Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schimmel

Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf

30.12.2012 | 08:45 Uhr
Im Winter steigt die Gefahr von Schimmelbefall in der Wohung. Foto: WAZ FotoPool

Berlin.  Im Winter steigt die Wahrscheinlichkeit von Schimmelbefall in der Wohnung. Richtiges Lüften ist wichtig - aber nicht immer trägt der Mieter Schuld, wenn sich Schimmel bildet. Ist dieser durch Gebäudeschäden oder ähnliches entstanden, kann das ein Wohnungsmangel sein - dann ist eine Mietminderung erlaubt.

Im Winter steigt die Gefahr, dass sich in der Wohnung Schimmel bildet. Feuchte Luft ist eine Ursache dafür. Sie kann entweder von außen eindringen, wird aber auch durch die Bewohner selbst verursacht. Eine vierköpfige Familie produziert etwa zehn Liter Feuchtigkeit pro Tag, allein durch ihre Anwesenheit sowie durch Kochen, Duschen oder Wäschewaschen.

In geschlossenen Räumen steigt so die relative Luftfeuchtigkeit schnell auf 70 Prozent und mehr. Wird die feuchte Luft nicht entfernt, können sich die gefürchteten schwarzen Pilze an Decken und Wänden bilden. Besonders gern siedeln sie sich hinter Möbeln an, die dicht an der Wand stehen.

"Das ideale Raumklima liegt bei 20 Grad Celsius und zwischen 40 und 60 Prozent relativer Feuchtigkeit", informiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sinkt die relative Luftfeuchtigkeit unter 30 Prozent, kann die trockene Luft die Schleimhäute reizen. Ist sie aber regelmäßig höher, können sich Schimmelpilze bilden. Je höher die relative Luftfeuchtigkeit ist, desto häufiger muss also gelüftet werden.

Auch Gebäudeschäden können Ursache sein

Viele Vermieter geben den Mietern die Schuld am Schimmelbefall, weil sie angeblich zu wenig heizen oder nicht ausreichend lüften . "Mieter müssen besonders in der kalten Jahreszeit für ausreichende Lüftung ihrer Wohnung sorgen", stellt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund klar. Jeden Morgen ist ein kompletter Luftaustausch notwendig, für den die Fenster einige Minuten lang vollständig geöffnet werden. Wird die Wohnung den ganzen Tag über genutzt, muss mehrmals gelüftet werden. "Das dauerhafte Ankippen der Fenster bringt nichts, damit wird nur unnötig Energie verschwendet", sagt Ropertz.

Doch oft kann der Mieter die Schimmelbildung nicht verhindern, auch wenn er noch so sorgfältig heizt und lüftet. Wenn Schäden am Gebäude vorliegen, durch die Feuchtigkeit ins Innere eintritt, ist der Vermieter in der Pflicht. Er muss in einem Rechtsstreit mit seinem Mieter zuerst nachweisen, dass keine baulichen Ursachen für Feuchtigkeitsschäden vorliegen. Nur wenn ihm das gelingt, muss der Mieter beweisen, dass die Feuchtigkeitsschäden nicht durch sein Verhalten verursacht wurden, entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: XII ZR 71/01).

Vermieter muss Wärmebrücken beseitigen

Besonders nach der energetischen Sanierung von Mietshäusern und dem Einbau neuer Fenster klagen viele Mieter über Schimmelbefall. Obwohl sie ausreichend lüften, entstehen die schwarzen Flecken an den Wänden. Eine Ursache dafür ist, dass die neuen Energiesparfenster die Räume hermetisch abdichten, während durch die alten Fenster die Luft ständig durch die Ritzen entweichen konnte. Wenn sich dann Wärmebrücken bilden, kann sich an den Wänden Schimmel bilden. Solche Wärmebrücken können auch dann vorhanden sein, wenn der Vermieter das Haus nach den gültigen DIN-Normen gedämmt hat. Dann handelt es sich um einen Baumangel, den der Vermieter beseitigen muss, wie das Landgericht Köln (Aktenzeichen: 6 S 79/90) entschied.

Hedgefonds-Siedlungen

Solche Wärmebrücken entstehen besonders häufig, wenn die Wärmedämmung nicht der Isolierverglasung angepasst wurde. Der Vermieter ist in solchen Fällen gehalten, durch eine verbesserte Außendämmung Abhilfe zu schaffen. Außerdem muss er die Mieter präzise belehren, wie sie ihr Lüftungsverhalten ändern müssen, um Kondensatschäden zu vermeiden.

Egal, wer Schuld hat, in jedem Fall muss dem Schimmel gründlich und nachhaltig zu Leibe gerückt werden. Am besten gelingt das, wenn die Flecken klein und noch nicht tief ins Mauerwerk eingedrungen sind. "Bewohner von Mietwohnungen dürfen also nicht abwarten, sondern müssen ihren Vermieter unverzüglich benachrichtigen", betont Ropertz.

