Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Erdbeben im Iran

306 Tote nach schwerem Erdbeben in Iran

12.08.2012 | 14:59 Uhr
Das Erdbeben zerstörte das Zuhause von Tausenden. Foto: ap

Warseghan.   Zwei Erdbeben in schneller Folge haben im Iran Furchtbares angerichtet. 306 Menschen starben, mehr als 3.000 Menschen wurden verletzt.

Nach den schweren Erdbeben im Nordwesten des Iran hat sich die Zahl der Toten auf 306 erhöht. Die iranische Gesundheitsministerin Marsieh Wahid Dastadscherdi berichtete am Montag dem Parlament, dass die Opferzahl gestiegen sei, nachdem rund 50 weitere Opfer in Krankenhäusern verschieden seien. Mehr als 3.000 Menschen wurden bei den Erdstößen verletzt.

Am Samstag hatten zwei Beben der Stärke 6,4 und 6,3 den Nordwesten erschüttert und mindestens sechs Dörfer dem Erdboden gleichgemacht und mehr als 130 zum Teil schwer beschädigt. Der Iran liegt in einem seismisch sehr aktiven Gebiet: Im Durchschnitt gibt es in dem Land ein leichtes Erdbeben pro Tag. Bei einem heftigen Beben 2003 in der im Südosten gelegenen Stadt Bam kamen rund 26.000 Menschen ums Leben.

Besonders schweres Beben in Iran im Jahr 2003

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad sprach den Menschen im Erdbebengebiet in einer auf seiner Internetseite veröffentlichten Erklärung sein Beileid aus. Er forderte die Behörden auf, alles zu tun, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach seinem iranischen Kollegen Ali Akbar Salehi nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin in einem Telegramm sein Mitgefühl aus und bot an, dem Iran „in diesen schweren Stunden zu helfen“.

Video
Damaskus, 08.08.12: Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats des Iran, Said Dschalili, hat am Dienstag mit einem Besuch in der syrischen Hauptstadt dem angeschlagenen Machthaber Baschar al-Assad demonstrativ den Rücken gestärkt.

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Zoo-Flusspferd "Maikel" verschluckt Tennisball und stirbt
Tiere
Im Frankfurter Zoo ist ein 39 Jahre alter Flusspferd-Bulle gestorben. Das zwei Tonnen schwere Tier hatte einen Tennisball verschluckt und ist an den Folgen verendet. Möglicherweise hat ein Besucher den Ball ins Gehege geworfen. Der Zoo hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Retter in Hiroshima suchen nach Erdrutsch-Überlebenden
Naturkatastrophe
Dutzende Menschen kamen in Japan bei mehreren verheerenden Erdrutschen ums Leben. Etliche Menschen werden seit der Katastrophe vermisst. Wegen erneuter Regenfälle mussten die Rettungsarbeiten zeitweise unterbrochen werden. Etwa 3000 Retter sind im Einsatz, um Überlebende zu suchen.
Deutsches Ehepaar in der Türkei gefesselt und ermordet
Türkei
Angehörige hatten seit Tagen keine Nachricht von dem deutschen Ehepaar aus dessen Urlaubsort im türkischen Alanya erhalten. Nun fand die Polizei die Leichen der beiden Touristen - geknebelt und gefesselt. Die türkische Zeitung "Sabah" berichtet von einem "barbarischen" Verbrechen.
Bamberger Chefarzt nach Missbrauchsskandal gekündigt
Körperverletzung
Nach dem Bekanntwerden des Bamberger Missbrauchsskandals hat das in die Kritik geratene Klinikum schnelle Konsequenzen gezogen: Das Haus hat dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt. Der 48-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich an Patientinnen vergangen zu haben.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos