Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Justiz

Anklage nach tödlichem Massenunfall auf der A 31

22.03.2013 | 13:51 Uhr
Im Fall der Massenkarambolage auf der A31 vor fast anderthalb Jahren hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage gegen vier Autofahrer erhoben. Bei dem Unfall starben drei Menschen.Foto: dpa

Münster.  Die Staatsanwaltschaft Münster hat Anklage gegen vier Autofahrer erhoben, die in die Massenkarambolage auf der A31 verwickelt waren. Bei dem Unfall vor fast anderthalb Jahren waren drei Menschen gestorben, 35 wurden verletzt. Der Vorwurf: Sie hätten bei Dunkelheit und Nebel langsamer fahren müssen.

Fast eineinhalb Jahre nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn 31 hat die Staatsanwaltschaft Münster vier Autofahrer angeklagt. Zwei von ihnen sollen für den Tod von drei Menschen verantwortlich sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die anderen beiden sollen Unfallbeteiligte verletzt haben.

Der Staatsanwalt wirft allen vier Angeklagten Fahrlässigkeit vor. Obwohl es dunkel und neblig war, seien sie nicht langsam gefahren. Zwar gebe es an der Unfallstelle keine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Heribert Beck. Die Fahrer hätten aber ihre Geschwindigkeit den schlechten Sichtverhältnissen anpassen müssen.

Bei Massenunfall mit 51 Fahrzeugen sterben drei Menschen

Bei der Karambolage im November 2011 in Höhe der Ortschaft Heek waren insgesamt 51 Fahrzeuge ineinander gefahren. Neben den drei Toten wurden 35 Menschen verletzt. Kurz nach der Katastrophe ging die Polizei davon aus, dass ein Unfall mit Blechschaden, bei dem niemand verletzt wurde, der Beginn der Massenkarambolage war.

Massenkarambolage auf A31

Zu jüngeren Ermittlungsergebnissen wollte sich Beck nicht äußern - zumindest nicht, was den Unfallhergang angeht. Er erklärte jedoch, wie die vier Angeklagten in die Katastrophe verwickelt gewesen sein sollen.

Demnach soll einer von ihnen ein anderes Auto mit solch einer Wucht gerammt haben, dass es über die Leitplanke geschleudert wurde. Der Fahrer erlitt innere Verletzungen und starb.

Der zweite Angeklagte soll für den Tod von gleich zwei Menschen verantwortlich sein. Er sei in ein anderes Auto gerast, ein Kotflügel sei durch die Luft geflogen und habe das erste Opfer an der Schlagader verletzt. Das angefahrene Auto sei nach vorne gerollt und habe das zweite Opfer überfahren. Beide Opfer standen bereits auf der Straße.

Lesen Sie auch:
100 Verletzte bei Massenkarambolage in Kanada

Bei einem Unfall sind auf einem Highway in der kanadischen Provinz Alberta 100 Menschen verletzt worden. Durch dichtes Schneetreiben rasten am Donnerstag bei Leduc im südlich von Edmonton zahlreiche Fahrzeuge ineinander. Zuvor waren direkt nach dem Unfall weitaus mehr Verletzte vermuten worden.

Auch die beiden Angeklagten, die sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen, sollen Menschen angefahren haben, die wegen der Kollisionen schon auf der Straße standen. (dpa)


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos