Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Umfrage

Energieausweis - Käufer fühlen sich schlecht informiert

14.12.2012 | 14:01 Uhr

Essen. Ab 2013 müssen Vermieter und Verkäufer von Immobilien jedem Interessenten einen Energieausweis vorlegen. Der nützt jedoch den meisten Käufern nach eigenen Angaben nicht viel: Wie eine Umfrage ergeben hat, reichen den meisten Kaufinteressenten die Informationen im Energieausweis nicht aus.

Gleichzeitig ergab das aktuelle Immobilienbarometer von Interhyp und Immobilienscout24, dass für rund 84 Prozent der Kaufinteressenten der energetische Zustand der Immobilie ein wichtiges Kriterium ist. Der Energieausweis hilft jedoch vielen nicht weiter: Nur rund zehn Prozent der befragten Kaufinteressenten hielten ihn für informativ. 70 Prozent der 2.025 Befragten gaben an, dass ihnen die Informationen in dem Papier gar keine oder zu wenige Anhaltspunkte zum Energiebedarf und -verbrauch der Immobilie lieferten. 36 Prozent bemängelten, dass der Ausweis keine Aussagen zum energetischen Zustand des Gebäudes enthielt, sondern nur zum Energieverbrauch.

Nach welchen Informationen Käufer suchen, wurde im Immobilienbarometer ebenfalls deutlich: Rund 72 Prozent gaben an, dass für sie eine moderne Heizungsanlage kaufentscheidend sei. Rund 70 Prozent wollen Fenster mit Doppelverglasung. Etwa 63 Prozent würden keine Immobilie kaufen, bei der die Außenwände unzureichend gedämmt sind. Nur für wenige Immobilienkäufer sind hingegen Solarthermieanlagen (etwa 8 Prozent) oder Photovoltaikanlagen (4,5 Prozent) wichtig.

sw

Facebook
Kommentare
15.12.2012
23:21
Energieausweis - Käufer fühlen sich schlecht informiert
von Juelicher | #3

Die verbrauchsbasierten Ausweise kann man sich für 30 bis 40 Euro ausstellen lassen, z.B. von Heizungsablesefirmen wie ISTA. Das ist kein großer Kostenfaktor.
Soweit ich mich erinnere, konnten allerdings für Häuser bis einschl. fünf Wohneinheiten die einfachen verbrauchsbasierten Ausweise lediglich in einer Übergangsfrist bis Herbst 2008 angefertigt werden. Spätere Ausweise für diese Immobilien müssen auf Grundlage einer aufwendigeren Gebäudeberechnung ausgestellt werden. Die haben sich in der Praxis zwar als wenig realitätsnah herausgestellt, weil die Berechnungsmodelle offenbar mangelhaft sind u. wichtige Parameter völlig vernachlässigen, sie sind aber auch deutlich teurer.
@schneutzl - Neues Dach und neue Fenster haben Sie bei einem 5-Familienhaus sicherlich zusammen 50.000 Euro u. mehr gekostet. Nun sparen Sie kaum 20 % u. ich nehme an, dass eine Amortisation der Maßnahmen nicht einmal während der kompletten Lebensdauer möglich ist. Wahrscheinlich sparen Sie kaum die Zinsen ein!

1 Antwort
Energieausweis - Käufer fühlen sich schlecht informiert
von schneutzl | #3-1

@juelicher
Richtig, Kernsanierung aller Wohnungen zusammen plus Dach haben uns über 115.000€ gekostet. Wir persönlich sparen nichts ein, da wir dort nicht wohnen, für unsere Mieter wird es günstiger. Allerdings konnten wir bei Neuvermietung die Kaltmiete anpassen, es kommen im Jahr ca 4000 €mehr Kaltmieten rein. Also groß geschätzt in 30 Jahren (wenn die Steuer nicht wäre) haben wir die Investition wieder raus und dann geht es ans Geldverdienen (!). Spaß beseite, das Haus ist von 1958, weil es sich durch mehrfachen Mieterwechsel ergab, haben wir die Buden eine nach der anderen aufgepeppt, auch mit viel Eigenleistung, sonst wär`s noch teurer geworden. Zur Zeit sind wir wieder zugange, wir haben gut funktionierende Handwerker, die uns nicht sitzen lassen. Für uns sind die Mieteinnahmen unsere Rente, da wir nur mit der gesetzlichen ganz schlechte Karten hätten. Wichtig sind für uns eine zuverlässige zufriedene Mieterschaft, ein ordentliches gepflegtes Haus und regelmäßige Mieteinnahmen.

