Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gesellschaft

Alte Menschen im Dilemma - Allein leben, aber niemanden zur Last fallen

20.08.2012 | 19:10 Uhr
Alte Menschen im Dilemma - Allein leben, aber niemanden zur Last fallen
Der Hospizverband fordert eine bessere ambulante Versorgung.Foto: dapd

Berlin.   Die meisten Deutschen wünschen sich, wenn sie alt und krank sind, von nahestehenden Menschen versorgt zu werden. Gleichzeitig wollen sie niemandem zur Last fallen. Dies hat eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes ergeben.

Die Mehrheit der Deutschen hofft am Lebensende nach wie vor auf Hilfe durch nahestehende Menschen: In einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Deutschen Hospizverbandes glauben 90 Prozent der Befragten, dass sich jemand um sie kümmert, wenn sie krank sind – aus der Familie, der Nachbarschaft oder dem Freundeskreis. Auch bei den Alleinstehenden sind es kaum weniger.

Bestünde langfristiger Pflegebedarf, setzen immerhin noch mehr als zwei von drei Deutschen auf ihre Nächsten. Dies kann zu Konflikten und Enttäuschungen führen: Häusliche Pflege ist anstrengend. Besonders Schwerstkranke und Sterbende brauchen ein hohes Maß an Versorgung – ohne professionelle Unterstützung sind Angehörige oft überfordert.

Umfrage
Fast jeder fünfte Deutsche will im Hospiz sterben

Wie wünschen sich die Deutschen ihr Lebensende? Zwei von drei Befragten wollen einer aktuellen Umfrage zufolge zu Hause sterben. Zunehmend gehören aber auch Hospize zum Alltag. Fast jeder Fünfte wünscht sich, den Tod in einer Einrichtung für Schwerstkranke und Sterbende zu erleben.

Viele Ältere befinden sich jedoch in einem Dilemma: „Ich lebe allein, ich möchte eines Tages zu Hause sterben. Aber ich möchte niemandem zur Last fallen.“

Die Hausärzte sind die Anlaufstelle Nummer eins

Für den Hospizverband lässt sich der Widerspruch nur durch ein besseres Netzwerk aus ehrenamtlichen und professionellen Helfern lösen. „Kein alter Mensch sollte in eine Situation des Sich-überflüssig-Fühlens gedrängt werden“, mahnt Herta Däubler-Gmelin, ehemalige SPD-Justizministerin und Schirmherrin des Verbandes, mit Blick auf die aktuelle Diskussion über die Sterbehilfe . Der Deutsche Hospizverband lehnt Sterbehilfe als Beihilfe zur Selbsttötung ab. Ein Gesetzentwurf aus dem FDP-geführten Justizministerium sieht vor, gewerbliche Sterbehilfe zu verbieten, die Beihilfe zur Selbsttötung durch nahestehende Personen aber straffrei zu halten.

Der Hospizverband fordert, die ambulante Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden zu verbessern. Jeder müsse „begleitet, betreut und ohne Schmerzen“ seine letzte Lebensphase erleben können, so Däubler-Gmelin. Oft scheitert das jedoch schon an mangelnder Information: Laut Umfrage weiß nur jeder Zehnte, dass eine ambulante oder stationäre Hospizbetreuung für den Patienten kostenlos ist. Die Leistung erbringen Krankenkassen und ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizbewegung.

Eine wichtige Stellschraube zur Verbesserung der Lage von Sterbenden sind die Hausärzte: Sie sind Anlaufstelle Nummer eins für Patienten und Angehörige. Jedoch: „Für eine solide Beratung braucht ein Hausarzt Zeit, die er aber in der Regel nicht hat“, so der Hospizverband.

Julia Emmrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Brand in Pariser Radiogebäude laut Feuerwehr unter Kontrolle
Brand
Schwarzer, dichter Rauch stieg über dem Gebäude des Radiosenders Radio France in Paris auf. Das Bürohaus musste evakuiert werden, mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Ausgebrochen ist das Feuer wohl in einem Teil des Gebäudes, der derzeit renoviert wird. Verletzt wurde niemand.
kinox.to-Betreiber sind weltweit zur Fahndung ausgeschrieben
Streaming-Dienst
Mit internationalem Haftbefehl werden jetzt zwei Männer gesucht, die hinter dem als illegal eingestuften Internetportal kinox.to stecken sollen. Die Ermittler sind alarmiert: Möglicherweise sind die beiden Flüchtigen bewaffnet. Deutschland sollen sie schon seit Monaten verlassen haben.
Hitler-Gruß am Gymnasium - Polizei ermittelt gegen Schüler
Nazi-Umtriebe
Neuntklässler kleben sich Hitlerbärte ins Gesicht und heben den rechten Arm zum Gruß. Was eventuell als geschmackloser Auswuchs pubertären Leichtsinns begann, hat Konsequenzen: Die Polizei ermittelt an einem Gymnasium in Sachsen-Anhalt. Die Schulleitung sagt, sie sei von den Vorfällen überrascht.
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
US-Krankenschwestern streiken für besseren Ebola-Schutz
Gesundheit
Krankenschwestern in den USA wollen für einen besseren Schutz vor Ebola streiken. Ziel sei es, bessere Sicherheitsstandards zu etablieren, hieß es von der Gewerkschaft National Nurses United (NNU). Zuvor hatte eine Krankenschwestern mit der Missachtung ihrer Quarantäne für Aufsehen gesorgt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?