Niederrhein

Zeus - so geht das!

06.04.2008 | 10:45 Uhr

PROJEKT. In fünf Schritten zum Reporter: So verfasst ihr eigene Artikel, die wir auf Sonderseiten und im Internet veröffentlichen.

Langweilig, kompliziert, nur was für alte Leute. Wenn ihr so über die Zeitung denkt - dann seid ihr bei uns genau richtig! Beim Projekt Zeus (Zeitung und Schule) werdet ihr für sieben Wochen nämlich selbst zu Journalisten. Und könnt uns, den erwachsenen Zeitungsmachern, zeigen, wie's besser geht. Bis zum 23. Mai veröffentlichen wir eure Artikel auf Sonderseiten im Lokalteil und auch im Internet unter www.derwesten.de/nrz-zeus. Wie ihr mitmacht, erklären wir euch hier.

1. Ein Thema finden Eure Themen könnt ihr selbst bestimmen. Was ist los im Jugendzentrum, in eurem Sportverein, in eurer Stadt? Ist das Rauchverbot an Schulen sinnvoll oder schwachsinnig? Und wie war es, als ihr das erste Mal so richtig verliebt wart? - Ihr seht: Jede Menge ganz unterschiedliche Dinge warten nur darauf, dass ihr euch mit ihnen beschäftigt. Und sicherlich fallen euch noch mehr interessante Themen ein. Grundsätzlich gilt: Erlaubt ist, was gefällt - was euch gefällt. Es gibt aber eine Bedingung: Bedenkt immer, dass euer Thema für möglichst viele Menschen interessant sein muss. Denn schließlich wollt ihr, dass möglichst viele Menschen eure Artikel lesen!

********** 2. Recherchieren Wenn ihr ein Thema gefunden habt, braucht ihr für euren Artikel natürlich Informationen. Dazu könnt ihr zum Beispiel Experten anrufen: Wenn ihr über Drogenprobleme schreibt, kann das ein Drogenberater aus eurer Stadt sein, wenn's ums Jugendzentrum geht, ist der Leiter dieser Einrichtung euer Ansprechpartner. Und wenn's die erste Liebe sein soll, könnt ihr eine Umfrage unter Klassenkameraden machen. Egal, wen ihr fragt, eines müsst ihr immer beachten: Eure Interviewpartner müssen wissen, dass ihre Aussagen für einen Zeitungsartikel verwendet werden. Ihr müsst also vorher sagen, dass ihr an einem Text für das Zeus-Projekt arbeitet. Und: Ihr müsst Vor- und Nachnamen der Person erwähnen, außerdem die Funktion, also etwa: "...", sagt Heinz Schmitz, Hausmeister des Amtsgerichtes. Bilder gehören vor allem zu längeren Artikeln. Wenn ihr euch also mit jemandem zum Interview verabredet: Nehmt eine Kamera mit. Handyfotos sind in der Regel zu schlecht, können nicht gedruckt werden!

********** 3. Schreiben Wenn ihr alle Informationen gesammelt habt, müsst ihr euch überlegen, was wichtig ist und was ihr weglassen könnt. Denn euer Text darf nicht zu lang werden. Wenn ihr mehr geschrieben habt als etwa eine halbe DIN-A-4-Seite in Word (Schrift Arial, Schriftgröße 12), solltet ihr langsam zum Ende kommen. Die Informationen, die ihr verwendet, müsst ihr sinnvoll ordnen. Für die meisten journalistischen Texte gilt: Das Wichtigste gehört an den Anfang. Denn schließlich wollen eure Leser wissen, worum es in dem Text eigentlich geht.

********** 4. Den Text schicken Euren Artikel schickt ihr per E-Mail an zeus.kleve@nrz.de. Entweder kopiert ihr den Text direkt in die Mail, oder ihr hängt ihn als Word-Dokument an (kein Open-Office-Dokument!). Wenn ihr Fotos schickt: Bitte immer nur ein Bild pro Mail. In die E-Mail schreibt ihr, zu welchem Text das Bild gehört und wer darauf zu sehen ist (Personen von links nach rechts mit Vor- und Nachnamen). Schreibt unter jeden Text die Namen aller Autoren, die Klasse, die Schule und - wichtig - eine Telefonnummer für Rückfragen.

********** 5. Die Veröffentlichung Die Mitarbeiter in der Zeus-Redaktion schauen sich euren Artikel genau an. Wenn er sich für die Zeitung eignet (also zum Beispiel die Informationen sinnvoll geordnet sind, kein Name fehlt und der Text für möglichst viele Menschen interessant ist), wird er veröffentlicht - auf einer Sonderseite im Lokalteil und im Internet.

Alles klar? Falls ihr weitere Tipps braucht, könnt ihr gerne anrufen. Die Telefonnummer eures Ansprechpartners findet ihr links unten auf dieser Seite im Impressum. Wenn im Laufe des Projektes ein Redakteur eure Klasse besucht, könnt ihr eure Fragen auch direkt loswerden. Also los: Zeigt es uns! Viel Spaß.

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Boah, Barcelona!
HomeSpot
Auf der einen Seite das Meer, auf der anderen die Berge – die Hauptstadt der Region Kataloniens gilt vielen als die schönste Stadt Europas. Für Zeus-Reporter Moritz Krahl ist sie auf jeden Fall mehr als nur einen Besuch wert.
Leben auf acht Quadratmetern – zu Besuch im Jugendknast
Hinter Gittern
Wer noch nie im Gefängnis saß, kann sich kaum vorstellen, wie sich das anfühlt: eingesperrt zu sein und lange Zeit nichts anderes zu sehen als eine Zelle und die Knastmauern. Die Zeus-Reporterinnen Kimberley und Alina aus Moers haben sich deshalb die Düsseldorfer Jugendarrestanstalt zeigen lassen.
Detlef Steves war noch niemals in New York
Doku-Soap-Star
Man kennt ihn vor allem aus der Vox-Serie „Ab ins Beet“, jetzt reist er mit der Fernsehkamera um die Welt: Der Moerser Detlef Steves. Den Zeus-Reportern Fiona Binzenhöfer und Dilara Arikök hat er im Interview verraten, welche Orte ihn besonders fasziniert haben und warum er manchmal lieber unbekannt...
Lebloser Müllteppich statt bunter Meeresvielfalt
Umwelt
Wasser bedeutet Leben – Dem nassen Element haben wir unsere Existenz zu verdanken. Doch was heutzutage mit den Ozeanen unserer Erde geschieht, ist alles andere als magisch: Müllteppiche schwimmen vor den Küsten, Wale stranden wegen mangelnder Orientierung.
Leben in Weißrussland, Urlaub am Niederrhein
Gastfamilien
Für Vika und Sasha ist es Urlaub, für Zeus-Reporterin Hannah Sophie David Alltag: Das Leben am Niederrhein. Jedes Jahr kommen die beiden weißrussischen Kinder zu Hannahs Familie, um mit ihnen im Rahmen eines Kinderhilfsprojekts den Sommer zu verbringen.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.