Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Livekonzert

Anders als Beyoncé Knowles - Sarah Connor singt niemals Playback

24.01.2013 | 10:40 Uhr

München/Berlin.   Der Playback-Auftritt von Beyoncé bei der Amtseinführung von US-Präsident Obama erntet große Entrüstung. Sängerin Sarah Connor stellt sich klar gegen Konzerte mit Playback. Über ihren peinlichen Live-Ausrutscher, als sie sie sich bei der Nationalhymne versang, kann sie heute lachen.

Die Sängerin Sarah Connor lehnt Playback ab. "Ich bin keine Tänzerin, ich bin Sängerin, und wenn die Leute auf mein Konzert kommen, dann sollen die mich singen hören", sagte die 32-Jährige der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Sie bevorzuge kleine Konzerte, damit jeder möglichst viel mitbekomme.

"Brüh im Glanze"

Die Nationalhymne allerdings würde Connor nicht noch einmal live performen: "Das Angebot hatte ich schon einige Male. Ich habe immer lachend abgelehnt", sagte sie. 2005 hatte sie bei der Eröffnung der Allianz-Arena in München die Textzeile "Brüh im Lichte dieses Glückes ..." gesungen.

Bis heute sei diese Sache ein Running Gag auf der Bühne, sagte Connor. "Nach meiner traumatischen Erfahrung habe ich jetzt bei jedem Auftritt einen Notenständer und meine Texte dabei", fügte sie hinzu. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos