Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Livekonzert

Anders als Beyoncé Knowles - Sarah Connor singt niemals Playback

24.01.2013 | 10:40 Uhr
Funktionen

München/Berlin.   Der Playback-Auftritt von Beyoncé bei der Amtseinführung von US-Präsident Obama erntet große Entrüstung. Sängerin Sarah Connor stellt sich klar gegen Konzerte mit Playback. Über ihren peinlichen Live-Ausrutscher, als sie sie sich bei der Nationalhymne versang, kann sie heute lachen.

Die Sängerin Sarah Connor lehnt Playback ab. "Ich bin keine Tänzerin, ich bin Sängerin, und wenn die Leute auf mein Konzert kommen, dann sollen die mich singen hören", sagte die 32-Jährige der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Sie bevorzuge kleine Konzerte, damit jeder möglichst viel mitbekomme.

"Brüh im Glanze"

Die Nationalhymne allerdings würde Connor nicht noch einmal live performen: "Das Angebot hatte ich schon einige Male. Ich habe immer lachend abgelehnt", sagte sie. 2005 hatte sie bei der Eröffnung der Allianz-Arena in München die Textzeile "Brüh im Lichte dieses Glückes ..." gesungen.

Bis heute sei diese Sache ein Running Gag auf der Bühne, sagte Connor. "Nach meiner traumatischen Erfahrung habe ich jetzt bei jedem Auftritt einen Notenständer und meine Texte dabei", fügte sie hinzu. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Achtfacher Kindermord in Australien - Mutter verdächtigt
Kindstötung
Hat sie sieben eigene Kinder und eine Nichte umgebracht? Nach der Familientragödie in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht - Motiv unklar.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.