Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Anonyme Erbgut-Spender sind identifizierbar

17.01.2013 | 19:58 Uhr

Das Erbgut von DNA-Spendern lässt sich häufig zurückverfolgen. Forschern ist es gelungen, 50 Teilnehmer des 1.000-Genom-Projekts mit öffentlich zugänglichen Mitteln zu identifizieren. Eine Debatte über den Datenschutz bei Erbgutanalysen sei dringend erforderlich, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science" (doi: 10.1126/science.1229566).

Washington (dapd). Das Erbgut von DNA-Spendern lässt sich häufig zurückverfolgen. Forschern ist es gelungen, 50 Teilnehmer des 1.000-Genom-Projekts mit öffentlich zugänglichen Mitteln zu identifizieren. Eine Debatte über den Datenschutz bei Erbgutanalysen sei dringend erforderlich, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science" (doi: 10.1126/science.1229566).

Die Genomforschung boomt. Ob es darum geht, genetische Hintergründe von Krankheiten zu erforschen oder die eigenen ethnischen Wurzeln zu bestimmen - immer mehr Menschen lassen ihr Genom analysieren und speichern. Bei vielen dieser Projekte sind die Daten öffentlich zugänglich, so auch beim 1.000-Genom-Projekt. Seit 2008 werden darin die Genome von rund 2.500 Teilnehmern analysiert, um die Variation im menschlichen Erbgut zu bestimmen. Für mehr als 1.000 Personen sind die Ergebnisse bereits veröffentlicht.

Die Spender der Genome beim 1.000-Genom-Projekt und anderen Forschungsvorhaben verlassen sich darauf, dass ihre Erbinformationen nur anonymisiert in die Datenbanken eingestellt werden. Schließlich könnten darin Hinweise auf Erbkrankheiten und gesundheitliche Risikofaktoren enthalten sein.

Wie unzulänglich die Anonymisierung ist, haben nun Forscher um Yaniv Erlich vom Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung in Cambridge gezeigt. Die Biologen und Informatiker um Erlich analysierten zunächst die bisher veröffentlichten Genome der Teilnehmer des 1000-Genom-Projekts. Die Forscher bestimmten auf den Y-Chromosomen die Muster sogenannter kurzer Tandem-Repeats, Wiederholungen gleicher kurzer Buchstabenfolgen im genetischen Code.

Anschließend wandte sich das Team um Erlich den Genomdatenbanken der Genealogen zu. Für die Familienforscher ist das Y-Chromosom sehr wertvoll: Ebenso wie in den meisten Kulturen der Nachname wird es männlich vererbt, von Vater zu Sohn. Genealogen speichern daher die DNA-Information der Y-Chromosomen gemeinsam mit dem zugehörigen Nachnamen. Erlich und seine Kollegen glichen die Einträge dieser Datenbanken anhand der Tandem-Repeats mit den vollständigen Genomen des 1.000-Genom-Projekts ab. Auf diese Weise konnten sie den Genomen Nachnamen zuordnen. Die Recherche in weiteren freien Onlinequellen, darunter Gesundheitsdatenbanken, ermöglichte es den Forschern schließlich, die Besitzer von 50 der untersuchten Genome zu identifizieren.

Frühere Studien hatten die Möglichkeit einer genetischen Identifizierung in Betracht gezogen, wenn die DNA einer bestimmten Person in zwei Datenbanken vorhanden ist. Die neue Studie aber beweist, dass Individuen selbst dann identifiziert werden können, wenn lediglich ein entfernter Verwandter sein Erbgut öffentlich zugänglich macht.

"Wir zeigen, dass Sie identifiziert werden können, wenn beispielsweise Ihr Onkel Dave seine DNA an eine Datenbank für Familienforschung geschickt hat", sagt Melissa Gymrek, Hauptautorin der Studie. Tatsächlich könne man sogar identifiziert werden, wenn nicht Onkel Dave, sondern Patrick, der unbekannte Cousin vierten Grades, seine DNA online gestellt hat - solange er über die väterliche Linie verwandt sei.

Mit ihrem Ergebnis wollten sie weder Menschen davon abhalten, ihre Erbinformationen für medizinische oder andere Zwecke bereitzustellen, noch glauben sie, dass sich Missbrauch verlässlich verhindern ließe, schreiben Erlich und seine Kollegen. Wichtig sei aber, dass Menschen über die möglichen Risiken der Identifizierung aufgeklärt würden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.