15.12.2012
22:40
Energieausweis - Käufer fühlen sich schlecht informiert
von schneutzl | #2

Der Energieausweis unseres vermieteten 5Parteienhauses ist von 2007, ist ein "einfacher verbrauchsbasierter" Energieausweis. Ab 2008 haben wir in alle Wohnungen u.a. neue Fenster einbauen lassen und 2009 ein neues gedämmtes Dach drauf setzen lassen. Gerne hätten wir noch den Gasbrenner ersetzt, aber leider ist unser Geld alle und noch mehjr Hypotheken wollen und kriegen wir nicht. Aber allein diese Maßnahmen haben den Energiebedarf des Hauses um fast 20% nach unten gesenkt.
Letztens haben wir wieder eine Wohnung nach Kernsanierung vermietet und den alten Energieausweis vorgelegt mit der Erläuterung, dass die Angaben dort nicht mehr stimmen. Wir waren dort im gelben Bereich, inzwischen müssten wir uns Richtung grün hingearbeitet haben. Aber einen neuen holen wir uns erst, wenn wir müssen, also in 5 Jahren. Der kostet nämlich auch Geld.

14.12.2012
18:52
Energieausweis - Käufer fühlen sich schlecht informiert
von Juelicher | #1

Es dürfte auch für Nicht-Fachleute leicht festzustellen sein, ob Fenster doppelt oder dreifach verglast sind. Auch das Alter lässt sich einigermaßen einschätzen, ist auch seit längerer Zeit unten im Glas eingraviert. Eine Wärmedämmung der Wände lässt sich zumindest bei geputzten Außenfassaden durch Abklopfen meist leicht feststellen oder aus dem Alter des Gebäudes ableiten, sofern die Außenfassade noch im Erbauungszustand ist. Geklinkerte Fassade aus den 60ern im Urzustand ist logischerweise ungedämmt, trotzdem meist besser als man meinen könnte.
Das Alter der Heizung steht auf dem Typenschild, lässt sich aber auch vom Verkäufer erfragen, der darüber Auskunft geben muss.
Die einfachen verbrauchsbasierten Energieausweise haben sich nach Angaben der großen Heizkostenablesefirmen als recht zuverlässig herausgestellt. Im Gegensatz dazu haben die rechnerisch bestimmten, aufwendigeren u. teureren Ausweise, die sich an der Baussubstanz orientieren, zu unrealistischen Bewertungen geführt.

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Vermieter müssen Heizungsmodernisierung ankündigen
Recht
Mindestens drei Monate vorher muss ein Vermieter seine Mieter darüber informieren, wenn er eine Heizungsmodernisierung plant. Nur so ist die Möglichkeit des Einspruchs durch die betroffenen Mieter gewährleistet.
Einbruchsopfer - Schäden bei Polizei und Versicherung melden
Hausrat
Die Zahl der Einbrüche scheint zu steigen. Eine Hausratsversicherung kann im Falle eines Falles helfen. Denn sie schließt Schäden ein. Um ihr Geld zurück zubekommen, sollten Opfer aber einige Regeln beachten: Es ist besonders wichtig, den Einbruchsdiebstahl bei Polizei und Versicherer zu melden.
Druckstellen im Parkett mit Bügeleisen und Tuch beheben
Fußboden
Druckstellen im Parkett können schnell entstehen. Sie sind jedoch nicht länger ein Grund zum Verzweifeln. Um die ungeliebten Stellen so schnell wie möglich verschwinden zu lassen, reicht ein Bügeleisen und ein feuchtes Tuch. Tiefe Kratzer können mit einer Wachsstange zugespachelt werden.
Wasserschaden - Hauseigentümer ist für Kosten verantwortlich
Recht
Nicht immer muss die Gemeinde haften. Denn liegt die Schadensursache im Bereich des Eigentümers, so muss der Eigentümer die Kosten tragen und nicht die Gemeinde. So das Urteil des BGH: Ein Versicherer wollte die Kosten für die Beseitigung eines Wasserschadens von der Gemeinde erstattet bekommen.
Falsches Heizen kostet viel Geld und beschädigt das Haus
Wohnen
Aus Kostengründung nicht zu heizen spart zwar Geld, beschädigt aber das Haus. Die Heizung von morgens bis abends voll aufzudrehen, ist allerdings auch keine Lösung. Ein paar Grad weniger und umsichtiges Verhalten helfen jedoch bereits beim Sparen - und sorgen für gutes Klima.