Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Brandunglück

Acht Tote in Backnang

Zur Zoomansicht 10.03.2013 | 22:09 Uhr
Mindestens sieben Kinder und eine Frau sind am Sonntag beim Brand eines Wohnhauses in Backnang nahe Stuttgart ums Leben gekommen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Opfern um eine 40-jährige Mutter und sieben ihrer insgesamt zehn Kinder im Alter von sechs Monaten bis 16 Jahren handelt.
Mindestens sieben Kinder und eine Frau sind am Sonntag beim Brand eines Wohnhauses in Backnang nahe Stuttgart ums Leben gekommen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Opfern um eine 40-jährige Mutter und sieben ihrer insgesamt zehn Kinder im Alter von sechs Monaten bis 16 Jahren handelt.Foto: dapd

Beim Feuer in einem Wohnhaus kommen einen Mutter und sieben ihrer Kinder ums Leben.

 

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Bahnhöfe in NRW verwahrlosen
Bildgalerie
Bahnhöfe
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Diese Models machen Millionen
Bildgalerie
Stars
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Schulbeginn für I-Dötze
Bildgalerie
Einschulung
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga
Kalt erwischt bei 15 Grad
Bildgalerie
Heiligenhaus
Schule macht Spaß
Bildgalerie
Wilhelmschule
Facebook
Kommentare
03.04.2013
14:37
Aus Tragödien politisches Kapital schlagen
von VolkesMaul | #3

Die Forderung des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, in solchen Fällen grundsätzlich von einem einem rassistischen Anschlag auszugehen empfiunde ich schlicht als eine Unverschämtheit. Jeder Christ, der in der Türkei zu Tode kommt wurde demnach auch gelyncht?

12.03.2013
11:49
Acht Tote in Backnang
von defcon | #2

Der Einsatz von Rauchmelder setzt Eigeninitiative voraus.

12.03.2013
10:09
Acht Tote in Backnang
von Arnim33 | #1

Angesichts der bekannten maroden Verhältnisse hätten die Bewohner gut daran getan, ein paar Euro für Rauchmelder zu investieren und nicht auf den Vermieter zu warten.

Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
Zoo-Flusspferd "Maikel" verschluckt Tennisball und stirbt
Tiere
Im Frankfurter Zoo ist ein 39 Jahre alter Flusspferd-Bulle gestorben. Das zwei Tonnen schwere Tier hatte einen Tennisball verschluckt und ist an den Folgen verendet. Möglicherweise hat ein Besucher den Ball ins Gehege geworfen. Der Zoo hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Retter in Hiroshima suchen nach Erdrutsch-Überlebenden
Naturkatastrophe
Dutzende Menschen kamen in Japan bei mehreren verheerenden Erdrutschen ums Leben. Etliche Menschen werden seit der Katastrophe vermisst. Wegen erneuter Regenfälle mussten die Rettungsarbeiten zeitweise unterbrochen werden. Etwa 3000 Retter sind im Einsatz, um Überlebende zu suchen.
Deutsches Ehepaar in der Türkei gefesselt und ermordet
Türkei
Angehörige hatten seit Tagen keine Nachricht von dem deutschen Ehepaar aus dessen Urlaubsort im türkischen Alanya erhalten. Nun fand die Polizei die Leichen der beiden Touristen - geknebelt und gefesselt. Die türkische Zeitung "Sabah" berichtet von einem "barbarischen" Verbrechen.
Bamberger Chefarzt nach Missbrauchsskandal gekündigt
Körperverletzung
Nach dem Bekanntwerden des Bamberger Missbrauchsskandals hat das in die Kritik geratene Klinikum schnelle Konsequenzen gezogen: Das Haus hat dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt. Der 48-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich an Patientinnen vergangen zu haben.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.