Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Wirtschaft

US-Aktienmarkt tendiert niedriger

15.12.2012 | 06:23 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Richard Drew

Der US-Aktienmarkt hat am Freitag angesichts des weiter anhaltenden Haushaltsstreits in den USA schwächer geschlossen. Auch Apple, das wertvollste Unternehmen in den USA, zog die Indices nach unten. Investoren reagierten darauf, dass es beim Start des iPhones in Peking nicht die erwarteten großen Schlangen gab.

New York (dapd). Der US-Aktienmarkt hat am Freitag angesichts des weiter anhaltenden Haushaltsstreits in den USA schwächer geschlossen. Auch Apple, das wertvollste Unternehmen in den USA, zog die Indices nach unten. Investoren reagierten darauf, dass es beim Start des iPhones in Peking nicht die erwarteten großen Schlangen gab.

Die Apple-Aktie verlor 19,90 Dollar oder vier Prozent auf 509,79 Dollar. Das drückte auch den Index Standard & Poor's 500 und den Nasdaq-Index ins Minus.

Auch der Dow Jones Index führender Industriewerte, in dem Apple nicht vertreten ist, verlor 0,3 Prozent oder 35,71 Punkte auf 13.135,01.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg wartet weiter auf Genehmigung für Möbelhaus Höffner
Handel
In Neuss eröffnet Höffner sein neues Möbelhaus. In Duisburg wartet man noch auf das Okay der Bezirksregierung und den Baustart von Investor Krieger.
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Bankkunden können unzulässige Kreditgebühren zurückfordern
Bankgebühren
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Gebühren beim Abschluss von Krediten oft unzulässig sind. Wer betroffen ist, sollte schnell handeln.
Weitere Streikverlängerung bei Amazon nicht ausgeschlossen
Verdi
Eine Ausweitung der aktuellen Streikwelle bei Amazon ist im Gespräch. Die Gewerkschaft Verdi will den Versandriesen im Weihnachtsgeschäft treffen.