Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Studie

Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?

14.11.2012 | 12:03 Uhr

Essen. Die Erhöhung der Ökostrom-Umlage war gerade erst Gegenstand heftiger Diskussionen. Bis 2018 könnte die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) sogar um bis zu 60 Prozent steigen und damit die Verbraucher mit noch höheren Energiekosten belasten - das legt eine aktuelle Studie nahe.

Wie "Die Welt" berichtet, beschäftigte sich die Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln mit mehreren möglichen Preisentwicklungen für Ökostrom in Deutschland. Als wahrscheinlichste Variante gilt demnach, dass die um Sondereffekte bereinigte EEG-Umlage, die der Förderung neuer Energien dient, bis 2018 weiter steigt. Dann wird sie sich der Studie zufolge im Höchstfall auf insgesamt 20,9 Milliarden Euro belaufen - das würde gegenüber dem Wert von 2011 einen Anstieg um 60 Prozent bedeutet.

Als wesentlichen Faktor bei der Entwicklung der Energiekosten haben die Wissenschaftler daneben die Förderung der Solarenergie ausgemacht. Deren Ausbau schreiten weiter voran, gleichzeitig werden Vergütungen für Sonnenenergie gekürzt.

In Bezug auf die EEG-Umlage empfehlen die Forscher der Politik angesichts der Studienergebnisse, dringend über eine sinnvolle Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu beraten.

sw

Facebook
Kommentare
15.11.2012
11:07
Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?
von Kleinmann | #1

Dass dieses Medium in seiner Hörigkeit zu Eon und RWE immer nur Angst macht und die Mietmäuler der Energiekonzerne zitiert. Vielen Dank, solche Medien braucht niemand!

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Verbrauchberatung Bottrop klärt über neuen Energiepass auf
EnEV
Seit Mai 2014 ist die neue Energiesparverordnung in Kraft. Häuser sind nun, wie auch schon Haushaltsgeräte, in Energieeffizienzklassen zwischen A+ und H eingeteilt, die in einem Energieausweis festgehalten sind. Claudia Berger von der Bottroper Verbraucherberatung klärt über die Einzelheiten auf.
Pensionäre - Großes Vermögen durch Immobilien
Statistisches Bundesamt
Wiesbaden. Pensionäre sind aktuell die vermögendste Bevölkerungsgruppe in Deutschland. Das hat eine Erhebung des Statistisches Bundesamts zutage gefördert. Grund für den Reichtum der Beamten im Ruhestand sind neben Ersparnissen vor allem Immobilien.
Für Südseite des Hauses Kletterpflanzen mit Laub verwenden
Botanik
Ob Efeu, Wein oder Klematis - Kletterpflanzen an Fassaden sind bei vielen Mietern beliebt. Doch nicht jede Kletterpflanze ist für die Südseite des Hauses geeignet. Worauf Hausbesitzer bei der Bepflanzung von Fassaden achten sollten, verrät die Verbraucherzentrale Thüringen.
Wohneigentum ist in Nordrhein-Westfalen bezahlbar
Postbank-Studie
Bonn. Eine 110 Quadratmeter große Wohnung ist in Nordrhein-Westfalen in vielen Teilen des Landes auch für Normalverdiener finanzierbar. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Postbank-Studie. Münster weist darüber hinaus die größten Wertsteigerungschancen bei Immobilien auf.
Sozialverband fordert mehr altersgerechte Wohnungen in NRW
Barrierefreiheit
Die Menschen werden immer älter, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt stetig. Bislang gibt es in Deutschland nur rund 500.000 Wohnungen, die mehr oder weniger auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind. Der Sozialverband VdK fordert daher, die Zahl altersgerechter Wohnungen zu erhöhen.