Ab sofort heißt es "Herr Professorin" an der Uni Leipzig

In der neuen Grundordnung der Universität Leipzig stehen erstmals weibliche Bezeichnungen für beide Geschlechter. Die Ordnung ist am Mittwoch in Kraft getreten.
In der neuen Grundordnung der Universität Leipzig stehen erstmals weibliche Bezeichnungen für beide Geschlechter. Die Ordnung ist am Mittwoch in Kraft getreten.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Bundesweit haben Funktionsbezeichnungen an der Universität Leipzig für Diskussion gesorgt, nachdem gemutmaßt wurde, dass dort Lehrkräftenun wohl "Herr Professorin" heißen. Nun ist die neue Ordnung in Kraft getreten. Erstmals stehen weibliche Bezeichnungen für beide Geschlechter.

Leipzig.. In der neuen Verfassung der Universität Leipzig regiert das Feminine. Erstmals stehen in der neuen Grundordnung, die am Mittwoch in Kraft trat, weibliche Bezeichnungen für beide Geschlechter. Der erweiterte Senat hatte beschlossen, bei den Funktionsbezeichnungen nicht mehr die durchgehend männliche Form zu wählen, bei der die weibliche Schreibweise nur in einer Fußnote erscheint. Stattdessen ist es nun umgekehrt.

Die Sache hatte bundesweit für Diskussionen gesorgt, nachdem einige daraus den Schluss gezogen hatten, dass Lehrkräfte an der Leipziger Uni dann wohl "Herr Professorin" heißen. Die Universität hatte aber klargestellt, dass es nur um die Formulierung in der Grundordnung, nicht aber um den täglichen Umgang an der Hochschule geht. Die Grundordnung regelt unter anderem die Aufgaben der Gremien. Erstmals ist darin als Vertretung für Promovierende ein Promovierendenrat festgeschrieben. (dpa)