Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

60-jähriger Bergwanderer beim Abstieg ums Leben gekommen

14.10.2012 | 20:17 Uhr

Beim Abstieg einer fünfköpfige Wandergruppe vom Schneibstein in den Berchtesgadener Alpen ist ein 60-jähriger Mann ums Leben gekommen. Als die Wanderer am Sonntag gegen 13.30 Uhr in etwa 2.000 Meter Höhe eine Pause machte, brach er zusammen und stürzte etwa 100 Meter ab, wie die Polizei in Berchtesgaden mitteilte.

Berchtesgaden (dapd-bay). Beim Abstieg einer fünfköpfige Wandergruppe vom Schneibstein in den Berchtesgadener Alpen ist ein 60-jähriger Mann ums Leben gekommen.

Als die Wanderer am Sonntag gegen 13.30 Uhr in etwa 2.000 Meter Höhe eine Pause machte, brach er zusammen und stürzte etwa 100 Meter ab, wie die Polizei in Berchtesgaden mitteilte. Der Bergwacht-Notarzt und die Einsatzkräfte konnten nur noch der Tod des Abgestürzten feststellen. Die Polizei hat Ermittlungen zur Klärung des Unfalls aufgenommen. Die vier Mitwanderer aus den Niederlanden wurden durch das Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Mörder des kleinen Dano muss lebenslang ins Gefängnis
Prozess
Danos Mörder muss lebenslang in Haft. Der 42-jährige Hilfsarbeiter aus Herford ist am Mittwoch vom Landgericht Bielefeld für den Mord an dem Jungen schuldig gesprochen worden. Er hatte bis zuletzt behauptet, Dano nicht habe töten zu wollen.
Kölner Jäger verliert Waffenschein wegen Trunkenheit
Jagd
Wein und Wodka wirkten wie Zielwasser: Der Jäger traf vom Hochsitz aus den Rehbock – trotz Alkohols. Aber seinen Waffenschein ist er nun los, obwohl der Vorfall schon acht Jahre zurückliegt.
Keine Entschädigung für Eltern von toter Gorch-Fock-Kadettin
Prozess
Nach dem Unfall-Tot von Marine-Kadettin Jenny Böken auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" sind ihre Eltern mit einer Klage gescheitert. Sie hatten die gegen die Bundesrepublik Deutschland auf Entschädigung verklagt – und müssen jetzt eine herbe Enttäuschung einstecken.