Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gesellschaft

Alte Menschen im Dilemma - Allein leben, aber niemanden zur Last fallen

20.08.2012 | 19:10 Uhr
Alte Menschen im Dilemma - Allein leben, aber niemanden zur Last fallen
Der Hospizverband fordert eine bessere ambulante Versorgung.Foto: dapd

Berlin.   Die meisten Deutschen wünschen sich, wenn sie alt und krank sind, von nahestehenden Menschen versorgt zu werden. Gleichzeitig wollen sie niemandem zur Last fallen. Dies hat eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes ergeben.

Die Mehrheit der Deutschen hofft am Lebensende nach wie vor auf Hilfe durch nahestehende Menschen: In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes glauben 90 Prozent der Befragten, dass sich jemand um sie kümmert, wenn sie krank sind – aus der Familie, der Nachbarschaft oder dem Freundeskreis. Auch bei den Alleinstehenden sind es kaum weniger.

Bestünde langfristiger Pflegebedarf, setzen immerhin noch mehr als zwei von drei Deutschen auf ihre Nächsten. Dies kann zu Konflikten und Enttäuschungen führen: Häusliche Pflege ist anstrengend. Besonders Schwerstkranke und Sterbende brauchen ein hohes Maß an Versorgung – ohne professionelle Unterstützung sind Angehörige oft überfordert.

Umfrage
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Viele Ältere befinden sich jedoch in einem Dilemma: „Ich lebe allein, ich möchte eines Tages zu Hause sterben. Aber ich möchte niemandem zur Last fallen.“

Die Hausärzte sind die Anlaufstelle Nummer eins

Für den Hospizverband lässt sich der Widerspruch nur durch ein besseres Netzwerk aus ehrenamtlichen und professionellen Helfern lösen. „Kein alter Mensch sollte in eine Situation des Sich-überflüssig-Fühlens gedrängt werden“, mahnt Herta Däubler-Gmelin, ehemalige SPD-Justizministerin und Schirmherrin des Verbandes, mit Blick auf die aktuelle Diskussion über die Sterbehilfe . Der Deutsche Hospizverband lehnt Sterbehilfe als Beihilfe zur Selbsttötung ab. Ein Gesetzentwurf aus dem FDP-geführten Justizministerium sieht vor, gewerbliche Sterbehilfe zu verbieten, die Beihilfe zur Selbsttötung durch nahestehende Personen aber straffrei zu halten.

Der Hospizverband fordert, die ambulante Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden zu verbessern. Jeder müsse „begleitet, betreut und ohne Schmerzen“ seine letzte Lebensphase erleben können, so Däubler-Gmelin. Oft scheitert das jedoch schon an mangelnder Information: Laut Umfrage weiß nur jeder Zehnte, dass eine ambulante oder stationäre Hospizbetreuung für den Patienten kostenlos ist. Die Leistung erbringen Krankenkassen und ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizbewegung.

Eine wichtige Stellschraube zur Verbesserung der Lage von Sterbenden sind die Hausärzte: Sie sind Anlaufstelle Nummer eins für Patienten und Angehörige. Jedoch: „Für eine solide Beratung braucht ein Hausarzt Zeit, die er aber in der Regel nicht hat“, so der Hospizverband.

Julia Emmrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
Polizist erschießt Jungen (12) wegen Spielzeug-Pistole
Erschossen
Notruf bei der Polizei im US-Staat Ohio: Ein Zwölfjähriger richtet auf einem Spielplatz angeblich eine Waffe auf andere Personen und versetzt sie in Panik. Polizisten stellen den Jungen – fühlen sich plötzlich bedroht. Kurz darauf ist er tot. Erschossen wegen einer Spielzeug-Pistole.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?