Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Erdbeben im Iran

306 Tote nach schwerem Erdbeben in Iran

12.08.2012 | 14:59 Uhr
Das Erdbeben zerstörte das Zuhause von Tausenden. Foto: ap

Warseghan.   Zwei Erdbeben in schneller Folge haben im Iran Furchtbares angerichtet. 306 Menschen starben, mehr als 3.000 Menschen wurden verletzt.

Nach den schweren Erdbeben im Nordwesten des Iran hat sich die Zahl der Toten auf 306 erhöht. Die iranische Gesundheitsministerin Marsieh Wahid Dastadscherdi berichtete am Montag dem Parlament, dass die Opferzahl gestiegen sei, nachdem rund 50 weitere Opfer in Krankenhäusern verschieden seien. Mehr als 3.000 Menschen wurden bei den Erdstößen verletzt.

Am Samstag hatten zwei Beben der Stärke 6,4 und 6,3 den Nordwesten erschüttert und mindestens sechs Dörfer dem Erdboden gleichgemacht und mehr als 130 zum Teil schwer beschädigt. Der Iran liegt in einem seismisch sehr aktiven Gebiet: Im Durchschnitt gibt es in dem Land ein leichtes Erdbeben pro Tag. Bei einem heftigen Beben 2003 in der im Südosten gelegenen Stadt Bam kamen rund 26.000 Menschen ums Leben.

Besonders schweres Beben in Iran im Jahr 2003

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad sprach den Menschen im Erdbebengebiet in einer auf seiner Internetseite veröffentlichten Erklärung sein Beileid aus. Er forderte die Behörden auf, alles zu tun, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach seinem iranischen Kollegen Ali Akbar Salehi nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin in einem Telegramm sein Mitgefühl aus und bot an, dem Iran „in diesen schweren Stunden zu helfen“.

Video
Damaskus, 08.08.12: Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats des Iran, Said Dschalili, hat am Dienstag mit einem Besuch in der syrischen Hauptstadt dem angeschlagenen Machthaber Baschar al-Assad demonstrativ den Rücken gestärkt.

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Neunjähriger bleibt auf Autobahnparkplatz zurück
Polizei
Nach einem Streit mit der Mutter wollte der Junge in eines der anderen beiden Autos wechseln, mit denen die Familien unterwegs war. Doch dort stieg er nicht ein und blieb zurück. Die Eltern holten ihn bei der Polizei wieder ab.
Wohl mehr als 20 Tote bei Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Flüchtlinge
Ein neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer vor Griechenland schreckt die Menschen auf. Unter den Opfern sind auch Kinder. Wieder sind es die Ärmsten und Schwächsten, für die der Traum von Europa in einer Katastrophe endet. Vor Italiens Küste wurden unterdessen 1300 Flüchtlinge aus dem Meer gerettet.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.
Nadeln im Hackfleisch - Polizei fahndet mit Foto nach Frau
Fahndung
Eine Jugendliche hätte die Nadel schon beinahe verschluckt: Eine versteckte Nähnadel hätte für die 17-Jährige fatal enden können. Jetzt ermittelt die Polizei in Lübeck. In gut 20 Fällen tauchten die Nadeln in Hackfleisch in Supermärkten in Schleswig-Holstein auf. Eine Tatverdächtige gibt es bereits.
Radiosender zahlt nach tragischem Scherzanruf 350.000 Euro
Großbritannien
Es sollte ein Telefonscherz sein: Moderatoren eines australischen Radiosenders hatten sich im Dezember 2012 als britische Königin ausgegeben, als Herzogin Kate in einer Londoner Klinik zur Entbindung lag. Eine Krankenhausmitarbeiterin brachte sich danach um. Nun zahlt der Sender deren Familie Geld.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?