Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Justiz

Anklage nach tödlichem Massenunfall auf der A 31

22.03.2013 | 13:51 Uhr
Im Fall der Massenkarambolage auf der A31 vor fast anderthalb Jahren hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage gegen vier Autofahrer erhoben. Bei dem Unfall starben drei Menschen.Foto: dpa

Münster.  Die Staatsanwaltschaft Münster hat Anklage gegen vier Autofahrer erhoben, die in die Massenkarambolage auf der A31 verwickelt waren. Bei dem Unfall vor fast anderthalb Jahren waren drei Menschen gestorben, 35 wurden verletzt. Der Vorwurf: Sie hätten bei Dunkelheit und Nebel langsamer fahren müssen.

Fast eineinhalb Jahre nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn 31 hat die Staatsanwaltschaft Münster vier Autofahrer angeklagt. Zwei von ihnen sollen für den Tod von drei Menschen verantwortlich sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die anderen beiden sollen Unfallbeteiligte verletzt haben.

Der Staatsanwalt wirft allen vier Angeklagten Fahrlässigkeit vor. Obwohl es dunkel und neblig war, seien sie nicht langsam gefahren. Zwar gebe es an der Unfallstelle keine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Heribert Beck. Die Fahrer hätten aber ihre Geschwindigkeit den schlechten Sichtverhältnissen anpassen müssen.

Bei Massenunfall mit 51 Fahrzeugen sterben drei Menschen

Bei der Karambolage im November 2011 in Höhe der Ortschaft Heek waren insgesamt 51 Fahrzeuge ineinander gefahren. Neben den drei Toten wurden 35 Menschen verletzt. Kurz nach der Katastrophe ging die Polizei davon aus, dass ein Unfall mit Blechschaden, bei dem niemand verletzt wurde, der Beginn der Massenkarambolage war.

Massenkarambolage auf A31

Zu jüngeren Ermittlungsergebnissen wollte sich Beck nicht äußern - zumindest nicht, was den Unfallhergang angeht. Er erklärte jedoch, wie die vier Angeklagten in die Katastrophe verwickelt gewesen sein sollen.

Demnach soll einer von ihnen ein anderes Auto mit solch einer Wucht gerammt haben, dass es über die Leitplanke geschleudert wurde. Der Fahrer erlitt innere Verletzungen und starb.

Der zweite Angeklagte soll für den Tod von gleich zwei Menschen verantwortlich sein. Er sei in ein anderes Auto gerast, ein Kotflügel sei durch die Luft geflogen und habe das erste Opfer an der Schlagader verletzt. Das angefahrene Auto sei nach vorne gerollt und habe das zweite Opfer überfahren. Beide Opfer standen bereits auf der Straße.

Lesen Sie auch:
100 Verletzte bei Massenkarambolage in Kanada

Bei einem Unfall sind auf einem Highway in der kanadischen Provinz Alberta 100 Menschen verletzt worden. Durch dichtes Schneetreiben rasten am Donnerstag bei Leduc im südlich von Edmonton zahlreiche Fahrzeuge ineinander. Zuvor waren direkt nach dem Unfall weitaus mehr Verletzte vermuten worden.

Auch die beiden Angeklagten, die sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen, sollen Menschen angefahren haben, die wegen der Kollisionen schon auf der Straße standen. (dpa)



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Polizist erschießt Toningenieur - Unfall bei "Cops"-Dreh
Unfall
Bei einem Dreh der amerikanischen Fernsehserie "Cops" ist ein Toningenieur tödlich verletzt worden. Während der Dreharbeiten kam es zu einem Schusswechsel. Einen derartigen Vorfall habe es während des 25-jährigen Bestehens noch nie gegeben, beteuert die Produktionsfirma. Die Crew ist schockiert.
Opfer des Boston-Attentats heiratet seine Krankenschwester
Boston-Attentat
Ein Opfer des Bombenanschlags auf den Marathonlauf von Boston hat die Krankenschwester geheiratet, die sich in der Klinik um ihn gekümmert hat. James Costello und Krista D'Agostino stellten fest, dass sie einige Bekannte gemeinsam haben, daraufhin habe es gefunkt, erzählt der 31-Jährige.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Missbrauchskandal - Britische Behörden wussten Bescheid
Untersuchung
Nach dem massenhaften Missbrauch in Rotherham kommt heraus, dass die Polizei davon gewusst hatte. Auch die Sozialdienste schauten weg. Zwischen 1997 und 2013 wurden in der englischen Stadt mindestens 1400 Kinder sexuell missbraucht. Immer mehr grausige Details kommen ans Tageslicht.
Neue Epoche - Das "Zeitalter des Menschen" hat begonnen
Forschung
Forscher der Universität Leicester präsentieren im Fachmagazin "The Anthropocene" Belege für die drastischen Veränderungen seit rund 200 Jahren durch den Menschen auf und unter der Erde: Nur noch 23 Prozent der Landoberfläche sei Wildnis. Kanäle, U-Bahnen und Tunnel hätten den Untergrund verändert.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos