Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Amok-Alarm

14-jähriger Schütze schoss mit der Waffe seines Vaters

23.05.2012 | 12:21 Uhr
14-jähriger Schütze schoss mit der Waffe seines Vaters
Der Tag nach dem Amok-Alarm in der Memminger Lindenschule: Der 14-jährige Schüler, der einen Amok-Alarm auslöste, knackte den Tresor seines Vaters.

Memmingen.  Nach dem Amok-Alarm in Memmingen hat sich herausgestellt, dass der 14-jährige Schüler mit der Waffe seines Vaters geschossen hat. Ein Fehlverhalten des Vaters gebe es aber nicht, hieß es. Der Leiter der Hauptschule beschrieb den Jungen als unauffällig und sympathisch.

Die Waffen des 14-jährigen Schützen von Memmingen stammen aus dem Besitz seines Vaters. Der 53-jährige Sportschütze hatte sie ordnungsgemäß in einem Tresorraum aufbewahrt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Es gebe keinen Hinweis auf ein Fehlverhalten des Vaters.

Der Schüler bleibt unterdessen vorerst in einer psychiatrischen Fachklinik. Gegen den Jungen erging am Mittwoch ein sogenannter Unterbringungsbefehl, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Johann Kreuzpointner sagte. Vor dem Ermittlungsrichter habe der Schüler von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Er habe sich mit seinem Anwalt beraten und entschieden, zu den Vorwürfen zu schweigen.

Der Junge hatte ersten Ermittlungen zufolge die elektronische Sicherung geknackt und sich dadurch Zugang zu den Waffen verschafft. Bei der Tat führte er eine großkalibrige Pistole, eine kleinkalibrige Pistole sowie eine Luftdruckpistole mit sich.

Am Dienstag hatte der 14-Jährige an der Lindenschule mit einer scharfen Waffe geschossen und war dann geflohen. Später feuerte er an einem Sportplatz um sich. Die Polizei konnte ihn nach Stunden überwältigen. Verletzt wurde niemand .

Unauffälliger Schüler

Der Achtklässler ist vor der Tat nicht als gewalttätig aufgefallen. Schulleiter Franz Schneider sagte am Mittwoch in Memmingen, er habe den Achtklässler als einen "sehr sympathischen jungen Mann" wahrgenommen und ihn sehr geschätzt. "Es ist ein ganz normaler Junge unserer achten Klasse, ein Mittelschüler, wie wir sehr viele an der Schule haben." Schneider sprach von einer Einzeltat. Ein Schüler habe, aus welchen persönlichen Gründen auch immer, überreagiert. Das habe nichts mit der Schule zu tun.

Kommentare
24.05.2012
11:41
14-jähriger Schütze schoss mit der Waffe seines Vaters
von Elfentraum | #7

Der Junge hat die elektronische Sicherung geknackt ... dann hätte der Vater vielleicht nicht einfach sowas Banales wie sein Geburtsdaum nehmen sollen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Maikäfer – im Süden eine Plage, in NRW dagegen rar
Umwelt
Im Süden Deutschlands ist der Maikäfer eine Plage – in NRW dagegen macht er sich dieses Jahr rar. Aber woher kommt der starke regionale Unterschied?
Erste Frau schlägt den Raab – 1,5 Millionen für Ärztin Maria
Schlag den Raab
Erstmals gewinnt eine Frau bei „Schlag den Raab“. In den Sozialen Netzwerken hatte man der 27-jährigen Ärztin Maria zunächst nur wenig zugetraut.
Ukraine bittet Europa um Geld für Tschernobyl-Sarkophag
Atomkraft
615 Millionen Euro fehlen noch für den Beton-Sarkophag über den Katastrophen-Meiler in Tschernobyl. Bis 2017 soll die Schutzhülle fertig sein.
Zwei Jugendliche sterben bei tragischem Bootsunglück
Unglück
An ihrem letzten Schultag wollen Jugendliche auf einem Boot feiern. Doch zwei von ihnen sterben. Bisher deutet alles auf eine Gasvergiftung.
Opferzahl nach Erdbeben in Nepal steigt minütlich
Erdbeben
Es ist die heftigste Erdbeben-Katastrophe Nepal seit vielen Jahren. Überall in dem Himalaya-Land berichten die Menschen von eingestürzten Häusern.
Fotos und Videos
Tote bei schwerem Erdbeben
Bildgalerie
Unglück
Gesplitterte Fälschungen
Bildgalerie
Plagiate
article
6685837
14-jähriger Schütze schoss mit der Waffe seines Vaters
14-jähriger Schütze schoss mit der Waffe seines Vaters
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/14-jaehriger-schuetze-schoss-mit-der-waffe-seines-vaters-id6685837.html
2012-05-23 12:21
Panorama