Ehrenamt

Sanitätsdienst am Gymnasium Heißen

08.01.2012 | 09:30 Uhr
Sanitätsdienst am Gymnasium Heißen
In Notfällen können die Schulsanitäter Erste Hilfe leisten, bis der Notarzt kommt. Foto: Kerstin Bögeholz

Mülheim.   Offene Wunden verbinden, gebrochenes Bein schienen oder Schlimmeres verarzten. Zuerst dachten wir, wie viele andere auch, dass der Job eines Schulsanitäters so aussieht.

In Wirklichkeit haben wir in der Schule häufig mit harmloseren Fällen zu tun: Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Prellungen oder kleine Schnitte sind Verletzungen, die eher vorkommen. Die Versorgung dieser Verletzungen liefert uns Erfahrung, Sicherheit und man lernt im Ernstfall Ruhe zu bewahren.

Warum sind wir Schulsanitäter geworden? Als Schulsanitäter lernt man in wichtigen Situationen Ruhe zu bewahren und seinem Können zu vertrauen. Ein weiterer entscheidender Grund ist, dass man Verletzten helfen kann und sollte auf der Straße etwas passieren, kann man Schlimmeres verhindern, wenn man die Wartezeit auf den Krankenwagen mit Erster Hilfe überbrückt. Außerdem macht sowohl die Ausbildung als auch das Sanitäterdasein viel Spaß.

Während der Ausbildung treffen wir uns einmal in der Woche am Nachmittag zum Sani-Unterricht. Doch das stört uns keineswegs. Wir haben viel Spaß, es wird auch gelacht, aber vor allem mit großer Freude gelernt. An verschiedenen Fallbeispielen erfahren wir, wie wir uns in bestimmten Situationen zu verhalten haben. Am Ende der Ausbildung müssen wir eine schriftliche und zwei praktische Prüfungen absolvieren.

Alles kein Problem. Die Prüfer sind sehr freundlich, die Fallbeispiele machen Spaß und wir wurden ja mit der Ausbildung hervorragend vorbereitet. Haben wir die Prüfung geschafft, können wir uns dann stolz „Schulsanitäter“ nennen und mit Eifer anderen gut helfen.

Sophie Blomeyer und Hannah Hain, Klasse 8b, Gymnasium Heißen, Mülheim

Zeus-Reporterinnen

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
Eine neue Heimat jenseits der syrischen Grenze
Flüchtlinge
Zeus-Reporterin Karoline hat eine neue Mitschülerin. Sie heißt Rawan und ist vor der Gewalt in ihrem Heimatland geflohen.
Wohin wandert der Zeiger der Uhr?
Ende der Sommerzeit
In der Nacht zum 26. Oktober endet die Sommerzeit und die Uhren werden wieder umgestellt. Doch müssen wir sie um eine Stunde vor- oder zurückstellen? Und was für Folgen hat diese Umstellung eigentlich für Mensch und Tier? Dieser Sache geht Zeus-Reporterin Anica auf den Grund.
Felipe Santana: Kappen sind für mich das, was Lipgloss für eine Frau ist
Interview
Die Zeus-Reporter Moritz Reese, Julian Hillenbrand und Nick Ball sprachen mit Schalke-Profi Felipe Santana: Der Abwehr-Spezialist erzählt im Interview über seine Kindheit in Brasilien, sein Verhältnis zu „Ur-Schalkern“ – und wie die BVB-Fans mit dem Ex-Dortmunder umgehen.
Trainieren mit den Profis
Sport
Beim Fußballcamp auf dem Platz des SV Raadt trainierten Ex-Fußballprofis den Ballsport-Nachwuchs. Das kam so gut an, dass das Camp in den Osterferien vielleicht nochmal gestartet wird.
Tolle Umsetzung der Roman-Vorlage
Kino-Kritik
Mit „Catching Fire“, dem zweiten Teil der „Die Tribute von Panem“-Reihe, ist eine sehenswerte Umsetzung von Suzanne Collins Romanvorlage gelungen, finden die Zeus-Reporter Tim Tennig und Noah Lass
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.