Alexander Schubert in neuer ZDF-Sitcom

Oliver (Alexander Schubert, r.) hat mit Franks Hilfe (Sascha Nathan) einen Vaterschaftstest machen lassen. Olivers Mutter Ursula (Eleonore Weisgerber, l.) und Paula (Amelie Plaas-Link) sind außer sich.
Oliver (Alexander Schubert, r.) hat mit Franks Hilfe (Sascha Nathan) einen Vaterschaftstest machen lassen. Olivers Mutter Ursula (Eleonore Weisgerber, l.) und Paula (Amelie Plaas-Link) sind außer sich.
Foto: Frank Dicks
Was wir bereits wissen
Das ZDF startet einen neuen Angriff auf die Lachmuskeln: Alexander Schubert und Amelie Plaas-Link spielen die Hauptrollen in der Sitcom „Und dann noch Paula“.

Essen.. Sitcom Stress war. Jeden Tag, immer wieder. Bis Oliver Rettler (Alexander Schubert) ausflippte und einem Gast seines Edelrestaurants an die Gurgel sprang, weil der Ketchup zum Entrecôte orderte. „Burn-out“, Klinik, Zwangspause.

Das soll sich nicht wiederholen. Deshalb will der zum Perfektionismus neigende Sternekoch es künftig ruhiger angehen lassen, will ganz entspannt bleiben, egal was kommt. Aber kaum ist er wieder in seinem Loft, da schellt es. Und vor der Tür steht die 17-jährige Paula (Amelie Plaas-Link) und behauptet, sie sei seine Tochter. Viel gemeinsam hat der aufmüpfige, chaotische Teenager allerdings nicht mit dem pedantischen, zynischen, angeblichen Vater. Da sind die guten Vorsätze natürlich schnell vergessen.

Mit „...und dann noch Paula“ schickt das ZDF noch eine neue Sitcom ins Rennen. Leider kann sie mit erfolgreichen Neustarts wie „Eichwald, MdB“ oder auch „Im Knast“ nicht ganz mithalten. Ja, manchmal ist es witzig, aber zu konventionell sind Idee und Machart, zu vorhersehbar Handlung und viele Dialoge – zumindest in der Auftaktfolge.

ZDFneo, Donnerstag, 4. Juni, 22.15 Uhr

ZDF, Freitag, 5. Juni, 22.30 Uhr