Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Jonny K.

Angeklagte weisen Schuld am Tod von Jonny K. von sich

13.05.2013 | 09:55 Uhr
Angeklagte weisen Schuld am Tod von Jonny K. von sich
Tina, die Schwester von Jonny K., sitzt bei Prozessbeginn am 13. Mai im Gerichtssaal. Hinter ihr einer der Mitangeklagten Memet E.Foto: Getty

Berlin.  Sieben Monate nach der tödlichen Prügelattacke auf Jonny K. in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes hat am Montag der Prozess gegen sechs Verdächtige begonnen. Die Angeklagten im Alter zwischen 19 und 24 Jahren müssen sich unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

Zum Auftakt des Prozesses um die tödliche Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz haben alles sechs Angeklagten eine Tatbeteiligung eingeräumt, eine Schuld am Tod von Jonny K. aber zurückgewiesen. Auch der Hauptverdächtige Onur U. bestritt am Montag vor dem Berliner Landgericht, dem 20-Jährigen im Oktober 2012 durch Tritte die schweren Kopfverletzungen beigebracht zu haben, an denen er später starb.

Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Angeklagten im Alter von 19 bis 24 Jahren unter anderem Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte Jonny K. zu schlichten versucht, als die mutmaßlichen Täter zwei seiner Freunde gegen vier Uhr morgens am Alexanderplatz "grundlos" angegriffen und zu Fall gebracht hatten. Drei der Angeklagten traktierten demnach Jonny K. mit Schlägen und Tritten, wodurch er zu Boden ging und mit dem Hinterkopf auf dem Pflaster aufschlug.

Einer der Angeklagten habe dem am Boden liegenden Jonny K. noch einen weiteren Tritt gegen den Kopf versetzt. Durch die Misshandlungen sei es zu einer Hirnblutung gekommen, die zum Tod von Jonny K. geführt habe. Die Tat hatte vor sieben Monaten bundesweit für Entsetzen gesorgt, auch weil der Berliner Jonny K. offenbar zu Tode kam, als er einem Freund helfen wollte.

Angeklagter bestreitet, Jonny K. angefasst zu haben

Nur zufällig waren sich die beiden Gruppen junger Männer am Alexanderplatz am frühen Sonntagmorgen begegnet. Die Gruppe um Jonny K. hatte einen betrunkenen Freund auf einen Stuhl gesetzt. Der 19-jährige Onur U. soll nach Aussage von Mitangeklagten diesen Stuhl weggerissen haben, wodurch es erst zu einem Wortwechsel, dann zu einer Prügelei kam.

U. bestritt am Montag in einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung, den Stuhl angefasst zu haben. Er habe sich lediglich einen "Joke" erlaubt und vor dem Stuhl getanzt. Darauf habe ihn Gerhard C., ein Freund von Jonny K., weggeschickt. U. gab in der Erklärung zu, C. schwer verprügelt zu haben.

Der Hauptverdächtige war lange untergetaucht

Der frühere Hobby-Boxer U. warf demnach C. zu Boden und schlug "zehn bis zwölf Mal" mit beiden Fäusten in sein Gesicht, wie es in der Erklärung hieß. Laut Anklage erlitt C. unter anderem einen Jochbeinbruch und einen Bruch des Augenhöhlenbodens und der linken Handwurzel. Am Angriff auf Jonny K. war U. nach eigener Aussage dagegen nicht beteiligt. "Ich habe ihn nicht gesehen", erklärte er.

U. war nach der Tat fast sechs Monate lang in der Türkei flüchtig gewesen und hatte sich erst im April den deutschen Behörden gestellt. Aussagen der anderen Angeklagten hatten U. schwer belastet und ihn zum Hauptverdächtigen gemacht.

Jonny K. starb einen Tag nach der Prügelei im Krankenhaus

Der 24-jährige Bilai K., der ebenfalls monatelang flüchtig war, räumte am Montag in einer schriftlichen Erklärung ein, in der Tatnacht "stark" alkoholisiert gewesen zu sein. Weiter gab er zu, Jonny K. "einen Tritt an den Oberschenkel" versetzt zu haben. Dieser habe K. jedoch nicht zu Fall gebracht. " Mein Tritt war es nicht", betonte Bilai K. In Erklärungen von zwei weiteren Angeklagten wurde Bilai K. jedoch beschuldigt, mehrfach auf Jonny K. eingetreten zu haben.

