Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Amoklauf

Amokläufer in USA tötet drei Menschen und sich selbst

20.02.2013 | 06:58 Uhr
Amokläufer in USA tötet drei Menschen und sich selbst
Ein Amokläufer in den USA hat drei Menschen getötet, danach richtete er die Waffe gegen sich selbst.Foto: dapd

Los Angeles.  Bei einem Amoklauf sind in den USA vier Menschen gestorben, darunter der Amokläufer selbst. Der 20-jährige Mann hatte zuhause eine Frau erschossen, danach tötete er auf seiner Flucht anscheinend wahllos zwei weitere Menschen. Bevor die Polizei ihn stellen konnte, tötete er sich selbst.

Nachdem er Zuhause eine Frau erschossen hatte, hat ein junger Mann in den USA auf seiner Flucht wahllos zwei weitere Menschen getötet und sich schließlich selbst das Leben genommen. Der 20-jährige arbeitslose Ali S., der den Behörden bislang nicht durch Vergehen aufgefallen war, habe zunächst im Haus seiner Familie im kalifornischen Ladera Ranch eine Frau getötet, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit. Seine Familie kenne das Opfer nicht, die Identität müsse noch geklärt werden.

S. floh danach in einem Geländewagen nach Tustin, rund 55 Kilometer von Los Angeles entfernt, wie der dortige Polizeisprecher Paul Garaven mitteilte. Dort habe S. ein Auto geklaut. Dabei habe er sich sehr höflich verhalten, berichtete Tustins Polizeichef Scott Jordan. S. habe zu dem Besitzer des Wagens an einer Tankstelle gesagt: "'Ich möchte Ihnen nicht weh tun. Ich habe jemanden getötet und heute ist mein letzter Tag. Geben Sie mir Ihre Schlüssel.'" Mit dem geklauten Wagen sei er auf eine nahe gelegene Schnellstraße gefahren. Dort habe er angehalten und auf vorbeifahrende Autos geschossen.

Motiv für den Amoklauf ist noch unbekannt

Später zwang S. einen Autofahrer zum Aussteigen, erschoss ihn und fuhr mit dem Wagen davon, wie die Polizei von Santa Ana mitteilte. Schließlich fuhr S. in die Nähe von Orange, stieg aus und erschoss sich. Bei dem Amoklauf wurden nach Angaben des Sprechers des Sherriffs von Orange County auch zwei Menschen verletzt. Das Motiv für den Amoklauf sei noch unbekannt. Der Sprecher beschrieb S. als "eine Art Einzelgänger", der nicht viele Freunde gehabt habe. (afp)


Kommentare
20.02.2013
09:16
Vielleicht hat der auch Prosac von der Pharmafirma Lilly genommen?
von nachdenken | #1

Das Antidepressivum soll ja so Wirkungen haben... laut ARD Sendung vom 18.02.2013.

Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos