Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Schiffsunglück

30 Schulkinder bei Schiffsunglück vor Amrum verletzt

04.09.2012 | 13:57 Uhr
30 Schulkinder bei Schiffsunglück vor Amrum verletzt
Bei einem Schiffsunglück vor der Nordsee-Insel Amrum sind 30 Schulkinder verletzt worden.Foto: dapd

Harrislee.  Vor der Nordseeinsel Amrum ist eine Fähre ungebremst gegen einen Anleger gefahren, dabei wurden 30 Schulkinder verletzt. Warum es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch unklar. Insgesamt befanden sich 120 Schüler an Bord. Die Behörden lösten Großalarm auf der Insel aus.

30 Kinder sind bei einem Schiffsunfall vor der Nordseeinsel Amrum verletzt worden, 15 von ihnen schwer. Das Fahrgastschiff mit etwa 120 Schülern an Bord war am Dienstagvormittag aus zunächst ungeklärter Ursache am Hafen der Insel ungebremst gegen einen Anleger gefahren, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei auf dapd-Anfrage sagte. Die 15 schwer verletzten Kinder wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Keines von ihnen sei lebensgefährlich verletzt, sagte der Sprecher.

Wegen des Vorfalls lösten die Behörden auf Amrum Großalarm aus. Den Kindern eilten Feuerwehr, Rettungsdienst und zwei Hubschrauber zur Hilfe. Das Schiff habe fast ausschließlich Schulklassen an Bord gehabt, sagte der Sprecher. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Toter Junge in einer US-Maschine in Ramstein entdeckt
Fluchtversuch
Tod im Fahrwerk: In Ramstein ist in einer US-Militärmaschine ein toter Junge entdeckt worden. Offenbar hat er sich in Afrika als Flüchtling absetzen wollen. Jetzt fragt sich das Pentagon, ob es Sicherheitslücken gibt. In welchem Land er zugestiegen sein könnte, gab das Pentagon nicht bekannt.
Mallorca als 17. Bundesland: Die seltsamsten Politiker-Ideen
Bundestag
Wenn im Berliner Bundestag die Sommerpause anbricht, können auch Politiker aus der zweiten Reihe endlich Schlagzeilen machen - dabei lassen sich die Hinterbänkler einiges einfallen: Mallorca als 17. Bundesland oder die Ehe auf Zeit. Wie präsentieren die verrücktesten Politiker-Ideen.
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?