60 Milliarden Tiere werden getötet, um gegessen zu werden

Immer mehr Ackerland wird in Weideland umgewandelt oder zur Produktion von Futtermitteln verwendet. Weltweit seien bereits 70 Prozent der Ackerflächen mit Tierfutter belegt, heißt es im neuen „Fleischatlas“.
Immer mehr Ackerland wird in Weideland umgewandelt oder zur Produktion von Futtermitteln verwendet. Weltweit seien bereits 70 Prozent der Ackerflächen mit Tierfutter belegt, heißt es im neuen „Fleischatlas“.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Umweltschützer warnen vor den Folgen des global wachsenden Fleischkonsums. Weltweit seien 70 Prozent der Ackerflächen mit Tierfutter belegt.

Berlin.. Über 60 Milliarden Tiere würden weltweit jährlich geschlachtet und verzehrt, eine eigentlich unglaubliche Zahl. So steht es in der neuen Ausgabe des „Fleisch-Atlas“, den die Umweltorganisation BUND, die grüne Heinrich-Böll-Stiftung und die Zeitung Le Monde Diplomatique am Donnerstag präsentierten. Sie verbanden damit die Warnung vor den ökologischen und sozialen Folgen des zunehmenden weltweiten Fleischkonsums.

Den Schätzungen zufolge ließen im Jahr 2011 rund 58 Milliarden Hühner ihr Leben, um Menschen als Nahrung zu dienen. Außerdem knapp drei Milliarden Enten, 1,4 Milliarden Schweine, 517 Millionen Schafe und 300 Millionen Rinder. Die Kritiker gehen davon aus, dass diese Zahlen in den kommenden Jahrzehnten noch stark steigen, da vor allem in den Schwellenländern die Nachfrage steigen werde. Sie fordern das Gegenteil. „Die Umwelt ließe sich durch einen geringeren Fleischkonsum und eine andere Art der Produktion schützen,“ heißt es im Fleisch-Atlas.

Deutsche essen weniger Fleisch

Diese Botschaft haben sich die deutschen Konsumenten offenbar zu Herzen genommen. Hierzulande sinkt der Fleischkonsum. 2012 verspeisten die Deutschen pro Kopf durchschnittlich 87 Kilogramm Fleisch und Fleischerzeugnisse, wie das Agrarministerium weiß. 2011 waren es drei Kilo mehr, 1990 noch 102 Kilogramm.

Fleischkonsum Ein Grund: Es gibt mehr Vegetarier und Konsumenten, die bewusst weniger Fleisch essen. Das ergab eine Umfrage der Universitäten Göttingen und Hohenheim im vergangenen Jahr. Auch haben offenbar Lebensmittelskandale zu der Zurückhaltung beigetragen, Stichworte: Gammelfleisch und Pferdefleisch in der Lasagne. Dagegen sehen drei Viertel der Deutschen ihren Fleischkonsum als unproblematisch an.

Ein Tag ohne

Vor der Bundestagswahl bekamen die Grünen Schwierigkeiten, weil sie vorschlugen, dass die Unternehmen in ihren Kantinen an einem Tag pro Woche nur vegetarisches Essen anbieten sollten. Ernährungsexperten raten seit Langem zu mindestens einem fleischlosen Tag.

Barbara Unmüßig, die Chefin der Böll-Stiftung, ging davon aus, dass die Fleischproduktion weiter wächst, weil in Ländern wie China und Indien mehr Menschen in die Mittelklasse aufsteigen. Diese Bürger könnten sich dann mehr Fleisch leisten, das oft teurer ist als pflanzliche Lebensmittel. Durch den steigenden Wohlstand werden die Menschen zur Mitte des Jahrhunderts weltweit 470 Millionen Tonnen Fleisch essen und damit 150 Millionen Tonnen mehr als heute, heißt es in dem Bericht.

Steigende Nahrungsmittelpreise

„Das Futter für die zusätzliche Produktion von Millionen Tonnen Fleisch wird die Land- und Nahrungsmittelpreise explodieren lassen“, befürchtete Unmüßig. „Die Zeche zahlen die Armen, die von ihrem Land verdrängt werden und sich aufgrund der hohen Preise weniger Nahrung leisten können.“

Auf die Flächenkonkurrenz zwischen Fleischproduktion und billigen Grundnahrungsmitteln wies auch BUND-Agrarexpertin Reinhild Benning hin. „70 Prozent aller Agrarflächen der Erde werden inzwischen von der Tierfütterung beansprucht.“

Ein Beispiel dafür ist der großflächige Soja-Anbau in Südamerika, vor allem Brasilien und Argentinien. Nicht nur Ackerflächen würden dadurch knapper, so Benning. Die Folgen seien insgesamt fatal: „Wertvolle Regenwälder gehen verloren, Böden und Gewässer werden mit Pestiziden belastet.“