Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Studentisches Wohnen

Studenten wohnen teuer - außer im Ruhrgebiet

22.03.2013 | 17:56 Uhr
Funktionen
Studenten wohnen teuer - außer im Ruhrgebiet
Laut einer Studie leben und wohnen deutsche Studenten nicht gerade billig.Foto: Getty

Essen.  Wohnen ist für Studenten teuer. Das hat eine Studie eines Immobilienportals ergeben. Studenten in NRW wohnen aber vergleichsweise preiswert. Das gilt vor allem für das Ruhrgebiet. In einigen NRW-Städten können Studenten zudem besonders viel sparen, wenn sich für eine WG entscheiden.

Ein Leben als Student ist auch nach dem fast flächendeckenden Aus für die Studiengebühren nicht billig. Dabei ist einer der interessantesten Faktoren das Wohnen. Das hat eine Studie des Immobilienportals immowelt.de ergeben.

In München etwa kostet demnach eine Single-Wohnung im Schnitt 16,30 Euro pro Quadratmeter – so viel wie nirgendwo sonst. Auch Frankfurt, Heidelberg, Freiburg oder Erlangen mit Preisen zwischen 12,40 und 14,80 Euro liegen deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnittspreis von 10,90 Euro je Quadratmeter.

Studenten in NRW können sich dagegen freuen. Lediglich Köln liegt mit 11,20 Euro knapp über dem Schnitt. Alle anderen Universitätsstädte darunter, selbst die zu Unrecht als teuer verrufene Landeshauptstadt. In Düsseldorf wird bei Neuvermietung einer Single-Wohnung durchschnittlich ein Quadratmeter- Preis von zehn Euro verlangt – in Bonn 30 Cent mehr, in Aachen und Münster 20 Cent weniger.

Im Ruhrgebiet ist es günstiger

Günstiger ist studentisches Wohnen in Bielefeld mit knapp über sieben Euro. Als Mietpreis-Paradies wurde das Ruhrgebiet ausgemacht. Nur in Leipzig liegen die Mieten mit 6,20 Euro unter denen in Bochum (6,30 Euro) und Dortmund (6,80 Euro). Viele Studenten ziehen aber nicht in eine Single-Wohnung, sondern lieber in eine Wohngemeinschaft. Die ist geselliger, vor allem aber oft auch günstiger. Allerdings ist auch das von Ort zu Ort unterschiedlich.

Bis zu 31 Prozent günstiger sind WG -Wohnungen, in Düsseldorf und Bochum ist die Differenz mit bis zu sechs Prozent jedoch äußerst gering. Dagegen lohnt sich das Zusammenleben mit Anderen dank größerer Mietunterschiede in Aachen (23 Prozent), Bonn (19 Prozent) oder Köln (18 Prozent) – von den Bestwerten in Gießen (31 Prozent) und Karlsruhe (29 Prozent) ganz zu schweigen. Verglichen wurden für die Studie die verlangten Mietpreise für die Neuvermietung von Wohnungen in allen Uni-Städten ab 20.000 Studierenden. (lego)

Kommentare
22.03.2013
20:30
Studenten wohnen teuer - außer im Ruhrgebiet
von In_Der_Westen_Nichts_Neues | #1

Kalt oder Warm?

Aus dem Ressort
Weihnachtsbaum: Auf Wattzahl der Steckdosenverteiler achten
Immobilien
Ein Weihnachtsbaum leuchtet im heimischen Wohnzimmer oft für Tage, wenn nicht gar wochenlang. Dieser steht am besten in Reichweite einer Steckdose....
Bauherren müssen Verkehrssicherungspflicht beachten
Immobilien
Die Verkehrssicherungspflicht betrifft alle Grundstückseigentümer. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht)...
Brandschaden an Weihnachten schnell der Versicherung melden
Verbraucher
Im Dezember brechen häufiger Feuer aus als in den anderen Monaten. Kein Wunder, erleuchten doch in der Vorweihnachtszeit besonders viele Kerzen die...
Neuer Fahrstuhl gilt als Modernisierung
Immobilien
Wenn ein Fahrstuhl nachträglich an ein Mietshaus gebaut wird, können die Kosten auf alle potenziellen Nutzer umgelegt werden. Ob sie den Aufzug...
Niedrige Ölpreise - Heizöl jetzt bestellen
Wohnen
Wer sein Haus mit Öl heizt, kann sich freuen: Der Preis für 100 Liter Heizöl ist erstmals seit fast fünf Jahren wieder unter die Marke von 60 Euro...
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos