Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Monstersturm

Amerika zittert vor Hurrikan Sandy - dem „Frankenstorm“

28.10.2012 | 15:58 Uhr
Ein Ladenbesitzer schützt seine Schaufenster mit Brettern vor dem erwarteten Monstersturm.Foto: ap

Washington.   Hurrikan "Sandy" wird spätestens Dienstag an der Nordostküste erwartet. Trifft er dort, wie Meteorologen sicher sind, auf einen Kaltluft-Wirbelsturm aus Kanada, droht eine Naturkatastrophe, von der 60 Millionen Menschen betroffen sein könnten.

Tagelange Stromausfälle durch umgestürzte Bäume, Starkregen, Überschwemmungen, Windgeschwindigkeiten über 130 km/h, heftige Schneefälle und Schäden in Milliardenhöhe: Bis zu 60 Millionen Amerikaner in den Ostküstenstaaten Virginia bis Maine könnten nach Angaben von Meteorologen und Katastrophenschützern betroffen sein, wenn der tropische Hurrikan „Sandy“ auf Land trifft und sich mit einem Kaltluft-System aus Kanada zu einem „Monstersturm“ verbindet. Mehrere Bundesstaaten von Connecticut bis Virginia haben vorbeugend den Notstand ausgerufen und an die Bevölkerung appelliert, sich mit Lebensmitteln und Trinkwasser einzudecken.

Video
In der US-Metropole bleiben Börsen und Schulen am Montag geschlossen, mehrere Bundesstaaten riefen den Notstand aus. "Sandy", der in der Nacht zu Dienstag erwartet wird, könnte einer der schwersten Stürme seit Jahrzehnten werden.

Die Nationalgarde hat 60 000 Kräfte in Alarmbereitschaft versetzt, das Verteidigungsministerium in Washington arbeitet an Rettungsplänen. „Sandy“ hat in der Karibik in den letzten Tagen rund 60 Todesopfer gefordert. Das Unwetter, das sich im Laufe des Sonntags 400 Kilometer vom Land entfernt auf offener See in nordwestlicher Richtung fortbewegte und nach Regierungsangaben spätestens am Dienstag zwischen Massachusetts und Delaware die Küste berühren wird, gilt wegen seiner gewaltigen Ausmaße von über 1000 Kilometern bereits heute unter Wetterforschern als historisch.

US-Medien haben das Unwetter „Frankenstorm“ getauft

Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami erklärte, die Schäden könnten die Dimension des Hurrikans „Bob“ übertreffen, der 1991 an der Ostküste Milliardenschäden verursacht hatte. In Anspielung an den Gruselfilm Frankenstein und weil Halloween unmittelbar bevorsteht, haben die US-Medien das Unwetter „Frankenstorm“ getauft. Überall an der Nordostküste bereiteten sich die Städte gestern auf den möglichen Ernstfall vor. In New York bleiben seit gestern Abend auf Anweisung von Gouverneur Andrew Cuomo sämtliche Busse, U-Bahnen und Nahverkehrszüge im Depot. Bei erwarteten Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h sind zudem Brückensperrungen fällig.

Entwarnung nach Tsunami-Alarm für Hawaii

Vergleichsweise glimpflich waren die Folgen eines schweren Erdbebens mit der Stärke 7,7 vor der West-Küste Kanadas am Samstagabend. Nachdem die Behörden zunächst Tsunami-Alarm für Hawaii und weite Teile der US-Westküste ausgelöst hatten, gab es am Sonntagmorgen Entwarnung: Die Wellen überstiegen nirgends die Höhe von 70 Zentimetern. Berichte über Opfer oder Sachschäden liegen bisher nicht vor. Das Epizentrum des Bebens lag unter der von Indianern bewohnten Inselgruppe Haida Gwaii. In den Tourismuszentren Hawaiis hatte die Tsunami-Warnung in der Nacht zum Sonntag chaotische Zustände ausgelöst. Auf Geheiß des Gouverneurs suchten Tausende Schutz in höhergelegenen Gebieten oder Häusern. Auf der Insel Oahu mussten nach Berichten der Los Angeles Times vorübergehend 80 000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Alle Bauarbeiten in Manhattan sind gestoppt. In vielen Ortschaften an der Küste wurden Tausende evakuiert. Anwohner verrammelten ihr Häuser mit Holzplatten und Sandsäcken. Fluggesellschaften rechnen ab heute mit dem Aus für Hunderte Flüge über den Atlantik. Die amerikanische Marine hat in ihrem wichtigsten Ostküsten-Stützpunkt Norfolk die Verlegung selbst großer Schiffe angeordnet. Stellvertretend für viele Bürgermeister rief New Yorks oberster Repräsentant Michael Bloomberg dazu auf, „nicht in Panik zu verfallen, die Sache aber auch nicht auf die leichte Schulter zu nehmen“.

Zwischen sieben und zehn Tage Stromausfall

Nach letzten Berechnungen der Meteorologen erreicht „Sandy“ frühestens am späten Montagabend südlich von New Jersey das Land. Welchen Pfad der Sturm dann nehmen wird, ist nach Angaben von Rick Knabb vom Nationalen Hurrikan-Center „fast zweitrangig“. In  einer Telefonkonferenz mit Journalisten sagte er, dass die „Konsequenzen selbst im glimpflichsten Szenario enorm sein werden“. Hoffnungen, dass die in den USA bei Extremwetter besonders anfälligen Stromleitungen dem Naturereignis Stand halten werden, sind gering.

New Jerseys Gouverneur Chris Christie erklärte, man müsse sich auf Stromausfälle „zwischen sieben und zehn Tagen einstellen“. In Washington baten Telefon-Konzerne und lokale Energie-Versorger ihre Kunden gestern per Anrufkette präventiv um Verständnis: „Wir werden nicht jedem zeitnah helfen können. Bitte haben Sie Geduld.“

Dirk Hautkapp

Kommentare
29.10.2012
12:26
Amerika zittert vor Hurrikan Sandy - dem „Frankenstorm“
von mine1975 | #6

der größte Klimasünder kapituliert vor den Folgen seiner Prasserei, so klein ist der Mensch !

1 Antwort
Amerika ist eindeutig nicht der größte Klimasünder,
von cui.bono | #6-1

sondern dass ist eindeutig China gefolgt von Indien und Russland.

Dieses einseitige Amerikabashing ist mittlerweile doch etwas nervig.

Insbesondere bei derartigen Naturkatastrophen sollte man sich doch mit hämischen Bemerkungen zurückhalten, besonders dann, wenn die Behauptungen dann auch noch falsch sind.

Funktionen
Aus dem Ressort
Kalifornier (fr)isst bei Wettessen 62 Hotdogs in 10 Minuten
Wettbewerb
Beim traditionellen Hotdog-Wettessen in New York stach ein schlanker Kalifornier den Titelverteidiger aus. Der hält aber nach wie vor den Weltrekord.
Sonntag startet mit Gewittern - Unwetterwarnungen für NRW
Hitze
Der Deutsche Wetterdienst hat für den Sonntag in NRW eine Warnung vor schweren Gewittern herausgegeben. Unwetterzentrale warnt vor starken Unwettern.
Trotz Protesten geht die Stierhatz in Pamplona weiter
Pamplona
Im Juli werden in Pamplona zu Ehren des Stadtheiligen San Fermin wieder wutschnaubende Kampfstiere durch die Gassen gejagt. Doch die Proteste wachsen.
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon sechs Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
Klinikleitung gerät im Hygieneskandal ins Schleudern
Hygieneskandal
Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche unwissend. Dabei waren sie über Hygienemängel im Bilde.
article
7237120
Amerika zittert vor Hurrikan Sandy - dem „Frankenstorm“
Amerika zittert vor Hurrikan Sandy - dem „Frankenstorm“
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/amerika-zittert-vor-frankenstorm-id7237120.html
2012-10-28 15:58
Hurrikan,USA,Sandy,Frankenstorm,Sturm, Katastrophe
Panorama