Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Portugal

800 Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrände in Portugal

22.08.2013 | 14:56 Uhr
Hunderte Feuerwehrleute kämpfen gegen die anhaltenden Waldbrände in Portugal. In vielen Ortschaften unterstützen Bewohner die Feuerwehr.Foto: dpa

Lissabon.  Mehr als 800 Feuerwehrleute kämpfen die anhaltenden Waldbrände in Portugal. Dennoch waren die Einsatzkräfte teils überfordert. In vielen Ortschaften unterstützten Bewohner die Feuerwehr. Wegen der Waldbrandgefahr haben Behörden derweil die höchste Warnstufe in 20 Bezirken ausgerufen.

Wegen der anhaltenden Waldbrände in Portugal haben die Behörden am Donnerstag erneut hunderte Einsatzkräfte mobilisiert. Mehr als 800 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen, die seit Tagen im Zentrum des Landes wüten. Nach Angaben der Behörden befanden sich die zwei größten der insgesamt zehn Brandherde in der Region Viseu. Allein hier waren mehr als 300 Feuerwehrleute im Einsatz. Wegen der Waldbrandgefahr riefen die Behörden in 20 Bezirken die höchste Warnstufe aus.

Löschflugzeuge aus Frankreich und Spanien

Unterstützung erhielten die Brandbekämpfer nach Angaben des Zivilschutzes von 200 Löschfahrzeugen und sieben Hubschraubern. Frankreich wollte nach Angaben des portugiesischen Innenministeriums am Donnerstag zwei Löschflugzeuge schneller als geplant nach Portugal schicken. Sie waren ursprünglich für kommenden Sonntag erwartet worden. Am Mittwoch waren aus Spanien zwei Löschflugzeuge eingetroffen.

Dennoch waren die Einsatzkräfte überfordert. In vielen Ortschaften unterstützten Bewohner die Feuerwehr mit bloßen Händen beim Kampf gegen die Flammen und versuchten, mit Wassereimern ausgerüstet, ihr Hab und Gut zu retten. Mancherorts fachten starke Winde die Feuer an.

Waldbrände seit dem Wochenende

Am Mittwoch waren drei Feuerwehrmänner verletzt worden, einer davon schwer, als in Trancoso in der Region Guarda eine Gasflasche in einem Wohnhaus explodierte.

Waldbrände in Portugal

In der Gegend wurden mehrere Häuser durch die Flammen zerstört. Straßen waren gesperrt. In der Umgebung von Trancoso lösten die Waldbrände nach Angaben eines Verantwortlichen der Rettungskräfte, José Oliveira, Panik unter den Anwohnern aus. "Einige Dörfer wurden in die Hölle verwandelt", sagte Oliveira der Zeitung "Diario de Noticias".

Die Waldbrände in dem unter einer Hitzewelle leidenden Portugal wüten seit dem Wochenende. Seit Jahresanfang wurden bei weiteren Bränden in dem Land bereits insgesamt mehr als 31.000 Hektar zerstört. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Eltern riskieren Sorgerecht, wenn Kind nicht zur Schule geht
Sorgerecht
Eltern können das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren, wenn diese nicht regelmäßig zur Schule gehen. Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden, das der Schulbesucht notwendiger Bestandteil des Kindeswohl ist. Im konkreten Fall ging es um eine sechsjähriges Kind mit einer Hochbegabung.
Star der Generation Langspielplatte – Udo Jürgens wird 80
Geburtstag
Der Sänger, Komponist, Pianist und Entertainer feiert am Dienstag seinen achtzigsten Geburtstag. Man sieht ihm das Alter nicht an. Der Mann ist fit wie nie. Und seine Lieder sind unvergessen. Die Generation Langspielplatte feiert ihn nun schon fast seit einem halben Jahrhundert.
Arzt tötet werdende Mutter versehentlich durch Überdosis
Fahrlässige Tötung
Ein tragischer Fall, das sagen selbst die Richter: Eine Frau liegt in den Wehen, ein Arzt betäubt sie - und macht einen Fehler. Er verabreicht eine Überdosis Betäubungsmittel. Die werdende Mutter stirbt, das Kind überlebt unbeschadet. Nun muss der Mediziner eine Geldstrafe von 12.000 Euro zahlen.
Beben behindern Bergungseinsatz an Vulkan in Japan
Vulkane
Zunehmende Beben und schlechtes Wetter haben am Dienstag die Bergungsarbeiten am ausgebrochenen Vulkan Ontake in Japan blockiert. Die Erschütterungen unter dem 3067 Meter hohen Berg hätten seit dem Morgen (Ortszeit) zugenommen, sagte ein Vertreter der nationalen Meteorologischen Behörde.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Udo Jürgens wird 80
Video
Video
Udo Jürgens wird 80
Bildgalerie
Geburtstag