Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Deutsche Bank

US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

19.08.2012 | 14:56 Uhr
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
Wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Sanktionen gegen Iran und andere Staaten ermitteln US-Behörden gegen die Deutsche Bank und andere Banken.Foto: dapd

New York.  Die Deutsche Bank ist einem Zeitungsbericht zufolge wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und andere internationale Banken hätten Milliarden Dollar für den Iran, Sudan und andere sanktionierte Nationen durch ihre US-Filialen geleitet.

US-Behörden haben offenbar Ermittlungen gegen die Deutsche Bank und andere Geldinstitute wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Sanktionen gegen Iran und andere Staaten eingeleitet. Die Untersuchung sei aber noch in der Anfangsphase, berichtete die „New York Times“ am Samstag. Die Behörden gingen zudem davon aus, dass die US-Filiale der Deutschen Bank nach 2008 keine Transaktionen mehr für iranische Kunden vorgenommen habe.

Bei den Untersuchungen gehe es um den Verdacht, dass international tätige Institute Milliarden Dollar für den Iran, den Sudan und andere mit Sanktionen belegte Länder überwiesen hätten, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf Ermittler. Demnach sind die Ermittlungen Teil des Vorgehens der US-Behörden gegen eine Reihe von Finanzinstituten, die verdächtigt werden, bis 2008 eine US-Gesetzeslücke genutzt zu haben, um trotz bestehender Sanktionen ihre Finanzgeschäfte mit dem Iran fortzuführen.

Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht äußern

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich am Samstagabend nicht zu den Vorwürfen äußern. Er verwies lediglich darauf, dass die Bank 2007 beschlossen habe, keine neuen Geschäftsbeziehungen „mit Institutionen in Ländern wie dem Iran, Syrien, Sudan und Nordkorea“ einzugehen und bestehende Geschäfte soweit rechtlich möglich aufzulösen.

Wegen des iranischen Atomprogramms sind die Sanktionen gegen Teheran in den vergangenen Jahren immer weiter verschärft worden. Der Westen verdächtigt das Land, an einer Atombombe zu bauen. Der Iran weist die Anschuldigungen zurück und besteht auf seinem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie. (afp/rtr)



Kommentare
19.08.2012
17:54
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
von Pit01 | #2

Nun, haben die sich vielleicht selbst nichts vorzuwerfen?

19.08.2012
15:49
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
von fogfog | #1

manche gehen über leichen. die deutsche bank für ihre rendite auch???

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos