Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Cyber-Kriminalität

24 Festnahmen bei internationaler Razzia gegen Hacker-Ring

27.06.2012 | 09:49 Uhr
24 Festnahmen bei internationaler Razzia gegen Hacker-Ring
Bei einer international angelegten Großrazzia gegen einen Hacker-Ring sind in Europa und den USA Dutzende Menschen festgenommen worden. Foto: ddp

New York.   Mit zwei Dutzend Festnahmen auf vier Kontinenten ist internationalen Fahndern ein Schlag gegen mutmaßliche Online-Betrüger gelungen. Sie sollen in Internet-Foren gestohlene Bank- und Kreditkartendaten ausgetauscht haben. Auch in Deutschland wurden Cyber-Kriminelle festgenommen.

Bei einer von der US-Justiz geleiteten Aktion gegen Online-Betrug mit gestohlenen Kreditkartendaten sind mindestens 24 Menschen in mehreren Ländern festgenommen worden. Wie die US-Bundespolizei FBI am Dienstag mitteilte, richtete sich der Einsatz gegen „hochgradig organisierte Cyber-Kriminelle“, die mit gestohlenen Identitäten und Kreditkartendaten gehandelt hätten. Elf Verdächtige seien den Fahndern in den USA ins Netz gegangen. Außerdem gab es den Angaben zufolge Festnahmen in Großbritannien, Deutschland, Bosnien, Bulgarien und Norwegen.

Ermittler aus 13 Ländern dabei

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in New York verhinderten die Ermittler mit der Aktion mögliche Schäden in Höhe von mehr als 205 Millionen Dollar (164 Millionen Euro). Mehr als 411.000 Kreditkarten seien betroffen. „Da die Gefahr der Cyber-Kriminalität internationaler wird, muss auch die Antwort zunehmend global und kraftvoll sein“, sagte Staatsanwalt Preet Bharara. Der Einsatz am Dienstag habe gezeigt, dass Hacker und Betrüger sich nicht darauf verlassen könnten, in der Anonymität des Internets straffrei auf Beutezug zu gehen. Insgesamt waren die Behörden von 13 Ländern an den Ermittlungen beteiligt.

Einer am Dienstag veröffentlichten Studie der IT-Sicherheitsfirmen Guardian Analytics und McAfee zufolge haben Cyber-Kriminelle eine Welle von Angriffen auf Bankkonten insbesondere in Europa und den USA gestartet. Dabei seien mindestens 80 Millionen Dollar gestohlen worden. Insgesamt hätten die Betrüger es mit ihren ausgeklügelten technischen Methoden auf Einlagen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar bei mindestens 60 Banken weltweit abgesehen gehabt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Komet "Siding Spring" rast in Rekordnähe am Mars vorbei
Komet
Zum ersten Mal in der Geschichte der Wissenschaft ist ein Komet knapp am Mars vorbeigeflogen. Sonden, Mars-Fahrzeuge und Teleskope beobachteten das Spektakel vom Roten Planeten aus. Nun erhoffen sich Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse.
Pink – von der Rock-Röhre zur Folk-Sängerin
Folk-Album
Pink hat gemeinsam mit ihrem Kollegen Dallas Green ein Folk-Album gemacht. Zwei Stimmen, persönlich gefärbte Songs, kein Schnickschnack. Im Interview erzählt die amerikanische Künstlerin, wie das Album entstand – und was es über sie verrät.
Vater eines verschwundenen Studenten verzweifelt
Mexiko
Seit mehr als drei Wochen ist ein mexikanischer Student verschwunden – genauso wie 41 andere. Sein Vater erzählt von zermürbenden Stunden zwischen Hoffen und Bangen. Das Gespräch wirft ein Schlaglicht auf ein Land, das zerrieben wird von einem mörderischen Kampf zwischen Staat und Mafia.
60 Tote im Himalaya befürchtet - Rettungsflüge fast beendet
Unglück
Nach dem Schneesturm im Himalaya haben die Helfer kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Dutzende starben in der Kälte, 19 Menschen werden noch vermisst. Kann solch ein Unglück in Zukunft verhindert werden?
Entführungsopfer auf Philippinen wollen schnell nach Hause
Konflikte
Die beiden auf den Philippinen verschleppten Deutschen möchten nach ihrer Freilassung so schnell wie möglich nach Hause fliegen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos