Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Finanzen

Immobilien sind 2013 beliebteste Geldanlage

04.01.2013 | 09:42 Uhr

Berlin. Für die Deutschen sind Immobilien 2013 die beliebteste Geldanlage, wie eine Umfrage ergeben hat. 46 Prozent der deutschen Anleger würden einen größeren Geldbetrag am ehesten in Häuser und Wohnungen investieren. Immobilien sind damit deutlich gefragter als noch vor einem Jahr.

Für die repräsentative Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen GfK im vergangenen Monat insgesamt 950 erwachsene Deutsche befragt. Der Auftraggeber, der Bundesverband deutscher Banken (BdB), stellte die Ergebnisse jetzt in Berlin vor.

Nachdem Immobilien als Geldanlage bei einer entsprechenden Umfrage für 2012 mit 17 Prozent eher am unteren Ende der Beliebtheitsskala lagen, haben sie nun deutlich aufgeholt: 46 Prozent der Befragten versprechen sich offenbar am ehesten einen bleibenden oder steigenden Wert von Sachgütern wie Häusern und Wohnungen. Wie die Umfrage ergab, wollen 86 Prozent der Männer und 96 Prozent der Frauen kein Risiko eingehen, wenn sie ihr Geld investieren.

Auf Platz zwei der beliebtesten Geldanlagen liegt laut der Umfrage für 2013 Festgeld: 45 Prozent der Anleger würden einen größeren Geldbetrag auf ein Festgeldkonto einzahlen (2012: 38 Prozent). Mit 42 Prozent folgt das Tagesgeldkonto (2012: 34 Prozent). Auch Gold ist deutlich beliebter als noch vor einem Jahr: 30 Prozent der Anleger würden sich 2013 dafür entscheiden, 2012 waren es nur 9 Prozent. Weiterhin würden 23 Prozent der Befragten am liebsten in Fonds investieren (2012: 24 Prozent), 18 Prozent würden sich für Aktien entscheiden (2012: 17 Prozent).

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Der Zeitplan für einen stressfreien Umzug
Umziehen
Der Umzug bedeutet oft eine Verbesserung: Ein schönes neues Haus, eine größere Wohnung, das Zusammenziehen mit einem Partner. Aber davor steht der Stress - Umziehen ist ein Kraftakt, nicht nur für die Muskeln beim Kistenschleppen. Stressig ist vor allem die Planung.
Hohe Kaufpreise machen Mietwohnungen unrentabel
Immobilien
Mannheim. Die Kaufpreise von Wohnungen und Häusern steigen in vielen Regionen wesentlich stärker als die zu erwartenden Mieteinnahmen. In den großen Metropolen der Republik erscheint es daher derzeit wenig angebracht, in Immobilien zu investieren, die anschließend vermietet werden sollen.
Begriff "bauseits" bedeutet Extrakosten für den Bauherren
Kaufvertrag
Viele Immobilienkäufer wissen mit der Vertragssprache oft nichts anzufangen. Der Begriff "bauseits" etwa weist auf Aufgaben hin, die nicht die Baufirma, sondern der Bauherr auszuführen hat. Käufer sollten daher unbedingt vor der Vetragsunterzeichnung nach möglichen Extrakosten fragen.
Für barrierefreie Küche viel Platz einplanen
Senioren
Wer im Alter auf den Rollstuhl angewiesen ist, braucht viel Platz und leichten Zugang. Das gilt nicht nur für das Badezimmer, sondern auch andere Räume, wie zum Beispiel die Küche. So empfiehlt der Bauherren-Schutzbund neben schwellenlosen, breiten Türen mindestens 90-150cm Platz vor Elektrogeräten.
Ein Umzug kann auch für Haustiere mit Stress verbunden sein
Wohnungswechsel
Ein Umzug kann für Mensch und Tier Stress bedeuten. So kann die neue Wohnung verschreckend auf das Tier wirken. Mit kleinen Tricks kann man dem Tier aber das Umgewöhnen erleichtern. Ein Umzug mit Kleintieren hingegen verläuft unproblematisch. Trotzdem sollte für gleiche Verhältnisse gesorgt werden.