Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Deutsche Bank

US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

19.08.2012 | 14:56 Uhr
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
Wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Sanktionen gegen Iran und andere Staaten ermitteln US-Behörden gegen die Deutsche Bank und andere Banken.Foto: dapd

New York.  Die Deutsche Bank ist einem Zeitungsbericht zufolge wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und andere internationale Banken hätten Milliarden Dollar für den Iran, Sudan und andere sanktionierte Nationen durch ihre US-Filialen geleitet.

US-Behörden haben offenbar Ermittlungen gegen die Deutsche Bank und andere Geldinstitute wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Sanktionen gegen Iran und andere Staaten eingeleitet. Die Untersuchung sei aber noch in der Anfangsphase, berichtete die „New York Times“ am Samstag. Die Behörden gingen zudem davon aus, dass die US-Filiale der Deutschen Bank nach 2008 keine Transaktionen mehr für iranische Kunden vorgenommen habe.

Bei den Untersuchungen gehe es um den Verdacht, dass international tätige Institute Milliarden Dollar für den Iran, den Sudan und andere mit Sanktionen belegte Länder überwiesen hätten, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf Ermittler. Demnach sind die Ermittlungen Teil des Vorgehens der US-Behörden gegen eine Reihe von Finanzinstituten, die verdächtigt werden, bis 2008 eine US-Gesetzeslücke genutzt zu haben, um trotz bestehender Sanktionen ihre Finanzgeschäfte mit dem Iran fortzuführen.

Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht äußern

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich am Samstagabend nicht zu den Vorwürfen äußern. Er verwies lediglich darauf, dass die Bank 2007 beschlossen habe, keine neuen Geschäftsbeziehungen „mit Institutionen in Ländern wie dem Iran, Syrien, Sudan und Nordkorea“ einzugehen und bestehende Geschäfte soweit rechtlich möglich aufzulösen.

Wegen des iranischen Atomprogramms sind die Sanktionen gegen Teheran in den vergangenen Jahren immer weiter verschärft worden. Der Westen verdächtigt das Land, an einer Atombombe zu bauen. Der Iran weist die Anschuldigungen zurück und besteht auf seinem Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie. (afp/rtr)



Kommentare
19.08.2012
17:54
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
von Pit01 | #2

Nun, haben die sich vielleicht selbst nichts vorzuwerfen?

19.08.2012
15:49
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank
von fogfog | #1

manche gehen über leichen. die deutsche bank für ihre rendite auch???

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos