Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Babynahrung

Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik

09.05.2012 | 10:06 Uhr
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
Der Babynahrungshersteller Hipp steht in der Kritik: Ein Instant-Tee des Herstellers soll zu viel Zucker enthalten.Foto: dapd

Berlin.  Die Verbraucherschützer von Foodwatch kritisieren Hipp: Der Instant-Tee des Babynahrungsherstellers bestehe fast ausschließlich aus Zucker. Das passe "ganz und gar nicht zu den so offensiv vorgetragenen Verantwortungsbekundungen des Unternehmenschefs", heißt es von Foodwatch.

Die Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch wirft dem Baby- und Kindernahrungshersteller Hipp Irreführung bei der Vermarktung von Instant-Tees vor. Hipp bewerbe die Tees als Durstlöscher für Kinder ab dem zwölften Lebensmonat und stelle sie in einem Ratgeber auf eine Stufe mit Mineralwasser, erklärte Foodwatch am Mittwoch. Tatsächlich enthalte eine Tasse fertigen Tees jedoch umgerechnet rund zweieinhalb Stück Würfelzucker, weil er aus Zuckergranulat bestehe, das mit Tee-Extrakt versetzt sei.

Als Durstlöscher für Kinder empfehlen Experten vor allem Wasser, als Alternative ungesüßte Tees oder stark verdünne Saftschorlen. Der vom Bundesernährungsministerium geförderte aid Infodienst stufe die Instant-Tees als Süßigkeit ein, die nur selten und in geringen Mengen verzehrt werden sollten, warnte Foodwatch. "Gezuckerte Tees sind so überflüssig wie ein fünftes Rad am Kinderwagen", erklärte Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation.

Hipp-Produkt besteht bis zu 96 Prozent aus Zucker

Je nach Geschmacksrichtung - "Früchte", "Waldfrüchte" oder "Apfel-Melisse" - bestehe das reine, noch nicht mit Wasser vermischte Granulat zu 94 bis 96 Prozent aus verschiedenen Zuckerarten. Dies gehe auch aus den Nährwertangaben auf den Teepackungen hervor. Würden die Angaben des Herstellers zur Zubereitung befolgt, enthielten 200 Milliliter Tee 7,6 Gramm Zucker.

In der Werbung verbürge sich Unternehmenschef Claus Hipp "mit seinem Namen" dafür, "gesunde" und "kindgerechte" Lebensmittel herzustellen, und bekenne sich zur "großen Verantwortung" als Hersteller von Babynahrung. Die Instant-Tees auf Zuckergranulat-Basis bezeichne Hipp als "erfrischende und aromatische Durstlöscher", die schon ab dem zwölften Lebensmonat getrunken werden könnten, kritisierte Foodwatch. Bis vor kurzem seien sie sogar schon ab dem achten Lebensmonat empfohlen worden.

Hipp spielt mit seiner Glaubwürdigkeit

Hipps Werbestrategie stehe nicht nur im Gegensatz zu allen gängigen Empfehlungen für Kinderernährung, sie passe auch "ganz und gar nicht zu den so offensiv vorgetragenen Verantwortungsbekundungen des Unternehmenschefs", kritisierte Markwardt. Schließlich genieße das Unternehmen bei vielen Eltern eine hohe Glaubwürdigkeit.

Das Unternehmen ging in einer Stellungnahme auf die Kritik ein und erklärte, es biete für das Flaschenalter, also für das erste Lebensjahr, nur zahnschonende Tees ohne Zuckerzusatz an. In dieser Zeit sei das Risiko von Zahnschäden durch Dauernuckeln hoch. Instant-Tees würden dagegen erst ab dem Kleinkindalter angeboten, "wenn Getränke aus der Tasse getrunken werden und das Risiko für Dauernuckeln entsprechend niedrig ist". Im Vergleich zu Saftschorlen hätten die Tees sogar einen geringeren Zuckergehalt, erklärte Hipp.

Foodwatch startete am Mittwoch im Internet eine Beschwerdeaktion. Die Organisation wendet sich mit ihrer Kampagne abgespeist.de gegen irreführende Werbepraktiken von Lebensmittel-Herstellern. Dazu stellt die Organisation auf ihrer Internetseite regelmäßig Produkte vor, die ihrer Ansicht nach nicht das halten, was sie versprechen. (afp)



Kommentare
09.05.2012
16:42
Die meisten wissen nicht,
von vantast | #3

was für einen Mist sie für ihre Kinder kaufen, und man kann es ihnen nichteinmal vorwerfen. Woher sollen es auch wissen, sie haben genug mit der Aufzucht zu tun. Schade, daß den Politikern alles wurscht ist. "Verbraucherschutz" ist Industrieschutz, weil von dort die Alimente kommen.

09.05.2012
10:53
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
von altundrostig | #2

Gibt es hier irgendjemanden, den das wirklich überrascht ?
Wirklichen Verbraucherschutz gibt es in Deutschland nur als Wahlversprechen.
Ob SPDCDUGRÜNEFDP, die Lobbyisten haben die alle im Griff.

09.05.2012
10:53
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
von Frank1481 | #1

Zitat aus der Werbung: "...dafür steh ich mit meinem Namen!". Quot erat demonstrantum.

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos