Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Sommer-Tipps

Abtauchen in den schönsten Freibädern der Region

23.05.2012 | 12:45 Uhr
Für alle, die wie Phil (11) im Essener Grugabad eine Abkühlung brauchen, gibt’s hier Tipps. Die schönsten Frei- und Strandbäder vom Niederrhein bis Essen. Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPool

An Rhein und Ruhr.   Auf einmal ist Sommer. Die Freibad-Saison ist eröffnet und bis zum Wochenende soll es sonnig bleiben. Für alle, die eine Abkühlung brauchen, haben wir Frei- und Strandbad-Tipps gesammelt. Auf welcher Wiese gibt’s den schönsten Ausblick und wo darf man auch ohne Beachwear ins Wasser?

Sonne satt, Temperaturen wie im August, frische Brise: Fehlanzeige. Astronomisch beginnt die wärmste Jahreszeit erst am 21. Juni, aber das hat den Sommer in NRW noch nie gestört. Er kommt, wann er will. Und wir sind gemeinsam mit Freibad-Betreibern froh, wenn es wie in diesem Jahr viel zu früh ist. Erste Prognosen versprechen für die nächsten Tage und das Pfingstwochenende optimale Badebedingungen. Hier gibt es deshalb Tipps, wo Sie schon gemütlich in der Sonne brutzeln und entspannt im Wasser planschen können. Vom Niederrhein bis Essen: eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Freibad Wolfsee in Duisburg

    An Spitzensommertagen pilgern bis zu 4500 Menschen in das Naturfreibad mitten im Naherholungsgebiet Sechs-Seen-Platte. Genügend Platz zum Sonnetanken finden sie auf dem 450 Meter langen Sandstrand und der 30 000 Quadratmeter großen Liegewiese. 18 Grad Wassertemperatur misst momentan das Seethermometer. Wer sich nach dem Baden wieder aufwärmen will, kann sich beim Beachvolleyball oder -soccer austoben.

Navi-Adresse: Wedau-Stadion, Duisburg, 1400 kostenlose Parkplätze, bei „Badewetter“ täglich geöffnet von 10 bis 20 Uhr, Eintritt: Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 3 Euro, Kinder bis 14 Jahren 2,50 Euro. Eine Pommes kostet beim Kiosk 1,80 Euro, eine Cola 2.

Naturbad Mülheim-Styrum

    Seit 2012 führt ein neuer Betreiber das Naturbad mit der insgesamt 3000 Quadratmeter großen Wasserfläche, verteilt auf ein Sport-, ein Nichtschwimmer, ein Sprung- und ein Planschbecken. Bis auf Letzteres sind alle Becken chlorfrei – ein Tipp für Allergiker. Für Kinder gibt es Klettergerüste, für Sportler ein Beachvolleyball- und ein Basketballfeld. 4000 bis 6000 Besucher kommen an Spitzentagen ins Naturbad, im vergangenen Jahr wurden solche Werte wegen des „Katastrophen-Sommers“ nie erreicht.

Navi-Adresse: Friesenstraße 101, Mülheim, zwei große Parkflächen stehen zur Verfü-gung. Geöffnet in der Woche von 10-19 Uhr, am Wochenende 10-20 Uhr. Eintritt für Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro. Eine Pommes kostet 2,50, eine Cola 1,80 Euro.

Unterbacher See Düsseldorf

     120 Tonnen frischen Sand hat man vor Saisonbeginn an den Unterbacher See gekarrt, um Besuchern der beiden Strandbäder am Nord- und Südstrand „echte Urlaubsgefühle“ versprechen zu können. Im Norden sonnen sich Besucher in Bikini und Badehose, im Süden, wenn sie wollen, auch ohne. Die Badegewässerkarte 2011 beschei-nigt dem See ausgezeichnete Wasserqualität. Wer nicht nur planschen will, findet in der Umgebung einen Bootsverleih, einen Minigolfplatz und Grillstationen.

Navi-Adresse: Kleiner Torfbruch 31, Düsseldorf. Parkplätze gibt es ausreichend. Geöffnet an Werktagen von 10 bis 20.30 Uhr, am Wochenende von 9 Uhr an. Erwachsene zahlen 3,30 Euro Eintritt, ermäßigt kostet er 2,20, für Kinder 1,20. Eine Strandliege gibts für 5 Euro am Tag.

Endlich wieder draußen!

  1. Seite 1: Abtauchen in den schönsten Freibädern der Region
    Seite 2: Rheinbad Wesel, Tenderingssee, Grugabad

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?