Anzeigen wegen Übergriffen auf junge Frauen in Hamburg

Was wir bereits wissen
Auch in Hamburg wurden Frauen in der Silvesternacht attackiert, begrapscht und ausgeraubt. Die Übergriffe ähneln denen von Köln.

Hamburg.. In der Silvesternacht ist es auch in Hamburg zu sexuellen Übergriffen auf junge Frauen gekommen. Dies bestätigte die Polizei dem „Hamburger Abendblatt“ (Bezahlinhalt) auf Anfrage. Auf der Großen Freiheit auf St. Pauli sollen mehrere Männergruppen Frauen begrapscht, eingekesselt und einige von ihnen ausgeraubt haben. Insgesamt gingen seit Silvester sechs Anzeigen bei der Hamburger Polizei ein.

Silvester-Übergriffe in Köln Die Vorfälle weisen starke Parallelen zu den massiven Übergriffen in Köln auf. Hier hatten sich in der Silvesternacht etwa 1000 Männer am Hauptbahnhof versammelt, die in Gruppen junge Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt haben. Der Kölner Polizei lagen bis Montag 60 Anzeigen vor, darunter auch Diebstähle von Taschen, Handys und Geldbörsen. Die Ermittler gehen von weiteren Opfern aus, die sich bisher noch nicht gemeldet haben.

In Hamburg wie in Köln sollen die mutmaßlichen Täter dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammen. Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers sprach von Sexualdelikten in sehr massiver Form und einer Vergewaltigung. (HA)