Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Notlandung

Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin

17.08.2012 | 16:43 Uhr
Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin
Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin.Foto: ap

Paris.  Doppelter Schrecken für Fluggäste von Air France. Zuerst musste ihr Flugzeug in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land Syrien notlanden, dann wurden die Passagiere gebeten, ihr mitgenommenes Bargeld zu zählen. Eine Vorsichtmaßnahme, mit der man eine Flugzeug-Tankfüllung zahlen wollte.

Eine ungeplante Zwischenlandung in Syrien dürfte bei den Passagieren des Air France Linienflugs 562 angesichts des dortigen Bürgerkriegs schon für ein mulmiges Gefühl gesorgt haben. Doch dann sollten sie auch noch ihre Brieftaschen öffnen und nachschauen, ob das Geld für Extra-Sprit zum Weiterfliegen reicht. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist am Mittwoch tatsächlich passiert, wie ein Sprecher von Air France am Freitag zugeben musste.

Das Flugzeug befand sich auf dem Weg von Paris nach Beirut, als es wegen Spannungen nahe des Flughafens der libanesischen Hauptstadt umgeleitet werden musste. Das Kerosin ging zur Neige - also blieb nur die Landung in Syriens Hauptstadt Damaskus. Wegen der Sanktionen gegen das Land, die es vom internationalen Bankverkehr abschneiden, ist das Bezahlen dort aber alles andere als einfach.

Vorfall sei Air France noch nie passiert

Aufgrund der "sehr ungewöhnlichen Umstände" und "nur als "Vorsichtsmaßnahme" habe die Besatzung die Passagiere gebeten, das mitgeführte Bargeld zu zählen, sagte der Sprecher. Air France habe dann aber einen anderen Weg gefunden, für die Tankfüllung zu bezahlen. Solch ein Vorfall sei der Fluglinie noch nie passiert, fügte er hinzu und entschuldigte sich für Unannehmlichkeiten.

Am Donnerstag konnte das Flugzeug dann endlich tagsüber in Beirut landen, nachdem es von Damaskus zunächst Zypern angesteuert hatte, um dort über Nacht Station zu machen. (dapd)


Kommentare
18.08.2012
10:37
Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin
von ich_bin_es | #3

bei den Kraftstffpreisen hier in Deutschland werde wohl demnächst auch die Bus - und Taxifahrer ihrer Fahrgäste um Extrageld anschnorren

17.08.2012
17:32
Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin
von stefan48 | #2

auf diese art und weise kann man auch die preise erhöhen das ist jetzt schon die zweite Fluggesellschaft langsam kann man glauben das das bald die Tagesordnung ist oder wird

17.08.2012
17:00
Air France bittet Passagiere in Damaskus um Bargeld für Kerosin
von holmark | #1

Klingelbeutel-Airlines. Man muss halt dran glauben...;o)

Aus dem Ressort
Opferverein fordert Schließung der Odenwaldschule
Odenwaldschule
Nachdem neue Vorwürfe gegen einen Lehrer der Odenwaldschule aufgekommen waren, haben Opfervertreter die Schließung der Einrichtung ins Gespräch gebracht. Der Opferverein "Glasbrechen" forderte eine Auflösung der familienähnlichen Wohngruppen - und zeigte sich von dem neuen Vorfall nicht überrascht.
Niederländischer Nationalpark wegen Heidebrands evakuiert
Brände
Wegen eines schweren Heidebrands mussten bis zu 2000 Wanderer und Radfahrer den niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe verlassen.
Italienischer Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Luxuswohnung
Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone bezieht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan - obwohl Papst Franziskus eine "arme Kirche" fordert. Die Bleibe soll zehn Mal größer als die Gemächer des Papstes sein. Der Vorgang erinnert an den Fall des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst.
ICE mit 250 Passagieren wurde evakuiert
Zwischenfall
Ein ICE mit 250 Passagieren ist wegen Rauchentwicklung evakuiert worden. Nachdem der Zug gebremst hatte, habe es an dem Triebkopf zu rauchen begonnen, erklärte eine Sprecherin. Die Reisenden mussten auf zwei Züge verteilt werden.
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?