Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Filmkritik

„7 Psychos“ ist eine blutige Gangstersatire

05.12.2012 | 17:00 Uhr
Gangsterboss Charlie (Woody Harrelson) zielt mit der Kanone auf Billy(Sam Rockwell), den Entführer seines Hundes.Foto: DCM

Essen.   Filmautor Martin McDonagh sah sich nach seinem Oscar-nominierten Welterfolg „Brügge sehen . . . und sterben?“ offenbar unter Erwartungsdruck, tappte mit seinem neuen Werk „7 Psychos“ aber in die Über-Ambitions-Falle. Der Film ist trotz einer Schar von Stars irgendwie leblos.

Der Gangsterfilm ist eine der letzten beständigen Kultbastionen des Kinos, seit Quentin Tarantino das Genre mit schnoddriger Gewalt, coolen Typen und Sprüchen einem trendsüchtigen Publikum wieder schmackhaft machte. Dass Kult jedoch weder geplant noch erzwungen werden kann, zeigt sich nun bei Martin McDonaghs Spaß-Kill-Thriller „7 Psychos“.

Minderjobs beim Film sind auf Dauer nicht befriedigend. Marty (Colin Farrell, diesmal überhaupt nicht cool) hat sich deshalb nach Jahren ebensolcher Erfahrungen zu einer Karriere als Drehbuchautor entschlossen und steckt nun gleich bei der ersten Seite in der Schreibblockade. Sein bester Freund Billy (gewohnt psychotisch: Sam Rockwell), ein etwas nerviger Typ, der gerne in Situationen platzt oder auch schon da ist, bevor es überhaupt zu einer Situation kommen konnte, liefert die nötige Inspiration.

Denn Billy arbeitet mit Hans (Christopher Walken in verwelkender Grandezza) zusammen, der Hunde stiehlt und sie dann gegen Finderlohn an den Besitzer zurückgibt. Das soll auch diesmal so sein, aber der kleine, niedliche Shi Tzu gehört Charlie (Woody Harrelson auf bewährtem Terrain), der Gangsterboss ist und nur einen menschlichen Schwachpunkt hat – seinen Hund.

Wilde Geschichten

Marty schreibt das auf und als Billy weitere wilde Geschichten auftischt, schreibt Marty auch diese auf. Langsam füllt sich das Panoptikum der ursprünglich angedachten sieben Psychopathen. Besonders spannend aber ist der Kerl, von dem die Zeitungen berichten, dass er unerkannt durch die Stadt läuft und völlig unerwartet Kriminelle mit gehobenem Einkommen erschießt. Doch genau über den kann Billy rein gar nichts erzählen.

Man ahnt schnell, dass hier Werk und Realsituation nicht weit voneinander angesiedelt gewesen sein müssen. Filmautor Martin McDonagh sah sich nach seinem Oscar-nominierten Welterfolg „Brügge sehen . . . und sterben?“ unter Erwartungsdruck. Im Bedürfnis, etwas Besonderes zu bieten, tappte er in die Falle der Über-Ambition mit einer noch wilderen, noch verzwickteren Geschichte, die mit abgefahrenen Ideen, wilden Gestalten und coolen Sprüchen nur so um sich wirft und zudem mächtig damit angibt, dass jede Rolle mit einem Star besetzt ist. Hier wollte einer Kult schaffen, was noch nie eine gute Idee war.

Video
Marty sucht Anregungen für ein Drehbuch. Als sein Kumpel den Schoßhund eines irren Gangsters kidnappt, bekommt er mehr Inspiration, als ihm lieb ist: Jetzt rennen sie um ihr Leben … Komödie von Martin McDonagh. GB/USA '12, FSK: k. A. Start: 06.12.12

Dem Film sieht man all das an und es gereicht ihm zur Ehrenrettung, dass einige Szenen Macho-Romantik mit Gefühl vermitteln, andere hingegen blutrot komisch rüberkommen. Grundsätzlich spielen alle Beteiligten gut oder zumindest inspiriert. Und ganz generell hat die Idee ja was, dass man sich Kunstfiguren aufschreibt und nicht ahnt, wie echt diese sein und wie nah sie einem kommen können. Im Gesamtwurf ändert das aber nichts daran, dass „7 Psychos“ zu kalkuliert und letztlich zu leblos ist. George Clooney hatte es mit seinem Regiedebüt „Confessions of a Dangerous Mind“ so viel besser gemacht. Aber da stand ja auch kein Erfolgsdruck hinter.

Uwe Mies


Kommentare
Aus dem Ressort
Niederländischer Nationalpark wegen Heidebrands evakuiert
Brände
Wegen eines schweren Heidebrands mussten bis zu 2000 Wanderer und Radfahrer den niederländischen Nationalpark De Hoge Veluwe verlassen.
Italienischer Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Luxuswohnung
Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone bezieht eine 600 Quadratmeter große Luxuswohnung im Vatikan - obwohl Papst Franziskus eine "arme Kirche" fordert. Die Bleibe soll zehn Mal größer als die Gemächer des Papstes sein. Der Vorgang erinnert an den Fall des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst.
ICE mit 250 Passagieren wurde evakuiert
Zwischenfall
Ein ICE mit 250 Passagieren ist wegen Rauchentwicklung evakuiert worden. Nachdem der Zug gebremst hatte, habe es an dem Triebkopf zu rauchen begonnen, erklärte eine Sprecherin. Die Reisenden mussten auf zwei Züge verteilt werden.
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen
Justiz
Das Justizopfer Harry Wörz kämpft für eine höhere Entschädigung. Der "Welt am Sonntag" sagte Wörz, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?