Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bank-Panne

170.000 Euro für die Schrottpresse

31.01.2009 | 11:01 Uhr
170.000 Euro für die Schrottpresse

Hennigsdorf. In Brandenburg liegt das Geld ganz wie es sich gehört im Tresor. Dummerweise aber hat die Postbank einen prall gefüllten Geldschrank zum Verschrotten gegeben. Dank der ehrlichen Mitarbeiter des Stahlwerks fanden die laut Medienberichten 170.000 Euro den Weg zurück in die Bank.

Bei der Postbank hat es eine peinliche Panne beim Verschrotten eines Tresors gegeben. In dem entsorgten Geldschrank befanden sich noch mindestens 100.000 Euro, als er in einem brandenburgischen Stahlwerk ankam. Dieser Fehler sei auf die «Unachtsamkeit eines Mitarbeiters» zurückzuführen, sagte ein Postbank-Sprecher am Freitag auf ddp-Anfrage. Beim Abladen des Tresors von einem Lkw in dem Stahlwerk in Hennigsdorf bei Berlin habe es plötzlich Geld geregnet, berichtete der «Oranienburger Generalanzeiger» vom Freitag. Der Vorfall hatte sich bereits am 14. Januar ereignet.

Die Polizei hat das Geld zurück gegeben

Nach Angaben der Zeitung wurden 170.000 Euro in dem Tresor gefunden. Der Postbank-Sprecher ging jedoch nur von 100.000 Euro aus. Die Polizei habe das Geld inzwischen der Postbank zurückgegeben. Der Tresor, der bei Umbauarbeiten in einer Berliner Filiale der Bank im Dezember ausgemustert wurde, sei vor der Übergabe an die Entsorgungsfirma nicht vollständig geleert worden, erläuterte der Sprecher weiter. Die Postbank habe unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls «alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen, um das Geld zurückzuholen».

Der Vorfall werde für den Mitarbeiter Konsequenzen haben, kündigte der Sprecher an. Ein Finderlohn werde an den entsprechenden Mitarbeiter des Stahlwerks gezahlt. Noch sei der Postbank aber nicht bekannt, wer den Fund gemeldet habe.

Keine Straftat

Nach Angaben der Polizei hat der letzte Schrottprüfer im Elektrostahlwerk das Geld gefunden. Die Beamten hätten zunächst wegen des Verdachts auf Diebstahl gegen unbekannt ermittelt. Es habe sich jedoch herausgestellt, dass keine Straftat vorliege. Beim Hennigsdorfer Stahlwerk wollte sich niemand zu dem Vorfall äußern. (ddp)

DerWesten

Kommentare
01.02.2009
02:37
170.000 Euro für die Schrottpresse
von pedravia | #14

... so ein wenig Schwund ist eben überall dabei ...

Funktionen
Aus dem Ressort
Immer parallel zum Ufer: DLRG rät, wie man bei Hitze badet
Hitze
In der gegenwärtigen Hitzewelle sind in NRW schon sechs Schwimmer ums Leben gekommen. Die DLRG sagt, worauf man beim Baden unbedingt achten sollte.
Klinikleitung gerät im Hygieneskandal ins Schleudern
Hygieneskandal
Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche unwissend. Dabei waren sie über Hygienemängel im Bilde.
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in ganz NRW
Hitze
Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung vor schweren Gewittern herausgegeben. Die Warnung gilt von Samstagnachmittag bis Sonntagnacht.
Die Royals suchen Untermieter – Wohnen wie die Queen
Monarchie
Weil der britische Hof sparen muss, vermietet er nun seine Paläste. Die neuen Nachbarn müssen gut betucht sein – und sich zu benehmen wissen.
30 Grad im Schatten - und die Niederländer streuen Salz
Streusalz
Autofahrer in den Niederlanden trauen ihren Augen nicht: Mitten im Hochsommer sind dort Streuwagen im Einsatz. Klingt verrückt, hat aber seine Gründe.
article
716496
170.000 Euro für die Schrottpresse
170.000 Euro für die Schrottpresse
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/170-000-euro-fuer-die-schrottpresse-id716496.html
2009-01-31 11:01
Panorama