Schule

Einer, der den Anstoß gibt

30.03.2009 | 17:55 Uhr
Einer, der den Anstoß gibt

Michael Beermann ist seit 1. Februar offizieller Seelsorger am Willibrord-Gymnasium. Mit ihm kann man über Probleme reden

Emmerich. An allen Schulen sollen jetzt Seelsorger eingeführt werden. Am Willibrord- Gymnasium arbeitet offiziell seit dem 1. Februar 2009 Michael Beermann (39), Pastoralreferent der St. Christophorus-Gemeinde Emmerich.

Mit einem Experiment zeigt Michael Beermann in vielen Klassen des hiesigen Gymnasiums, was die Aufgabe eines Seelsorgers ist: Er stellt zwei Flaschen auf den Tisch, die über den Deckel miteinander verbunden sind. Die Obere ist mit Wasser gefüllt, aber es läuft nicht nach unten. Erst als er der Konstruktion einen sanften Stoß verpasst, fließt das Wasser in einem Strudel. „Ich will damit zeigen, dass man manchmal einfach über seine Probleme reden muss, damit das Leben wieder ins Laufen kommt. Es bedarf nur eines leichten Anstoßes”, erklärt der Pastoralreferent.

Offenes Ohr auch für die Lehrer

Aber was erwarten die Lehrer von einem Seelsorger? Werner Steinecke (62), Lehrer für Erdkunde und Deutsch, meint dazu: „Unter Seelsorge verstehe ich, dass eine speziell ausgebildete Person sich um Probleme kümmert, die ein Lehrer vielleicht nicht sieht und auch nicht lösen kann.” Es geht nicht nur um Schüler. Michael Beermann steht auch für die Mitglieder des Lehrerkollegiums, die Eltern und das nicht-unterrichtende Personal der Schule zur Verfügung, sofern die Sorgen etwas mit der Schule zu tun haben. „Aber es wird natürlich keiner weggeschickt”, sagt er lachend. Auch die Konfession sei vollkommen egal, obwohl er in der katholischen Gemeinde tätig ist. Denn für ihn seien vor Gott alle gleich.

Es gilt die Schweigepflicht

Man könne seine Probleme nur selber lösen. Ein Seelsorger allerdings könne dabei helfen und Tipps geben. Allerhöchstes Gebot sei dabei natürlich die Schweigepflicht. Andere Personen würden nur hinzugezogen, wenn der Betroffene es ausdrücklich wünscht oder die Mitmenschen gefährdet werden.

In den ersten Tagen kamen schon Schüler zu ihm, aber erst nach den Osterferien wird er in seinem eigenen Raum zu bestimmten Sprechzeiten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Man kann auch telefonisch oder per E-Mail mit ihm Kontakt aufnehmen.

Clarissa Benning und Anna Reckwitz, 8d, Willibrord-Gymnasium Emmerich

Facebook
Kommentare
17.04.2009
18:38
Einer, der den Anstoß gibt
von Sarah.Haendler | #1

Klingt gut

Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Boah, Barcelona!
HomeSpot
Auf der einen Seite das Meer, auf der anderen die Berge – die Hauptstadt der Region Kataloniens gilt vielen als die schönste Stadt Europas. Für Zeus-Reporter Moritz Krahl ist sie auf jeden Fall mehr als nur einen Besuch wert.
Leben auf acht Quadratmetern – zu Besuch im Jugendknast
Hinter Gittern
Wer noch nie im Gefängnis saß, kann sich kaum vorstellen, wie sich das anfühlt: eingesperrt zu sein und lange Zeit nichts anderes zu sehen als eine Zelle und die Knastmauern. Die Zeus-Reporterinnen Kimberley und Alina aus Moers haben sich deshalb die Düsseldorfer Jugendarrestanstalt zeigen lassen.
Detlef Steves war noch niemals in New York
Doku-Soap-Star
Man kennt ihn vor allem aus der Vox-Serie „Ab ins Beet“, jetzt reist er mit der Fernsehkamera um die Welt: Der Moerser Detlef Steves. Den Zeus-Reportern Fiona Binzenhöfer und Dilara Arikök hat er im Interview verraten, welche Orte ihn besonders fasziniert haben und warum er manchmal lieber unbekannt...
Lebloser Müllteppich statt bunter Meeresvielfalt
Umwelt
Wasser bedeutet Leben – Dem nassen Element haben wir unsere Existenz zu verdanken. Doch was heutzutage mit den Ozeanen unserer Erde geschieht, ist alles andere als magisch: Müllteppiche schwimmen vor den Küsten, Wale stranden wegen mangelnder Orientierung.
Leben in Weißrussland, Urlaub am Niederrhein
Gastfamilien
Für Vika und Sasha ist es Urlaub, für Zeus-Reporterin Hannah Sophie David Alltag: Das Leben am Niederrhein. Jedes Jahr kommen die beiden weißrussischen Kinder zu Hannahs Familie, um mit ihnen im Rahmen eines Kinderhilfsprojekts den Sommer zu verbringen.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.