Fußball

Soll Krake Paul ein Denkmal gebaut werden?

17.11.2010 | 22:00 Uhr
Soll Krake Paul ein Denkmal gebaut werden?
Paul wurde als Attraktion für die Besucher des Sea-Life als Kraken-Orakel für die Vorhersage von Spielausgängen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 eingesetzt. Foto: Christoph Wojtyczka/WAZ FotoPool

Oberhausen. Paul der Krake ist tot. Soweit nichts Neues. Doch soll für Paul auch ein Denkmal gebaut werden oder wäre das zu viel Hype? Zeus-Reporterin Miriam kommentiert ein mögliches Weichtier-Denkmal.

Paul der Krake ist gestorben, nun soll das Fußball-Orakel eingeäschert werden und ein Denkmal bekommen. Nicht jeder ist von dieser Idee begeistert. Zum Beispiel die Spanier, die wollen nämlich das tote Weichtier kaufen und ausstellen. Über diese beiden Ideen lässt sich streiten.

Wer will einen toten Oktopus sehen? Gab es jemals ein Denkmal für ein Weichtier? Ich dachte, dass Denkmäler für große Persönlichkeiten errichtet werden oder für Menschen, die sich für ein Land eingesetzt haben, oder für kulturell wichtige Ereignisse.

Achtmal richtig getippt

Wie dem auch sei: Paul war der Star der WM. Er hat achtmal richtig getippt. Nach der WM haben sich alle auf ihn gestürzt. In der Ukraine wollte man ein Buch über ihn schreiben und in China sollte er in einem Film verewigt werden. Nur Irans Präsident Ahmadinedschad mochte Paul nicht. Er bezeichnete ihn als ein „Symbol von Dekadenz und Verfall des Westens“.

Für Oberhausen hat es sich gelohnt: Die Stadt wurde nicht nur bei unseren niederländischen Nachbarn wegen des Centros bekannt, sondern durch Paul in der ganzen Welt. Die Leistung des Kraken ist beachtlich. Vielleicht ist ein Denkmal, mit Humor betrachtet, durchaus angebracht.

Miriam Azmanoglu, Klasse 8d, Schiller-Schule Bochum

Zeus-Reporter

Facebook
Kommentare
Von Arnsberg bis Xanten
Zeus-Reporter sind in vielen Städten unterwegs. Um eure Artikel zu finden, klickt hier einfach auf eure Heimatstadt.
Aus dem Ressort
CSI: Bochum
Polizeiberuf
Er ist sozusagen der Ermittler im Tatort Bochum – allerdings nicht sonntags im Fernsehen, sondern im wahren Leben: Klaus-Peter Lippmann ist Kriminalhauptkommissar im Polizeipräsidium Bochum. Zeus-Reporterin Lina spricht mit ihm über Mord- und Totschlag, Spurensicherung am Tatort und die...
Ei(n) Leben hinter Gittern
Tierschutz
Der Lebenszyklus eines Masthühnchens ist kurz und qualvoll. Zeus-Reporter Dustin beleuchtet die Lebensstationen eines Huhns in der Massentierhaltung. Was kann der Konsument tun? Wie müssen wir unser Verhalten als Verbraucher ändern. Eine Kritik, die zum Nachdenken anregt.
Berlin - ick liebe dir
Lieblingsort
Kann man sich in eine Stadt verlieben? Diese Frage stellt sich Zeus-Reporterin Carlotta. Sie ist nicht nur schwer verliebt in Berlin, sondern der Stadt hoffnungslos verfallen. Sie nimmt die Leser mit auf eine Reise durch die Deutschlands Hauptstadt.
Panikmacher Ebola
Seuche
Ist die afrikanische Seuche wirklich so gefährlich, wie uns die Medien weismachen wollen? Über die USA und den Rest der Welt schwappt derzeit eine Panikwelle. Zeus-Reporter Jassim Boulette und Marius Kupka ziehen einen Vergleich mit dem AIDS-Virus.
Durch die Schikane auch ohne Führerschein
Motorsport
Mit rasantem Tempo geht’s auf einer der längsten Indoor-Kartbahnen der Welt um die Kurven. 1600 Meter ist die Strecke bei Highway Kart Racing in Dortmund. Doch was macht den Reiz des Rennsports aus? Und ist es nicht vielleicht sogar gefährlich, mit den Karts über die Strecke zu heizen? Zeus-Reporter...
Kontakt
Der heiße Draht zu uns
Fragen, Wünsche, Mitteilungen? Hier könnt ihr mit uns in Kontakt treten. Telefon: 0201 / 804 1965 oder über unser Kontaktformular.