Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Sternsinger

Angela Merkel empfängt Sternsinger im Bundeskanzleramt

04.01.2013 | 16:18 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt im Bundeskanzleramt traditionell eine Gruppe Sternsinger.Foto: dapd

Berlin.   Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag 108 Sternsinger im Bundeskanzleramt begrüßt. Seit 55 Jahren sind die Sternsinger schon zur Jahreswende unterwegs, um für Hilfsprojekte zu sammeln. Damit ist es die weltweit größte Solidaritätsaktion. Bisher sammelten sie insgesamt 814 Millionen Euro.

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt im neuen Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin Sternsinger empfangen. Die 108 Mädchen und Jungen aus 27 deutschen Bistümern brachten ihren Segen "Christus mansionem benedicat" ("Christus segne dieses Haus") ins Kanzleramt. Mit Kronen, Sternen und einem für Tansania vorgesehenen Krankenwagen präsentierten sich die Kinder mit der Regierungschefin. Die Kanzlerin empfing bereits zum achten Mal die Sternsinger.

Die jährliche Sternsingeraktion gilt als weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Bundesweit sind zur Jahreswende rund 500000 Sternsinger unterwegs, die mit Weihrauch als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet von Haus zu Haus ziehen, ihren Segen mit Kreide an die Türen schreiben und Geld für einen guten Zweck sammeln. Die Sternsingeraktion 2013 steht unter dem Leitspruch "Segen bringen, Segen sein - Für Gesundheit in Tansania und weltweit".

Über 63000 Hilfsprojekte wurden bis jetzt unterstützt

Seit dem Start der Aktion 1959 sammelten die Kinder rund 814 Millionen Euro. Über 63000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten so unterstützt werden.

Die Sternsinger sind unterwegs

Am Sonntag empfängt Bundespräsident Joachim Gauck 45 Sternsinger aus dem Bistum Mainz. (dapd)

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrerin Kreher von Salvador nach Südamerika geflüchtet
Menschenrechte
Daniela Kreher ist in Sicherheit. Zusammen mit ihrem Freund und Kollegen Martin Díaz sowie einigen Mitstreitern konnte die in Wittgenstein aufgewachsenen evangelische Pfarrerin aus El Salvador fliehen. Dort wurde sie mit dem Tode bedroht. Nun ist die Pastorin in einem südamerikanischen Land.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Flugzeug über Mali abgestürzt - wohl auch Deutsche an Bord
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am Donnerstag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit 116 Menschen besetzte Maschine der Air Algérie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier — aber auch Deutsche waren an Bord.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?