Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Babynahrung

Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik

09.05.2012 | 10:06 Uhr
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
Der Babynahrungshersteller Hipp steht in der Kritik: Ein Instant-Tee des Herstellers soll zu viel Zucker enthalten.Foto: dapd

Berlin.  Die Verbraucherschützer von Foodwatch kritisieren Hipp: Der Instant-Tee des Babynahrungsherstellers bestehe fast ausschließlich aus Zucker. Das passe "ganz und gar nicht zu den so offensiv vorgetragenen Verantwortungsbekundungen des Unternehmenschefs", heißt es von Foodwatch.

Die Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch wirft dem Baby- und Kindernahrungshersteller Hipp Irreführung bei der Vermarktung von Instant-Tees vor. Hipp bewerbe die Tees als Durstlöscher für Kinder ab dem zwölften Lebensmonat und stelle sie in einem Ratgeber auf eine Stufe mit Mineralwasser, erklärte Foodwatch am Mittwoch. Tatsächlich enthalte eine Tasse fertigen Tees jedoch umgerechnet rund zweieinhalb Stück Würfelzucker, weil er aus Zuckergranulat bestehe, das mit Tee-Extrakt versetzt sei.

Als Durstlöscher für Kinder empfehlen Experten vor allem Wasser, als Alternative ungesüßte Tees oder stark verdünne Saftschorlen. Der vom Bundesernährungsministerium geförderte aid Infodienst stufe die Instant-Tees als Süßigkeit ein, die nur selten und in geringen Mengen verzehrt werden sollten, warnte Foodwatch. "Gezuckerte Tees sind so überflüssig wie ein fünftes Rad am Kinderwagen", erklärte Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation.

Hipp-Produkt besteht bis zu 96 Prozent aus Zucker

Je nach Geschmacksrichtung - "Früchte", "Waldfrüchte" oder "Apfel-Melisse" - bestehe das reine, noch nicht mit Wasser vermischte Granulat zu 94 bis 96 Prozent aus verschiedenen Zuckerarten. Dies gehe auch aus den Nährwertangaben auf den Teepackungen hervor. Würden die Angaben des Herstellers zur Zubereitung befolgt, enthielten 200 Milliliter Tee 7,6 Gramm Zucker.

In der Werbung verbürge sich Unternehmenschef Claus Hipp "mit seinem Namen" dafür, "gesunde" und "kindgerechte" Lebensmittel herzustellen, und bekenne sich zur "großen Verantwortung" als Hersteller von Babynahrung. Die Instant-Tees auf Zuckergranulat-Basis bezeichne Hipp als "erfrischende und aromatische Durstlöscher", die schon ab dem zwölften Lebensmonat getrunken werden könnten, kritisierte Foodwatch. Bis vor kurzem seien sie sogar schon ab dem achten Lebensmonat empfohlen worden.

Hipp spielt mit seiner Glaubwürdigkeit

Hipps Werbestrategie stehe nicht nur im Gegensatz zu allen gängigen Empfehlungen für Kinderernährung, sie passe auch "ganz und gar nicht zu den so offensiv vorgetragenen Verantwortungsbekundungen des Unternehmenschefs", kritisierte Markwardt. Schließlich genieße das Unternehmen bei vielen Eltern eine hohe Glaubwürdigkeit.

Das Unternehmen ging in einer Stellungnahme auf die Kritik ein und erklärte, es biete für das Flaschenalter, also für das erste Lebensjahr, nur zahnschonende Tees ohne Zuckerzusatz an. In dieser Zeit sei das Risiko von Zahnschäden durch Dauernuckeln hoch. Instant-Tees würden dagegen erst ab dem Kleinkindalter angeboten, "wenn Getränke aus der Tasse getrunken werden und das Risiko für Dauernuckeln entsprechend niedrig ist". Im Vergleich zu Saftschorlen hätten die Tees sogar einen geringeren Zuckergehalt, erklärte Hipp.

Foodwatch startete am Mittwoch im Internet eine Beschwerdeaktion. Die Organisation wendet sich mit ihrer Kampagne abgespeist.de gegen irreführende Werbepraktiken von Lebensmittel-Herstellern. Dazu stellt die Organisation auf ihrer Internetseite regelmäßig Produkte vor, die ihrer Ansicht nach nicht das halten, was sie versprechen. (afp)


Kommentare
09.05.2012
16:42
Die meisten wissen nicht,
von vantast | #3

was für einen Mist sie für ihre Kinder kaufen, und man kann es ihnen nichteinmal vorwerfen. Woher sollen es auch wissen, sie haben genug mit der Aufzucht zu tun. Schade, daß den Politikern alles wurscht ist. "Verbraucherschutz" ist Industrieschutz, weil von dort die Alimente kommen.

09.05.2012
10:53
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
von altundrostig | #2

Gibt es hier irgendjemanden, den das wirklich überrascht ?
Wirklichen Verbraucherschutz gibt es in Deutschland nur als Wahlversprechen.
Ob SPDCDUGRÜNEFDP, die Lobbyisten haben die alle im Griff.

09.05.2012
10:53
Zu viel Zucker - Babynahrung von Hipp in der Kritik
von Frank1481 | #1

Zitat aus der Werbung: "...dafür steh ich mit meinem Namen!". Quot erat demonstrantum.

Aus dem Ressort
Bahn hat Stromleitungen angeblich nicht ordentlich gesichert
Stromtod
15.000 Volt fließen durch die Stromleitungen der Deutschen Bahn. Sie sind nötig, um die Züge des Konzerns an ihr Ziel zu bringen. Doch nun gibt es schwere Vorwürfe gegen die Bahn. Angeblich hat das Unternehmen seine Stromtrassen nicht ordentlich gesichert. Menschen sollen deshalb gestorben sein.
Firma Andernach und Bleck half "Hackl Schorsch" zum Sieg
Wirtschaft
Vor genau 111 Jahren wurde die Haldener Traditionsfirma Andernach & Bleck gegründet. Heute ist das Unternehmen führender Anbieter für Sonderanfertigungen im Bereich der Präzisionszieherei. Rennrodel-Legende Georg "Schorsch" Hackl und der Grand Canyon Skywalk profitierten von dem Stahl aus Hagen.
Ausbildung im Bäckerhandwerk ist für junge Leute unattraktiv
Ausbildungsmarkt
Die Lebensmittelbranche sucht händeringend nach Auszubildenden. Da machen das Bäckerhandwerk und der Bäckerei-Fachverkauf keine Ausnahme. Das frühe Aufstehen und die Vergütung schreckt viele junge Leute ab. Doch es gibt auch Vorteile - so können Bäcker-Azubis schon am Nachmittag im Freibad liegen.
Testflüge beantragt - Amazon treibt Drohnen-Pläne voran
Paketzustellung
27 Kilo schwer und bis zu 80 km/h schnell: die Amazon-Drohne. Der Online-Händler treibt seine geplante Paketzustellung per Fluggerät voran. Ein Antrag für ausgeweitete Flugtests wurde bei der US-Luftfahrtbehörde eingereicht. Amazon will seine Drohnen erstmals in realen Liefergebieten testen.
Duisburger Unternehmen "Hansa-Chemie" meldet Insolvenz an
Pleite
Seit 1986 produziert das Chemie-Unternehmen Hansa Group in Duisburg-Wanheim chemische Grundstoffe und Reinigungsmittel. Nun musste das Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden. Betroffen sind insgesamt 530 Beschäftigte an Standorten in ganz Deutschland. In Duisburg selbst trifft es 60 Mitarbeiter.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?