Laut Gericht erlitt Jonny K. "vier Verletzungen im Kopfbereich". Eine habe er durch einen Sturz auf das Pflaster erhalten. Jonny K. verstarb am Tag nach der Tat im Krankenhaus an Hirnblutungen. Die Schwester des Opfers, Tina K., sagte nach dem Prozessauftakt, sie vertraue darauf, dass das Gericht den Schuldigen ermitteln werde: "Sie werden herausfinden, wer verantwortlich ist." (afp/dpa)



Kommentare
16.05.2013
03:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #35

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.05.2013
20:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #34

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.05.2013
12:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.05.2013
11:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.05.2013
10:39
Angeklagte weisen Schuld am Tod von Jonny K. von sich
von Knuddelkater | #31

Da wird es nicht viel geben - die meisten sind noch U21 = Jugendstrafrecht, dann der Alkohol, jeder beschuldigt jeden.

Die Strafen wird die Tat wohl nicht sünen und morgen besaufen sie sich wieder - auf das milde Urteil

14.05.2013
10:12
Blockierter Kommentar.
von CaptainFuture | #30

Das Problem: Ohne stichhaltigen Beweise darf das Gericht die Täter nicht zur Höchststrafe verurteilen.
Problem Nr. 2: Wenn sie die Täter aus Mange an Beweisen frei spricht könnte dies zum Freibrief für "Gruppenmorde" werden.
Ein Dilemma.

14.05.2013
09:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.05.2013
07:13
Angeklagte weisen Schuld am Tod von Jonny K. von sich
von Gewitterfee | #28

Ich wage mal einen Tip auf das Urteil....
Es ist - da Aussage gegen Aussage - nicht nachzuweisen, wer nun letztendlich welche Schläge und Tritte verabreicht hat und damit schuld ist am Tod des Opfers....
Also werden alle freigesprochen aus Mangel an Beweisen.

So wichtig und richtig "in dubio pro reo" grundsätzlich sicher ist - aber was da heutzutage draus wird, ist einfach nur traurig und beschämend.

Mein ganzes Mitgefühl gilt Jonny K. und seiner Familie.

13.05.2013
23:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2013
21:15
Angeklagte weisen Schuld am Tod von Jonny K. von sich
von ditku | #26

Alkohol, jeder beschuldigt den anderen, zugetreten zu haben. Das sind alles mildernde Umstände, die die Angeklagten mit einem blauen Auge davonkommen lassen werden.

Aus dem Ressort
Achtung, Zeitumstellung - Deutschland dreht die Uhren zurück
Winterzeit
Die Mehrheit der Deutschen würde die Zeitumstellung gerne abschaffen. Die Politik hält aber daran fest. Jetzt am Wochenende werden die Uhren wieder umgestellt. Vor? Zurück? Viele Menschen sind verwirrt. Doch für die Mitarbeiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ist die Umstellung Routine.
„Killer von Brabant“ – neue Spuren ins Neo-Nazi-Milieu
Belgien
Vor etwa 30 Jahren erschütterte eine Gangster-Bande Belgien. Sie ermordete 28 Menschen. Die Täter seien im Neonazi-Milieu zu suchen, sagt jetzt eine Richterin. Sie hatten ein perfides Ziel: Die Killer wollten die Ohnmacht des Staates vorführen.
Der Herr der Pfeile, Phil Taylor, kommt nach Mülheim
Darts
Keiner trifft so oft wie er ins Schwarze. Der erfolgreiche Dartspieler wird in England gefeiert wie ein Pop-Star. In Krombach gastierte er bei einem Show-Turnier. Und jetzt tritt „The Power“ bei der Dart-Europameisterschaft in Mülheim an.
Ebola breitet sich aus - neue Fälle in New York und Mali
Ebola
Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt den ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Auch in Mali wurde ein erster Fall bestätigt. An vielen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen eingeführt. Microsoft-Mitbegründer Paul Allen spendet 100 000 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Virus.
Kanadischer Regierungsviertel-Attentäter wollte nach Syrien
Angriff
Der Mann, der im kanadischen Regierungsviertel einen Mann erschoss, handelte allein - aber auch ohne Unterstützung? Die Polizei hat jetzt Details zum Angreifer von Ottawa enthüllt. Demnach suchte der 32-Jährige bewusst den Kontakt zu Islamisten und verfolgte Reisepläne ins Bürgerkriegsland Syrien.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?