Schimmelbefall ist ein Wohnungsmangel

Denn bei Schimmelbefall handelt es sich um einen Wohnungsmangel. Der Mieter kann bis zur endgültigen Beseitigung des Schimmels die Miete kürzen. Bei Feuchtigkeitsschäden in der Küche und im Wohnbereich sind zum Beispiel 20 Prozent Mietminderung angemessen. Ist das Mauerwerk erheblich durchfeuchtet, sind sogar 80 bis 90 Prozent möglich. Allerdings gilt das nur, wenn der Mieter die Schäden nicht selbst verschuldet hat, weil er zu wenig geheizt oder gelüftet hat. (dapd)


Kommentare
02.01.2013
00:28
Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf
von sternchen55 | #4

@StylusColor
Wenn Sie in Ihrem richtigen Leben so sind wie in Ihrem Kommentar, dann hoffe ich (für uns alle), dass Sie einmalig sind.....

02.01.2013
00:27
Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf
von sternchen55 | #3

@StylusColor
Wenn Sie im richtigen Leben so sind wie in Ihrem Kommentar, dann hoffe ich, dass Sie einmalig sind............

30.12.2012
23:32
Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf
von Juelicher | #2

Fahren Sie einmal durch die Straßen und suchen Sie nur eine Wohnung, die mit der notwendigen Stoßlüftung gelüftet wird. Ein Frankfurter Gericht erklärte noch vor kurzem einem Vollzeit beruftätigen Arbeitnehmer, ihm sei vierfache Stoßlüftung pro Tag durchaus zuzumuten. Zeigen Sie mir einmal einen Mieter, der auch nur zweimal am Tag eine ausreichende Lüftung vornimmt. Ein Sachverständiger kann mit Dauermeßgeräten nachweisen, ob die notwendigen Lüftungen vorgenommen werden. Hier kann der Mieter für enorme Kosten in Verantwortung geraten. Dass der Mieter über das Lüften belehrt werden muss, sehen nur wenige Gerichte so! Solche Meldungen verbreitet der Mieterschutz mit Vorlliebe.

30.12.2012
19:08
Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf
von PaulKersey | #1

" Außerdem muss er die Mieter präzise belehren, wie sie ihr Lüftungsverhalten ändern müssen, um Kondensatschäden zu vermeiden."

Ja, was denn noch ? Als Gastronom die Gäste präzise belehren, zur Vermeidung von Ralleystreifen nach fetthaltigem Essen den Hintern noch gründlicher und tiefer auszuputzen?

Mieter haben in diesem Land einfach zu viele Rechte und zu wenige Pflichten!

Über Handys und deren Verträge, Unterhaltungselektronik, Autos und Reisen sind diese Personenkreise sicherlich nicht mehr zu belehren. Da ist deren Wissen sicher auf Neunmalklug-Level.

Liebe Motzmieter (also nicht die Ehrlichen), dann nehmt doch Geld auf und baut endlich selber.

1 Antwort
Wann man wegen Schimmelbefalls die Miete mindern darf
von StylusColor | #1-1

Lieber Motzer per exellence sein, als fetten Gänsen den A....schmieren. Mein Geld gebe ich lieber für anderen Sachen aus. Also schöööön weiter motzen, beschweren u. klagen.

Aus dem Ressort
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Neue App soll Angst vor Bienen und Wespen nehmen
Lexikon
Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken Bienen und Wespen zurück in Gärten und Blumenbeete. Bei den meisten Menschen sind die kleinen Tiere eher unbeliebt. Eine neue Smartphone-App soll daher nun wichtiges Hintergrundwissen vermitteln. Zudem listet sie mehr als 100 bienenfreundliche Pflanzen auf.
Viele Wohnungen und Häuser ohne Küchen
Neuvermietung
Berlin. Viele Häuser und Wohnungen besitzen bei ihrer Neuvermietung keine Einbauküche. Das hat "ImmoblilienScout 24" in einer Analyse der über das Portal vermieteten Immobilien herausgefunden. Etwa 80 Prozent der Immobilien, die zum Wohnen gedacht sind, haben demnach keine Küche.
Eigentümergelder dürfen nicht auf Treuhandkonto liegen
Eigentumswohnung
Die Verwaltung ist für die Aufbewahrung des Vermögens einer Wohnungseigentümergemeinschaft zuständig. Das Landgericht Itzehoe hat entschieden, dass diese Gelder nicht auf einem Treuhandkonto liegen dürfen. Sie müssen getrennt vom Vermögen der Verwaltung gehalten werden.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke