Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Prozess

14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne

22.05.2013 | 16:24 Uhr
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
Der angeklagte Zahnarzt musste sich vor dem Landgericht verantworten. Er wurde wegen zu viel gezogener Zähne zu 14 Monaten Haft verurteilt.Foto: dpa

Stendal.  Ein Zahnarzt ist zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er einer Patientin sieben Zähne zu viel gezogen hat. Ein Landgericht in Sachsen-Anhalt sprach den 42-Jährigen der Körperverletzung schuldig und verhängte ein zweijähriges Berufsverbot. Insgesamt hatte er der Patientin elf Zähne gezogen.

Weil er einer Patientin sieben Zähne zu viel gezogen hat, ist ein Zahnarzt aus der Altmark zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Stendal sprach den 42-Jährigen am Mittwoch der Körperverletzung schuldig und verhängte ein zweijähriges Berufsverbot.

Der Mann hatte einer Patientin 2010 insgesamt elf Zähne gezogen. Die Frau habe bei der Operation unter Vollnarkose aber nur mit maximal vier entfernten Zähnen rechnen müssen, entschied das Gericht. Strafverschärfend wertete die Kammer, dass der Zahnarzt zuvor schon einmal wegen 20 zu Unrecht gezogenen Zähnen bei einem anderen Patienten zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Zudem wurde eine Geldstrafe wegen Abrechnungsbetrugs einbezogen.

"Jeder Zahnarzt begeht ständig Körperverletzung", sagte der Vorsitzende Richter Gundolf Rüge. Dies sei aber nicht strafbar, wenn die Zustimmung des korrekt aufgeklärten Patienten vorliege. Im verhandelten Fall habe der Arzt aber selbst vor der Operation nicht Bescheid gewusst und auf notwendige weitere Untersuchungen verzichtet.

In erster Instanz war Zahnarzt zu 15 Monaten verurteilt wurden

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Zahnarzt in ihrem Plädoyer vorgeworfen, "ins Blaue hinein" operiert zu haben. Sie hatte sogar 16 Monate Haft gefordert, die Verteidigung hingegen einen Freispruch. In der ersten Instanz war der Zahnarzt zu 15 Monaten verurteilt worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt.

Kassenstudie
Zahnersatz wird teurer – und private Zuzahlungen steigen

Die Kosten für Zahnersatz wie Kronen, Brücken und Implantate steigen. Zugleich müssen Patienten einen größeren Anteil der Kosten selbst tragen. Das geht aus dem Zahnreport 2013 der Krankenkasse Barmer GEK hervor, der am Dienstag in Berlin präsentiert wurde.

Das Urteil nahm der Angeklagte sichtlich getroffen auf. Sein Verteidiger kündigte an, eine Revision zu prüfen. Die Staatsanwaltschaft zeigte sich mit dem Urteil zufrieden. Bis zur Rechtskraft könne der Mann aber weiter als Zahnarzt praktizieren, sagte die Staatsanwältin. Auch ein getrenntes Verfahren vor den Verwaltungsgerichten über den Entzug der Zulassung ist noch nicht letztinstanzlich entschieden.

Das Motiv des Mannes wurde in dem Prozess nicht deutlich. Der Zahnarzt selbst erklärte in der Verhandlung, aus seiner ersten Verurteilung gelernt zu haben und seine Befunde nun genauer zu dokumentieren. Zustimmungen seiner Patienten wolle er zudem künftig auf Video festhalten, weil das Gericht seine Unterlagen angezweifelt habe.

Mit dem Ziehen und Ersatz von Zähnen mehr Verdienst als bei Zahnerhalt

Bei der Behandlung ging es auch um viel Geld. Einmal zahlte die Patientin 3000 Euro, später noch einmal mehr als 11 000 Euro. Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Vereinigung in Sachsen-Anhalt können Zahnärzte mit dem Ziehen von Zähnen und anschließendem Ersatz teils mehr verdienen als mit der Rettung von Zähnen. Das komme aber auf den Einzelfall an.

Der Vorsitzende Richter Rüge kritisierte bei der Verkündung des Urteils, dass der Angeklagte wenig zur Aufklärung beigetragen habe. "Das Gesamtgeschehen ist sehr eigentümlich." Mehrfach seien Dokumente erst später aufgetaucht. Auch wenn er keine Fälschungen unterstelle: "Das lässt einen fassungslos zurück." Ein Angeklagter, der zur Aufklärung beitragen wolle, verhalte sich anders. (dpa)



Kommentare
23.05.2013
14:23
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
von Knuddelkater | #5

Als Wiederholungstäter hätte ich erwartet, dass das Berufsverbot lebenslänglich gilt

23.05.2013
13:39
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
von Ichhaltsnichaus | #4

Zahnärzte sind in der großen Mehrzahl ein übles Volk. Immer nur am Geld interessiert.

23.05.2013
08:25
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
von gudelia | #3

Zwei Jahre Berufsverbot, danach darf fleißig weiter gezogen werden. Ich wette, der Name des "Arztes" ist in der Richterschaft, als Vorsichtsmaßnahme, rund. Was interessiert die Richter der "gemeine Pöbel".

23.05.2013
00:28
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
von Karlot | #2

Die falsche Strafe.
Man müssten ihm alle Zähne ziehen.

22.05.2013
20:46
14 Monate Haft für Zahnarzt wegen zu viel gezogener Zähne
von HerrBrumm | #1

Und jeder schmiereige Sala bekommt grad mal 1 Jahr auf Bewährung....der Hammer...

Der Richter sollte mal nach Stendal zur Nachhilfe!!!!

Aus dem Ressort
Hitler-Gruß am Gymnasium - Polizei ermittelt gegen Schüler
Nazi-Umtriebe
Neuntklässler kleben sich Hitlerbärte ins Gesicht und heben den rechten Arm zum Gruß. Was eventuell als geschmackloser Auswuchs pubertären Leichtsinns begann, hat Konsequenzen: Die Polizei ermittelt an einem Gymnasium in Sachsen-Anhalt. Die Schulleitung sagt, sie sei von den Vorfällen überrascht.
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
FBI-Ermittler nehmen mutmaßlichen Polizistenmörder fest
Fahndungserfolg
Zehn Namen stehen auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Einer dieser Namen ist nun mit dem Hinweis "Geschnappt" versehen: Den Ermittlern der US-Bundesbehörde FBI ist nach wochenlanger Fahndung ein mutmaßlicher Polizistenmörder ins Netz gegangen.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?