Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Königshäuser

60 Jahre auf dem Thron - Die Queen lässt sich feiern

02.06.2013 | 17:39 Uhr
Immer freundlich, immer pflichtbewusst: Die Queen am 31. Mai bei einem öffentlichen Auftritt im englischen Woolwich.Foto: Paul Grover/afp

London.   Vor 60 Jahren wurde Elizabeth II. gekrönt. Am Dienstag darf die ganze Nation das Jubiläum bejubeln. Die Queen mittlerweile 87 Jahre alt und will nichts davon hören, dass es gut für sie wäre, etwas kürzer zu treten. Den sechzigsten Jahrestag ihrer Krönung feierte sie am Sonntag ganz im privaten Kreis auf Schloss Windsor.

Es gibt ein Jubiläum im Hause Windsor: Die Queen beging am Sonntag den sechzigsten Jahrestag ihrer Krönung. Den feierte sie gestern ganz im privaten Kreis auf Schloss Windsor. Erst am Dienstag darf die Nation mitjubeln, beim Gedenkgottesdienst in der Londoner Westminster Abbey, zu dem 2000 Gäste geladen sind. Später im Jahr wird es in den Gärten des Buckingham Palastes eine viertägige Krönungs-Tee-Party geben.

Am 2. Juni 1953 wurde die 26-jährige Elizabeth II. in einer feierlichen Zeremonie in der Westminster Abbey zur Königin des Vereinigten Königreichs und von Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, Ceylon und Pakistan gekrönt. Es war nicht der Beginn ihrer Regentschaft. Schon 16 Monate zuvor war sie auf den Thron gelangt: Ihr Vater, König George VI., war am 2. Februar 1952 nach langer Krankheit , erst 56 Jahre alt, gestorben. Dass seiner Tochter Elizabeth II. so eine lange und erfolgreiche Herrschaft beschieden sein sollte, konnte am Tag ihrer Krönung – die auch ein frühes, ganz großes Fernsehereignis war – niemand ahnen.

Am 9. September 2015 wäre die Queen die am längsten dienende Monarchin der britischen Geschichte und hätte den bisherigen Rekord ihrer Ur-Ur-Großmutter, Queen Victoria, die 63 Jahre und 216 Tage auf dem Thron war, um einen Tag übertroffen. Elizabeth II. ist 87 Jahre alt. Im März musste sie wegen einer Magen-Darm-Grippe im Krankenhaus behandelt werden und hatte deswegen einen Staatsbesuch in Italien abgesagt. Es wird Zeit, denkt man im Palast, dass sie etwas kürzer tritt.

Prinz Charles soll König werden

Dies aber ist ein heikles Thema. Denn alles, was irgendwie nach Abdankung klingt, ist der Königin ein Graus. Sie hat als Zehnjährige miterlebt, welch ein Desaster die letzte Abdankung war, als ihr Onkel Edward VIII. 1936 auf den Thron verzichtete, um seine Geliebte zu heiraten – die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson.

Der Rücktritt Edward VIII. löste eine Verfassungskrise aus, führte zu ei­ner langen Diskussion über die Legitimität des Monarchen und trug nicht zuletzt dazu bei, die Gesundheit von Elizabeths Vater anzugreifen. In ihrem Krönungseid schwor die junge Elizabeth, ihr Leben dem Dienst an ihrem Volk zu widmen. Ihre engsten Vertrauten wissen, wie behutsam es gemanagt werden muss, wenn man der Queen nahelegen will, sie möge sich mehr schonen, weniger arbeiten. So greift man zu Symbolen.

Queen feiert Thronjubiläum

Ein solches Symbol war die Balkonszene zur Feier des 60. Thronjubiläums von Elizabeth II. im vergangenen Jahr. Da zeigten sich dem Volk auf dem Balkon an der Front des Buckingham Palastes nicht wie üblich die knapp zwei Dutzend Mitglieder der Königlichen Familie, sondern nur die wichtigsten: die Queen und ihr Prinzgemahl Philip, Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla, sowie die nächste Generation – Prinz William und seine Frau Kate.

Die Queen ist die „eiserne Oma der Nation“

Diese Botschaft wurde wiederholt, als die Queen Anfang Mai das Parlament eröffnete. Normalerweise macht sie dies nur in Begleitung ihres Ehemannes. Dieses Mal aber brachte sie ihren ältesten Sohn und dessen Frau mit. Dass der Kronprinz neben seiner Mutter erschien, sollte signalisieren: Er ist der nächste König und die Spekulationen über eine vorgezogene Thronfolge von Prinz William sind Unsinn.

Die Queen ist immer noch die mit Abstand populärste Figur für die britische Öffentlichkeit. Ihre Ausdauer dürfte sich als der größte Vorzug für die Windsors erweisen. Immerhin ist eine Monarchie ohne Kontinuität und Tradition nicht denkbar. Und was verkörpert Elizabeth II. deutlicher als Beständigkeit und die Verweigerung des Wandels, die bei ihr persönlich bis zur Selbstverleugnung geht.

Bis zum Tod der Mutter der Königin – „Queen Mum“ – 2002 schätzten die Briten die rüstige Langlebigkeit der Königinmutter als eine Art Vitalitätsbeweis für die Monarchie. Mittlerweile hat die Queen die Rolle der „eisernen Oma der Nation“ übernommen. Man verehrt sie, weil sie den Job schon so lange und immer in dem gleichen würdigen und liebenswürdigen Stil gemacht hat.

Joachim Wittmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Krankenhaus in den USA schickte Ebola-Patienten nach Hause
Ebola
Für die USA ist ein Alptraum wahrgeworden: Der erste Ebola-Patient außerhalb Afrikas während der aktuellen Epidemie liegt auf einer Isolierstation in Texas. Zunächst hatte das Krankenhaus ihn allerdings ohne Diagnose nach Hause geschickt. Erst nach zwei Tagen wurde er aufgenommen.
Wie sich kriminelle russische Banden Deutschland aufteilen
Kriminalität
Schutzgelderpresser, Schleuser und Rauschgiftschmuggler handeln nie alleine. Doch auch bei Delikten wie Raub, Betrug, Autoklau und Ladendiebstahl sind in Deutschland zunehmend organisierte Banden am Werk. So leiten etwa ehemalige KGB-Offiziere Banden mit zehntausenden Einbrechern.
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos