Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Flugzeugabsturz

31 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz in Sibirien

02.04.2012 | 06:36 Uhr
31 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz in Sibirien
Das in Sibirien abgestürzte Flugzeug.Foto: afp

Moskau  Bei einem Flugzeugabsturz in Sibirien sind 31 Menschen ums Leben gekommen. Das mit 43 Personen besetzte Flugzeug war nach Angaben des russischen Katastrophenministeriums unterwegs von Tjumen in die sibirische Stadt Surgut. Es stürzte kurz nach dem Start ab. 14 Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht.

Ein Flugzeug mit mehr als 40 Menschen an Bord ist am Montag über Sibirien abgestürzt. Wie das russische Katastrophenschutzministerium mitteilte, gab es 31 Tote und 12 Überlebende. Das zweimotorige Propellerflugzeug vom Typ ATR-72 war vom Flughafen in Tjumen in Richtung der ebenfalls in Sibirien gelegenen Stadt Surgut gestartet, wenig später von den Radarschirmen verschwunden und abgestürzt. Die Überlebenden wurden in ein Krankenhaus eingeliefert und befanden sich in kritischem Zustand.

Die Unglücksmaschine wurde von der russischen Fluggesellschaft UTair betrieben. Laut der von UTair veröffentlichten Passagierliste schien keiner der Insassen Ausländer gewesen zu sein.

39 Passagiere waren an Bord der Unglücksmaschine

An Bord des Flugzeugs der örtlichen Gesellschaft Utair waren vorläufigen Angaben des Ministeriums zufolge 39 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Der Absturzort befand sich etwa 40 Kilometer vom Startflughafen entfernt. Rettungsteams eilten zu dem brennenden Wrack.

In Russland kam es in den vergangenen Jahren bereits zu einer Reihe tödlicher Flugzeugabstürze. Einige Kritiker machen den Einsatz altersschwacher Maschinen aus der Sowjet-Ära für die hohe Zahl der Unglücke verantwortlich. Industrieexperten wiesen allerdings auf andere Probleme wie die mangelhafte Ausbildung von Besatzungsmitgliedern, schlecht gewartete Flughäfen und laxe Kontrollen hin. (dapd/afp)



Kommentare
02.04.2012
08:01
Unmittelbar
von nixxiss | #2

Das Flugzeug stürzte UNMITTELBAR nach dem Start ab. Dieses Wort scheint bei der "Von-daher-Generation" in Vergessenheit geraten zu sein.

02.04.2012
07:15
War es jetzt ein guter Absturz?
von Wasserviertel | #1

"...unterwegs von Tjumen in die sibirische Stadt Surgut. Es stürzte gut nach dem Start ab. Bislang wurden 12 Überlebende gefunden." Ich wusste gar nicht, dass man mittlerweile zwischen "guten" und "schlechten" Abstürzen differenzieren kann...

1 Antwort
29 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz in Sibirien
von Teviona | #1-1

Bekommen Sie in Ihren vier Wänden nicht genug Bestätigung, oder warum leisten Sie keinen vernünftigen Beitrag ?
Oder ist es die viele Zeit, die Sie zu diesem "Unsinn" anstiftet ?

Aus dem Ressort
Studenten verschwunden - Tausende Mexikaner demonstrieren
Mexiko
Eine Bande aus Politikern, örtlichen Polizisten und Drogenhändlern steckt hinter dem Verschwinden junger Leute in Mexiko. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf einen Sumpf der Korruption und Gewalt. Tausende Demonstranten gehen im ganzen Land aus Solidarität auf die Straße.
Bauarbeiter stirbt bei Gas-Explosion in Ludwigshafen
Feuer
Eine Gas-Explosion hat am Donnerstagmittag Ludwigshafen erschüttert. Nach ersten Erkenntnissen kam bei dem Unfall mindestens ein Mensch ums Leben. Vermutlich war es bei Bauarbeiten an einer freigelegten Gasleitung zu der Detonation gekommen.
Eine überlebende Ebola-Patientin ist Spaniens Heldin
Todesvirus
Die Krankenschwester Teresa Romero infizierte sich mit dem Todesvirus, als sie freiwillig einem an Ebola erkrankten Patienten half. Sie wurde beschuldigt, selbst schuld zu sein, ihr Hund eingeschläfert. Doch sie überwand die Krankheit - und die Spanier feiern sie jetzt als Heldin.
Schumacher-Arzt hofft auf Genesung in spätestens drei Jahren
Schumacher
Ein Arzt aus Michael Schumachers Behandlungsteam mahnt zur Geduld, wenn es um die Genesung des Formel-1-Weltmeisters geht. Die Reha könne noch ein bis drei Jahre dauern, sagte Jean-François Payen. Schumacher lag nach einem Skiunfall im Dezember 2013 länger in Koma.
BKA-Mitarbeiter muss wegen Kinderpornografie Strafe zahlen
Kinderpornografie
Ein 40-jähriger Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) muss wegen des Besitzes von Kinderpornografie eine hohe Geldstrafe zahlen. Der Fall steht laut BKA aber nicht im Zusammenhang mit der Kinderpornografie-Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?