Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Krimi

Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“

22.02.2013 | 14:04 Uhr
Antoine Monot jr. – hier in Berlin – ist der Neue am „Tatort“ in Bremen.Foto: Andreas Rentz

Berlin.   Sabine Postel hat Frühlingsgefühle – zumindest als Kommissarin Inga Lürsen. Zwischen ihr und dem neuen Kollegen kribbelt es. Wer, bitte, ist der Neue am „Tatort“? Er heißt Leo Uljanoff und wird von Antoine Monot gespielt. Wir trafen ihn in Berlin.

Frühlingsgefühle am „Tatort“ (Sonntag, ARD, 20.15 Uhr) in Bremen: Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) verliebt sich – ausgerechnet in den komischen neuen Kollegen. In diesen Typ, der aussieht wie der junge Pavarotti und die kühle Hanseatin mit dem ältesten Trick der Welt erobert. Er bringt sie charmant aus der Fassung. Antoine Monot spielt diesen Leo Uljanoff – unverschämt und entwaffnend.

„Ich mag den nicht“, meckert Pathologe Katzmann (Matthias Brenner), „der ist mir zu freundlich.“ Bei der Bremer Kriminalpolizei fremdeln er erst mal. Und auch Inga Lürsen guckt am Anfang sparsam: Leo Uljanoff nervt. Er nötigt sie, grünen Tee statt Kaffee zu trinken. Nimmt im Büroturm die Treppe statt den Aufzug. Traktiert sie mit Spruchweisheiten seiner russischen Großmutter. Sprüht vor Tatendrang und Ermittlereifer. Doch Lürsen kann ihm nicht lange böse sein. Erst ist sie überrumpelt, dann verknallt.

Warum verliebt sich Inga Lürsen in einen 20 jahre jüngeren Mann?

Leo hat Stil. Dunkle Anzüge, weiße Oberhemden, frisch gewaschene Locken. Aber was um Himmelswillen, passiert dann? Wieso verliebt sich Lürsen in einen knapp 20 Jahre jüngeren Mann mit stattlicher Körperfülle? „Er entwaffnet sie.“ Antoine Monot ist zum Interview in die Bremer Landesvertretung nach Berlin gekommen.

Tatort
Einfach Kult - der Tatort

Der Tatort ist längst zur Institution in deutschen Wohnzimmern geworden. Auch das Ruhrgebiet hat seinen eigenen Tatort in Dortmund. Alle Informationen rund ums Thema finden Sie hier.

„Leo ist sehr übergriffig. Nicht körperlich. Aber er redet immer ein bisschen zu viel und zu vorlaut.“ Meint er es denn ernst mit seiner Chefin? „Den hat’s richtig erwischt. Er findet sie spannend: ihre Ruhe und Erfahrung und Gelassenheit – und trotzdem dieses Getriebene.“ Das Schwierigste an dieser Rolle: „Leo so zu spielen, dass es am Ende charmant wirkt.“ Monot schafft das.

  1. Seite 1: Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
    Seite 2: „Inga darf mal wieder Schmetterlinge im Bauch haben“

1 | 2



Kommentare
25.02.2013
00:55
Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
von Doom13 | #5

Der hat mich sofort an Peter Ludolf erinnert^^

25.02.2013
00:45
Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
von rockingmom | #4

Ich fand den gut. Und für alle, die die Wirklichkeit mit der Fiktion verwechseln:
Stedefreund geht nur für ein halbes Jahr weg.
Gebt dem Neuen doch eine Chance

24.02.2013
22:15
Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
von meinungsfreiheit2012 | #3

Wo ist der denn charmant? Und wie kann Frau sich in so einen Schmuddelmann verlieben?

Ich will den Stedefreund zurück und zwar schon im nächsten Tatort mit Inga.

24.02.2013
22:04
Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
von kumpelanton | #2

Hier wird ja wohl Fiktion mit Realität verwechselt.

24.02.2013
21:53
Antoine Monot ist der charmante Neue beim Bremer „Tatort“
von Siouxhaeuptling | #1

Ein spannender Tatort! Aber wieso wird die Figur Stedefreund durch die des Uljanoff ersetzt? Keine Spur charmant, dafür äußerst nervig. Stedefreund come back! Soon!

Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?