Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Panorama

Anonyme Erbgut-Spender sind identifizierbar

17.01.2013 | 19:58 Uhr

Das Erbgut von DNA-Spendern lässt sich häufig zurückverfolgen. Forschern ist es gelungen, 50 Teilnehmer des 1.000-Genom-Projekts mit öffentlich zugänglichen Mitteln zu identifizieren. Eine Debatte über den Datenschutz bei Erbgutanalysen sei dringend erforderlich, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science" (doi: 10.1126/science.1229566).

Washington (dapd). Das Erbgut von DNA-Spendern lässt sich häufig zurückverfolgen. Forschern ist es gelungen, 50 Teilnehmer des 1.000-Genom-Projekts mit öffentlich zugänglichen Mitteln zu identifizieren. Eine Debatte über den Datenschutz bei Erbgutanalysen sei dringend erforderlich, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science" (doi: 10.1126/science.1229566).

Die Genomforschung boomt. Ob es darum geht, genetische Hintergründe von Krankheiten zu erforschen oder die eigenen ethnischen Wurzeln zu bestimmen - immer mehr Menschen lassen ihr Genom analysieren und speichern. Bei vielen dieser Projekte sind die Daten öffentlich zugänglich, so auch beim 1.000-Genom-Projekt. Seit 2008 werden darin die Genome von rund 2.500 Teilnehmern analysiert, um die Variation im menschlichen Erbgut zu bestimmen. Für mehr als 1.000 Personen sind die Ergebnisse bereits veröffentlicht.

Die Spender der Genome beim 1.000-Genom-Projekt und anderen Forschungsvorhaben verlassen sich darauf, dass ihre Erbinformationen nur anonymisiert in die Datenbanken eingestellt werden. Schließlich könnten darin Hinweise auf Erbkrankheiten und gesundheitliche Risikofaktoren enthalten sein.

Wie unzulänglich die Anonymisierung ist, haben nun Forscher um Yaniv Erlich vom Whitehead-Institut für biomedizinische Forschung in Cambridge gezeigt. Die Biologen und Informatiker um Erlich analysierten zunächst die bisher veröffentlichten Genome der Teilnehmer des 1000-Genom-Projekts. Die Forscher bestimmten auf den Y-Chromosomen die Muster sogenannter kurzer Tandem-Repeats, Wiederholungen gleicher kurzer Buchstabenfolgen im genetischen Code.

Anschließend wandte sich das Team um Erlich den Genomdatenbanken der Genealogen zu. Für die Familienforscher ist das Y-Chromosom sehr wertvoll: Ebenso wie in den meisten Kulturen der Nachname wird es männlich vererbt, von Vater zu Sohn. Genealogen speichern daher die DNA-Information der Y-Chromosomen gemeinsam mit dem zugehörigen Nachnamen. Erlich und seine Kollegen glichen die Einträge dieser Datenbanken anhand der Tandem-Repeats mit den vollständigen Genomen des 1.000-Genom-Projekts ab. Auf diese Weise konnten sie den Genomen Nachnamen zuordnen. Die Recherche in weiteren freien Onlinequellen, darunter Gesundheitsdatenbanken, ermöglichte es den Forschern schließlich, die Besitzer von 50 der untersuchten Genome zu identifizieren.

Frühere Studien hatten die Möglichkeit einer genetischen Identifizierung in Betracht gezogen, wenn die DNA einer bestimmten Person in zwei Datenbanken vorhanden ist. Die neue Studie aber beweist, dass Individuen selbst dann identifiziert werden können, wenn lediglich ein entfernter Verwandter sein Erbgut öffentlich zugänglich macht.

"Wir zeigen, dass Sie identifiziert werden können, wenn beispielsweise Ihr Onkel Dave seine DNA an eine Datenbank für Familienforschung geschickt hat", sagt Melissa Gymrek, Hauptautorin der Studie. Tatsächlich könne man sogar identifiziert werden, wenn nicht Onkel Dave, sondern Patrick, der unbekannte Cousin vierten Grades, seine DNA online gestellt hat - solange er über die väterliche Linie verwandt sei.

Mit ihrem Ergebnis wollten sie weder Menschen davon abhalten, ihre Erbinformationen für medizinische oder andere Zwecke bereitzustellen, noch glauben sie, dass sich Missbrauch verlässlich verhindern ließe, schreiben Erlich und seine Kollegen. Wichtig sei aber, dass Menschen über die möglichen Risiken der Identifizierung aufgeklärt würden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.