Ehrenamt

Sanitätsdienst am Gymnasium Heißen

08.01.2012 | 09:30 Uhr
Sanitätsdienst am Gymnasium Heißen
In Notfällen können die Schulsanitäter Erste Hilfe leisten, bis der Notarzt kommt. Foto: Kerstin Bögeholz

Mülheim.   Offene Wunden verbinden, gebrochenes Bein schienen oder Schlimmeres verarzten. Zuerst dachten wir, wie viele andere auch, dass der Job eines Schulsanitäters so aussieht.

In Wirklichkeit haben wir in der Schule häufig mit harmloseren Fällen zu tun: Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Prellungen oder kleine Schnitte sind Verletzungen, die eher vorkommen. Die Versorgung dieser Verletzungen liefert uns Erfahrung, Sicherheit und man lernt im Ernstfall Ruhe zu bewahren.

Warum sind wir Schulsanitäter geworden? Als Schulsanitäter lernt man in wichtigen Situationen Ruhe zu bewahren und seinem Können zu vertrauen. Ein weiterer entscheidender Grund ist, dass man Verletzten helfen kann und sollte auf der Straße etwas passieren, kann man Schlimmeres verhindern, wenn man die Wartezeit auf den Krankenwagen mit Erster Hilfe überbrückt. Außerdem macht sowohl die Ausbildung als auch das Sanitäterdasein viel Spaß.

Während der Ausbildung treffen wir uns einmal in der Woche am Nachmittag zum Sani-Unterricht. Doch das stört uns keineswegs. Wir haben viel Spaß, es wird auch gelacht, aber vor allem mit großer Freude gelernt. An verschiedenen Fallbeispielen erfahren wir, wie wir uns in bestimmten Situationen zu verhalten haben. Am Ende der Ausbildung müssen wir eine schriftliche und zwei praktische Prüfungen absolvieren.

Alles kein Problem. Die Prüfer sind sehr freundlich, die Fallbeispiele machen Spaß und wir wurden ja mit der Ausbildung hervorragend vorbereitet. Haben wir die Prüfung geschafft, können wir uns dann stolz „Schulsanitäter“ nennen und mit Eifer anderen gut helfen.

Sophie Blomeyer und Hannah Hain, Klasse 8b, Gymnasium Heißen, Mülheim

Zeus-Reporterinnen

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
„Wir haben noch nie unsere Namen getanzt“
Bildung
Hannah und Theresa besuchen für einen Tag eine Waldorfschule, schauen sich den Unterricht an und überprüfen Klischees. Dabei sprechen sie mit Schülern und Lehrern.
„Send your Santa“ - Nikolaus-Aktion an Willy-Brandt-Schule
Nikolaus
Der Catering-Kurs der Willy-Brandt-Gesamtschule hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Schüer können vor der Mensa für einen Euro einen Schokoladen-Nikolaus bestellen und eine Grußkarte ausfüllen. Am 5. Dezember werden die Nikoläuse verschickt.
Rauchen birgt große Risiken
Rauchen
Viele Jugendliche greifen zur Zigarette. Aber warum eigentlich? Zeus-Reporterin Sarah nennt einige Gründe und warnt vor den gesundheitlichen Schäden des Tabakkonsums.
Das Verlangen nach einem würdigen Tod
Sterbehilfe
Eine junge Amerikanerin hat auch in Deutschland die Debatte um Sterbehilfe neu entfacht. Brittany Maynard hatte Krebs im Endstadium, war an einem Gehirntumor erkrankt und beschloss, sich umzubringen. Zeus-Reporterin Anabel kommentiert die Sterbehilfe.
Ein schöner Film mit vielen Lachern
Filmkritik
Zeus-Reporterin Celina empfiehlt die Liebeskomödie „Love, Rosie“. Ein Film über Freundschaft und wie eine ungewollte Schwangerschaft alle Zukunftspläne durcheinanderwirbelt.
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.