Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Mord

Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen

04.01.2013 | 13:01 Uhr
Amokläufer tötet auf Philippinen mindestens fünf Menschen
Verwandte eines Opfers des Amoklaufs in Manila zünden als Zeichen ihrer Trauer Kerzen an.Foto: reuters

Manila.   Bei einem Amoklauf in Manila hat ein Mann in einem Wohnviertel und auf einem Markt mindestens fünf Menschen getötet. Elf weitere wurden verletzt. Der Täter wählte seine Opfer willkürlich aus. Polizisten erschossen den Amokläufer, nachdem dieser auf sie geschossen hatte. Es wird noch nach einem Komplizen gesucht.

Ein Amokläufer hat in einem Vorort der philippinischen Hauptstadt Manila bei einem Amoklauf mindestens fünf Menschen getötet und verletzte elf weitere. Die Tat ereignete sich am Freitag in einem Wohnviertel und danach auf einem Markt in Kawit, rund 40 Kilometer südlich von Manila.

Der Polizeibeamte Arnulfo Lopez sagte, unter den Todesopfern sei ein siebenjähriges Mädchen. Vier weitere Kinder seien verletzt worden. Der Amokläufer wurde in einer Schießerei mit der Polizei getötet.

Motiv für die Tat unklar

"Er feuerte auf jeden, der seinen Weg kreuzte", sagte Lopez über den Amokläufer. Die Motive für die Tat seien noch unklar. Bewohner von Kawit sagten AFP, der Täter habe am Vorabend viel Alkohol getrunken. "Er rannte schnell und schwenkte seine Waffe", berichtete Maita Lacorte, die Tante der getöteten Siebenjährigen und eine Nachbarin des Amokläufers. "Ich habe meinen Kindern und Enkeln zugerufen, dass sie rennen sollen."

Nachdem der Amokläufer auf Polizisten gefeuert habe, hätten diese ihn erschossen, sagte Lopez. Gesucht werde noch nach einem Komplizen des Schützen, der nach Zeugenaussagen die halbautomatische Pistole des Schützen nachgeladen hatte.

Waffenbesitz wird auf den Philippinen stark diskutiert

Auf den Philippinen wurde bereits vor dem Amoklauf über die vielen Waffen im Land diskutiert, nachdem am Neujahrsfest in einem Vorort von Manila ein siebenjähriges Mädchen durch Freudenschüsse getötet worden war. Nach offiziellen Angaben sind in dem 92-Millionen-Einwohner-Land etwa 600.000 unregistrierte Waffen im Umlauf. Hinzu kommen rund 1,2 Millionen registrierte Waffen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuigkeiten im Fall Flug MH370 - Boeing flog anderen Kurs
MH370
Im Fall der verschollenen Malaysia Airlines-Boeing gibt es neue Entwicklungen. Seit rund einem halben Jahr fehlt von dem Flugzeug und von den 239 Passagieren jede Spur. Jetzt stellte sich heraus, dass die Boeing wahrscheinlich eine andere Route geflogen ist als ursprünglich angenommen.
Opfer des Boston-Attentats heiratet seine Krankenschwester
Boston-Attentat
Ein Opfer des Bombenanschlags auf den Marathonlauf von Boston hat die Krankenschwester geheiratet, die sich in der Klinik um ihn gekümmert hat. James Costello und Krista D'Agostino stellten fest, dass sie einige Bekannte gemeinsam haben, daraufhin habe es gefunkt, erzählt der 31-Jährige.
Polizist erschießt Toningenieur - Unfall bei "Cops"-Dreh
Unfall
Bei einem Dreh der amerikanischen Fernsehserie "Cops" ist ein Toningenieur tödlich verletzt worden. Während der Dreharbeiten kam es zu einem Schusswechsel. Einen derartigen Vorfall habe es während des 25-jährigen Bestehens noch nie gegeben, beteuert die Produktionsfirma. Die Crew ist schockiert.
Missbrauchsskandal in Rotherham - Opfer melden sich zu Wort
Missbrauch
Immer mehr Opfer des Missbrauchsskandals im englischen Rotherham brechen ihr Schweigen und reden über die sexuellen Vergehen. Aber auch die Polizei gerät ins Visier. Laut Zeugenaussagen blieben die britischen Behörden oft tatenlos und machten den Opfern teils sogar Vorwürfe.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos