Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Prozess

Anders Breivik ließ sich eine „arische Nase“ machen

29.05.2012 | 19:30 Uhr
Anders Breivik ließ sich eine „arische Nase“ machen
Am Dienstag sagten Freunde von Anders Behring Breivik (Foto) vor dem Osloer Amtsgericht aus. Foto: afp

Oslo.  Der 77-fache Mörder von Utöya ist ein eitler Mensch, haben Freunde von Anders Behring Breivik vor dem Osloer Amtsgericht ausgesagt. Der Amokläufer habe sich eine „arische Nase“ operieren lassen und habe auch Gesichtspuder benutzt. Als entscheidend gilt, ob das Gericht den 33-Jährigen für schuldfähig erklärt.

Anders Behring Breivik, der 77-fache Mörder von Utöya, ist ein eitler Mensch. Das haben drei seiner engeren Freunde vor dem Osloer Amtsgericht ausgesagt. So habe sich der norwegische Massenmörder in jungen Jahren die Nase operieren lassen, um „arischer“ zu wirken. Er habe keine „Arabernase“ haben wollen. Sogar Gesichtspuder habe er häufig benutzt.

Die Namen der Zeugen wurden in der Presse anonym gehalten. Die Staatsanwaltschaft will sich durch die Aussagen der Freunde ein besseres Bild von der Persönlichkeit des Angeklagten machen. Breiviks engste Freunde beschrieben ihn am Dienstag als einen klugen und sehr freundlichen Menschen. Dies sei er zumindest in der Schulzeit gewesen.

Sich selbst habe Breivik als „metrosexuell“ beschrieben. Ein Ausdruck für heterosexuelle Männer in Großstädten, die weiblich, weich auftreten, aber dennoch ganz und gar ausschließlich Frauen liebende Männer sind. „David Beckham war sein Vorbild zu jener Zeit, als er das Wort metrosexuell benutzte“, so einer von Breiviks Freunden. Auf die Frage des Staatsanwalts, warum sich Breivik immer weiter zurückgezogen habe, sagte der Freund: „Ich vermutete, dass er in eine tiefe Depression gelangt war, oder dass er homosexuell geworden ist, sich aber nicht outen wollte und dass es ihm darum schlecht ging.“

Ein Jahr am Computer

Breivik hatte in der Schulzeit eine Freundin und soll später eine Osteuropäerin über das Internet kennengelernt haben. Die Polizei hatte im Spätsommer 2011 jedoch verlauten lassen, dass sie engere Bekannte des rechtsextremen Massenmörders im Osloer Schwulenklub „Boston“ suche.

Schon ein paar Jahre vor seiner Tat sei Breivik in seine Computerspiel-Abhängigkeit abgerückt, so seine Freunde. Ein Jahr lang habe er fast ausschließlich Computer gespielt, auch „World of Warcraft“. Das hatte Breivik selbst vor Gericht zu Protokoll gegeben. Er hatte mit Freunden in einer WG gewohnt, bevor er wieder zu seiner wohl psychisch kranken Mutter zog, „um Geld zu sparen, für meinen Kampf“, wie er sagte.

Der beste Freund hatte Breivik noch einen Monat vor dessen Gräueltaten zum Café getroffen. Er sprach vor allem über Politik, über Einwanderung, und sei, wie schon zuvor, sauer geworden, wenn man ihm widersprochen habe, so der beste Freund. Als Breivik ihm davon erzählte, dass er aufs Land ziehe, weg von der anscheinend schwer von Alkohol und Valium abhängigen Mutter, war der Freund etwas erleichtert. Er habe ja nicht wissen können, dass Breivik auf dem Lande eine Megabombe bauen würde. „Anders war immer etwas anders als die anderen. Und ich dachte das sei ein gutes Zeichen dafür, dass er sich endlich aus seiner Depression aufrapple“, so der Freund.

Er will für seine Taten ernst genommen werden

Die Aussagen von Breiviks engerem Freundeskreis am Dienstag dürften sehr ausschlaggebend für die Entscheidung über seine Schuldfähigkeit sein. Breivik selbst erhofft sich Letzteres, da er für seine Tat ernst genommen werden möchte und aus dem Gefängnis mit Anfang 50 wieder entlassen werden könnte. Die Psychiatrie könnte, laut Vermutungen von Experten, eher zu einer lebenslänglichen Angelegenheit werden.

Zwei psychiatrische Gutachten hatten entgegengesetzte Ergebnisse zu Breiviks Schuldfähigkeit abgeliefert. Inzwischen heißt es jedoch, dass Breivik wohl doch eher, laut dem ersten, im November fertiggestellten Gutachten, in eine Psychatrie gehört statt ins Gefängnis.

 

André Anwar


Kommentare
30.05.2012
07:51
Anders Breivik ließ sich eine „arische Nase“ machen
von Elfentraum | #2

Er hat sich ne "arische Nase" machen lassen? Was zum Henker soll das denn sein, blond, hell und blauäugig?

Der Mann ist ganz einfach krank.

29.05.2012
20:53
Anders Breivik ließ sich eine „arische Nase“ machen
von Lappschmier | #1

Was wohl dabei rauskommen würde, wenn man ein psychiatrisches Gutachten über die Gutachter erstellen würde?

Er hat ein krankes Weltbild, darin handelt er aber logisch.

Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?