Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verbraucherschutz

Windkraftkonzern "Prokon" lockt mit risikoreichem Ökostrom-Zinsversprechen

14.06.2012 | 08:08 Uhr
Windkraftkonzern "Prokon" lockt mit risikoreichem Ökostrom-Zinsversprechen
Die "Prokon Unternehmensgruppe" wirbt in NRW derzeit per Brief für ihr 'Genussrecht', mit dem man Geld in Öko-Projekte stecken kann und viele Zinsen in Aussicht gestellt bekommt. Die Verbraucherzentrale NRW hat ein allgemeines Schreiben aufgelegt, das bei der Einschätzung des Finanzinstruments hilft.

Essen.  Satte acht Prozent Zinsen mit Öko-Investitionen abräumen - diese lukrative Werbebotschaft der "Prokon Unternehmensgruppe" landete jüngst in Briefkästen in ganz NRW. Doch das Risiko ist enorm. Anleger können ihr gesamtes Geld verlieren.

Die Vision einer grünen Zukunft, mit traumhaften acht Prozent Zinsen - sie prangt groß auf der Werbebroschüre die jüngst in allen NRW-Haushalten landete. Das klingt positiv und ungefährlich: Einfach sein Geld in Öko-Strom investieren und für sein Erspartes höhere Zinsen als bei der Bank einkassieren. Allerdings wurde der Windkraftkonzern "Prokon Regenerative Energien GmbH & Co. KG" mit Sitz in Itzehoe bereits mehrfach unter die Lupe genommen, von Ökotest, Finanztest oder dem Infodienst ECOreporter. Worauf zu achten ist, das weiß die Verbraucherzentrale NRW.

"Wir äußern uns nicht konkret zu einzelnen Anbietern. Weil es aber durchaus Verbraucheranfragen beispielsweise zu Prokon gibt, haben wir ein Musterschreiben zum Thema 'Genussrechte im Bereich der erneuerbaren Energien' zusammengestellt", sagt Thomas Pfister. Pfister hält bei der Verbraucherzentrale NRW den Bereich 'Markt und Recht' im Blick.

(Total) Verlustrisiken bedenken

Ganz allgemein lautet das Fazit der Verbraucherzentrale NRW folgendermaßen: "Anleger sollten sich insbesondere mit den bestehenden (Total)Verlustrisiken (...) kritisch auseinandersetzen" und weiter "Als Altersvorsorge sind solche Investitionen ebenfalls nicht geeignet."

Das Unternehmen Prokon betreibt vor allem Windkraftanlagen und gibt dafür sogenannte Genussrechte im Bereich Erneuerbare Energie heraus. Gut 700 Millionen konnte es so -  wohl auch über die hohen Zinsversprechen - von Privatanlegern einsammeln.

  1. Seite 1: Windkraftkonzern "Prokon" lockt mit risikoreichem Ökostrom-Zinsversprechen
    Seite 2: Bei Genussrechten müssen Anleger aufmerksam sein
    Seite 3: Bei Insolvenz steht Anleger am Ende der Gläubigerliste

1 | 2 | 3


Kommentare
07.08.2012
18:40
Windkraftkonzern
von Barske | #4

Ich bin seit 2005 überzeugter Kunde bei der Prokon! Alle Geschäftsberichte und Zahlen werden offen mitgeteilt! Ich erhalte pünktlich halbährlich 8% Zinsen gutgeschrieben. Als ich kürzlich Kapital benötigte, habe ich die Hälfte meines eingesetzten Kapitals zurück geordert und unproblematisch zurückerhalten! Ich kann mich aufregen über die Kommentare mancher Menschen, die ohne sich vorher zu informieren, so unqualifizierte Kommentare abgeben! Sollen sie doch weiter den Banken glauben und ihr Geld dort abgeben, die dafür sorgen, dass sie weniger Rendite erhalten, als die Inflationsrate!

16.06.2012
12:16
Windkraftkonzern
von wilbec | #3

Das ist eine unverschämte Bereicherung der Heuschrecken zu Lasten der Stromkunden.

15.06.2012
16:56
Windkraftkonzern
von meinemeinungdazu | #2

Seit vielen Jahren habe ich einen überschaubaren Genussrechteanteil bei Prokon. Alles läuft bestens: die Zinsen kommen halbjährlich ohne Verzögerung (schon länger 8 %). Das ist die andere Seite der Medaille. Durch die neuen Energien wurde Prokon für die Zukunft gestärkt. Negative Schlagzeilen scheinen von anderen Lobbyistengruppen, vor allem von Banken, zu kommen.

1 Antwort
Windkraftkonzern
von Barske | #2-1

Genau so ist es!!!

14.06.2012
08:40
Windkraftkonzern
von dumper | #1

Wer auf diese "Rattenfänger" reinfällt und meint , das ganz große Geschäft zu machen ,ist selbst schuld wenn er seinem Geld lebewohl sagen muss .
In der heutigen Zeit von Renditen die weit über das Dreifache der zur Zeit gültigen Anlagezinsen zu reden ist unseriös und geht geht schon leicht in die Richtung Übervorteilung . Von Betrug zu reden wäre jetzt etwas überspitzt.
Aber die Gier kann schon einmal das Hirn auffressen .

1 Antwort
Windkraftkonzern
von Barske | #1-1

Erst informieren und dann schreiben! Ich bin seit 2005 zufriedener Kunde bei Prokon und erhalte seitdem Pünktlich halbjährlich meine Zinsen! In den letzten Jahren 8%! Das Unternehmen ist sehr umweltbewusst und unterstützt Hilfsprojekte in Afrika! Kürzlich habe ich die Hälfte meines eingesetzten Kapitals für eine Investition benötigt und problemlos zurückbekommen! Wovon sprechen Sie eigentlich??? Rattenfänger sind die Banken! Aber das scheinen manche bis heute noch nicht gemerkt zu haben!

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?
Konjunktur
Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die "Frankfurter Allgemeine...
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Energiefirmen prüfen Umweltfolgen von Offshore-Windparks
Energie
Die Energiefirmen Eon, Dong Energy und Strabag OW EVS wollen sieben Jahre lang den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Nordsee analysieren. Untersucht wird ein 4300 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich der ostfriesischen Inseln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?