Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Onlineshopping

Ärger beim Online-Einkauf - so können Kunden reagieren

06.11.2012 | 17:03 Uhr
Ärger beim Online-Shopping: Das Geld ist weg, die Ware niemals angekommen.Foto: Getty

Berlin.  Das Ärgernis der Woche: Leser leisteten Vorkasse im Online-Shop. Doch die Ware kam nie an, das Geld nicht zurück. Selbst der Käuferschutz des Bezahldienstes PayPal half geprellten Käufern nicht. Wir haben nachgehakt.

Zwei Bademäntel sind Brigitte Burbach-Braun aus Schermbeck zum Verhängnis geworden. Noch heute ärgert sich die Leserin, dass sie 215,82 Euro im Voraus überwiesen hat. Der Slogan auf der Webseite der Firma Baederland Berlin klang verlockend: „Bei Vorauskasse 10 Prozent Skonto auf unser Sortiment“. Der Internetauftritt sah seriös aus. Doch die Kleidungsstücke kamen nie. Auf ihr Geld wartete sie bei Redaktionsschluss noch immer.

Bereits seit Monaten ringt die Leserin mit dem Anbieter. Mehrere Male fragte sie nach, wo die Ware bleibe. Zuletzt setzte sie dem Firmeninhaber eine Lieferfrist und kündigte an, vom Vertrag zurückzutreten und das Geld zurückzuverlangen, falls dieser der Forderung nicht nachkomme. Die Frist verstrich, nichts passierte.

Strafanzeige gegen den Händler gestellt

Eigentlich hat die Leserin alles richtig gemacht. Zuerst beim Händler nachfragen, dann Lieferfrist setzen und ankündigen, bei Nichterfüllung vom Vertrag zurückzutreten und das Geld zurückzufordern. Doch Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Schuhe. Inzwischen hat Brigitte Burbach-Braun bei der Polizei Strafanzeige gegen den Inhaber gestellt. Die Ermittlungen laufen. Die Leserin hat ihren Anwalt eingeschaltet.

Theoretisch könnte sie auch ohne juristischen Beistand einen Mahnbescheid beim Amtsgericht gegen den Betreiber der Firma erwirken. Von solch einem Alleingang raten Verbraucherschützer eher ab. „Bei einem Mahnbescheid prüft das Gericht nicht, ob die Forderung zu Recht besteht“, erläutert Bernd Ruschinzik, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin. Der Beklagte könnte also widerrufen und die Klägerin müsste ihre Klage unter Beweis begründen. Ohne Expertenwissen sei das zum Scheitern verurteilt.

134,10 Euro hat die Käuferin schon abgeschrieben

Auch Leserin Nora Tippel aus Essen hat bei der Firma Baederland Berlin bestellt und wurde enttäuscht. Die 134,10 Euro, die sie Anfang des Jahres für einen Bademantel vorschoss, hat sie eigentlich schon abgeschrieben.

„Vorkasse ist eine äußerst ungünstige Zahlungsmethode“, sagt Georg Tryba, Sprecher der Verbraucherzentrale NRW. Gehe etwas schief, habe der Kunde den Ärger am Hals und müsse sich um eine Lösung bemühen. Besser sei es da, per Lastschrift, Rechnung oder über einen Bezahldienst wie PayPal zu zahlen.

Was kostet die Welt?

Dass PayPal eine sichere Sache sei, dachten auch Petra und Dirk Bosel aus Herne und bezahlten im Mai über den Dienst einige Kleidungsstücke bei der Firma edressesglobal-uk.com. Die Sachen kamen nach vier Wochen zwar an – doch viel zu klein, ohne Größenangaben und in schlechter Qualität. Absender, Lieferschein und Rechnung? Fehlanzeige. Der Versuch, die Ware zurückzusenden scheiterte. Nach endlosem E-Mail-Verkehr mit dem Kundenservice ließ sich das Ehepaar auf einen Kompromiss ein. Die Kleidung sollten sie behalten und 200 Euro zurückbekommen.

Schutzfrist endet nach 45 Tagen

Seinem Versprechen ist der Online-Händler bis heute nicht nachgekommen. „Die Firma sitzt wohl in London, aber genau kann man das nicht wissen“, sagt der Anwalt der Leser, Richard Kohlenbach. „Auf unsere Schreiben reagiert niemand.“ Um den Anspruch durchzusetzen, müsste die Kanzlei nun einen Zahlungstitel erwirken und die Vollstreckung in Großbritannien versuchen – sinnlos angesichts des niedrigen Streitwertes.

Eigentlich, so müsste man meinen, könnten die Bosels ihr Geld jetzt von PayPal zurückfordern. Schließlich bietet der Bezahldienst seinen Kunden einen Käuferschutz, der einspringt, wenn ein Händler den Vertrag nicht erfüllt. Doch die Leser hatten das Kleingedruckte übersehen. 45 Tage haben PayPal -Kunden demnach Zeit, den Käuferschutz in Anspruch zu nehmen. Eine Frist, die die Bosels wegen des ganzen Hin und Hers haben verstreichen lassen.

Rückzahlung versprochen

Die Redaktion hat nachgehakt und die Unternehmen mit den Vorwürfen der Leser konfrontiert. Von der Firma edressesglobal-uk.com hat sie bis dato keine Antwort erhalten. Baederland Berlin indes versprach nach mehrmaligem Nachfragen, dass Nora Tippel und Brigitte Burbach-Braun ihr Geld zurückbekommen. Bis Redaktionsschluss war das Unternehmen seinem Versprechen aber noch nicht nachgekommen.

Tipps für Online-Einkäufe

  • 1.) Die Zahlungsart entscheidet über die Risiken, die Verbraucher beim Einkaufen im Internet eingehen. Die Nachnahme, also erst die Ware, dann das Geld, ist für Kunden der allerbeste Schutz – im Onlinehandel ist diese jedoch selten.
  • 2.) Internetnutzer sollten nicht davor zurückschrecken, sich auf anderen Webseiten oder in Foren danach zu erkundigen, welche Erfahrungen vorherige Käufer mit dem Händler gemacht haben. Allerdings handelt es sich bei Forenbeiträgen meist um subjektive Eindrücke. Gewiefte Unternehmer nutzen Foren mitunter sogar, um für sich zu werben.
  • 3.) Ob es sinnvoll ist, im Streitfall einen Anwalt zu beauftragen, hängt von der Höhe des Schadens ab. Schließlich muss auch der Jurist bezahlt werden. Besitzen Geprellte eine Rechtsschutzversicherung, stellt der Weg über den Anwalt finanziell kein Problem dar.
  • 4.) Verbraucher aus NRW, die Probleme mit einem ausländischen Online-Händler haben, können sich an das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ) wenden. Beschwerdeformulare im Internet unter www.eu-verbraucher.de.

Mandy Kunstmann



Kommentare
11.11.2012
14:42
Ärger beim Online-Einkauf - so können Kunden reagieren
von Jorgel | #2

Ich kaufe gern und viel im Internet. Dabei beachte ich aber folgende Regeln:
Nichts im Ausland bestellen, da bei Problemen auch der Gerichtsstand im Ausland liegt und an unseriöse Firmen bzw. Verkäufer schwer oder gar nicht heranzukommen ist.

Die Bezahlung wenn möglich über Paypal abwickeln. Mindestens aber per Lastschrift oder Kreditkarte, denn dabei kann der Rechnungsbetrag innerhalb 6 Wochen beim jeweiligen Institut zurückgebucht werden, falls es Probleme gibt.

Regelmäßige Kontrolle der Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen, damit unrechtmäßige Abbuchungen in der 6 Wochen Frist entdeckt werden.

Werden diese paar Dinge beachtet, gibt´s praktisch kein Risiko beim Internetkauf...

07.11.2012
18:58
Ärger beim Online-Einkauf - so können Kunden reagieren
von Partik | #1

Das ist der Nachteil des Internet-Kaufs. Die meisten Händler verlangen eben Vorkasse oder verzichten sonst eben lieber auf das Geschäft.

Paypal ist auch nicht Standard als Zahlungsmethode. Immerhin kostet Paypal den Verkäufer eine Provision, das macht auch nicht jeder. Und nur für einen Bademantel ein Paypalkonto eröffnen?

Und man muss es so sagen: Kauf auf Rechnung oder Abbuchung ist für den Händler auch ein derbes Risiko. So wie es schwarze Schafe unter den Händlern gibt, so gibt es auch betrügerische Kunden.

Und sei es nur, dass Kunden dann gerne mal die Rückgabemöglichkeit bei Onlinekäufen ausnutzen, um sich regelwidrig eine Ware für 1-2 Wochen zu "leihen". Das ist bei Kauf auf Rechnung deutlich häufiger zu beobachten als bei Vorkasse.

Am besten ist noch, nach dem Unternehmen oder den Geschäftsführern zu googlen. Das Baederland Berlin wäre bei mir schon durchgefallen, weil eine Firma diesen Namens 2005 liquidiet wurde.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?