Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wohnen

Immobilienbranche klagt über staatliche Eingriffe

17.01.2013 | 13:10 Uhr

Düsseldorf. Die Pläne der Politik, die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau weiter zu verschärfen, stoßen in der Immobilienbranche auf harsche Kritik. Besonders der Wohnungsbau könnte durch zu starke Regulierung zum Erliegen kommen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft (BID) hat die geplanten Änderungen für den Bau neuer Wohnungen in Deutschland kritisiert. BID-Präsident Walter Rasch sieht vor allem den Wohnungsbau durch staatliche Eingriffe gefährdet. Neben fehlenden steuerlichen Anreizen verteuern vor allem steigende Energiepreise die Wohnkosten. Weitere Regulierungen könnten den Bau bezahlbarer Wohnungen sogar ganz zum Erliegen bringen.

Zudem stößt die Neuregelung der Kappungsgrenzen der Mietrechtsreform auf wenig Zuspruch. In gefragten Regionen können die Länder seit Beginn des Jahres die Kappungsgrenzen für Mietpreiserhöhungen von 20 Prozent auf 15 Prozent senken. Ein neuer Vorschlag der Opposition sieht sogar eine Absenkung auf nur zehn Prozent vor. Nach Ansicht der Experten behebt diese Maßnahme das Problem der steigenden Mieten nicht dauerhaft, verschärft es sogar noch.

Daneben übt der Dachverband BID auch Kritik an der Vermögenssteuer. Eine Regulierung des Finanzmarktes und weitere staatliche Eingriffe in die Immobilienbranche werden sich nach Ansicht der Experten negativ auf den gesamten Markt auswirken und so den Wohnungsbau weiter bremsen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Jetzt die Heizung für die kalten Tage fit machen
Ratgeber
Wer seine Heizungsanlage noch vor den kalten Tagen warten lässt, kann Energie und Geld sparen. Dabei lohnt es sich besonders, die Heizung entsprechend den individuellen Bedürfnissen zu programmieren. Bei alten Anlagen sollte man an einen Austausch denken.
Hobbygärtner sollten bis Oktober Samen der Tagetes ernten
Pflanzen
Die Tagetes blüht noch bis Oktober in einer wunderschönen Farbenvielfalt von Gelb über Orange bis hin zu einem bräunlichen Rot. Ihre Samen können Hobbygärtner einfach ernten und über den Winter am besten dunkel und trocken aufbewahren, um sie im nächsten Frühjahr in Anzuchttöpfe zu pflanzen.
Mitgemietete Garage kann nicht separat gekündigt werden
Mietrecht
Ist die Garage durch einen einheitlichen Mietvertrag vermietet worden, ist es für den Vermieter unmöglich, diese separat zu kündigen. Auch auf Eigenbedarf kann er sich in diesem Fall nicht berufen. Er kann das Mietverhältnis dann nur insgesamt kündigen.
Ethanol-Öfen geben gefährliche Rückstände an Raumluft ab
Emissionen
Ethanolöfen haben den Vorteil, ohne Kamin auszukommen und lassen sich zudem schnell aufbauen. Doch ein großer Nachteil existiert: Die Öfen verunreinigen die Luft in der Wohnung. Die entstehenden Verbrennungsprodukte werden nicht nach draußen abgesondert, sondern landen im Wohnzimmer.
Durch Regen und Wärme wuchert Unkraut besonders schnell
Pflanzen
Der feucht-warme Sommer lässt das Unkraut sprießen. Die Straßenmeistereien kommen kaum hinterher. Der Griff zur Chemie ist tabu. In Iserlohn will man Unkraut mit heißem Wasser bekämpfen. Doch vor allem ist Handarbeit und Fantasie gefragt, um dem sprießenden Pflanzen Einhalt zu gebieten.