Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Stahlkonzern

Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab

28.12.2012 | 12:47 Uhr
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen.Foto: dapd

Essen/Bochum.  Thyssen-Krupp hat am Freitag den Verkauf seiner Edelstahlsparte abgeschlossen. Der finnische Stahlkonzern Outokumpu kauft die Tochterfirma Inoxum für eine Milliarde Euro in bar und übernimmt außerdem Finanzverbindlichkeiten. Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger sieht in dem Verkauf einen "wichtigen Schritt" auf dem Weg in die Zukunft.

Ende einer Ära bei ThyssenKrupp: Deutschlands größter Stahlkonzern hat am Freitag den Verkauf seiner traditionsreichen Edelstahlsparte an den finnischen Wettbewerber Outokumpu abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen in Essen mit.

Der Vollzug der Transaktion bedeutet für den mit tiefroten Zahlen kämpfenden Konzern eine spürbare finanzielle Entlastung. Denn ThyssenKrupp erhält nicht nur eine Milliarde Euro in bar. Die Finnen übernehmen von der ThyssenKrupp Edelstahltochter Inoxum außerdem externe Finanzverbindlichkeiten in Höhe von rund 133 Millionen Euro und Pensionsverpflichtungen von rund 338 Millionen Euro.

Thyssenkrupp
ThyssenKrupp-Chef verteidigt Aufsichtsrat

ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger macht das frühere Management des Essener Stahlriesen für die milliardenschweren Verluste in Übersee verantwortlich. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sowie das Kontrollgremium insgesamt treffe keine Schuld, so Hiesinger in einem Zeitungsinterview.

Das führe unmittelbar zu einer signifikanten Reduzierung der Nettofinanzverbindlichkeiten bei ThyssenKrupp, hieß es in Essen. Der Konzern behält außerdem eine Finanzforderung gegen Outokumpu im derzeitigen Wert von rund 1,25 Milliarden Euro und erhält zusätzlich einen Anteil von 29,9 Prozent am neuen Unternehmen. Durch die Fusion von Outokumpu und Inoxum entsteht ein neuer Weltmarktführer im Edelstahlsektor mit mehr als 15.000 Beschäftigen.

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger sagte: "Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt dafür gemacht, ThyssenKrupp erfolgreich in die Zukunft zu entwicklen." (dapd)


Kommentare
01.01.2013
18:44
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von feierabend | #4

Wie, leben die immer noch? Waren mal die Bestverdiener, arrogante Aristpuplikaner, die auf Arbeit machten - nur die Stahlkocher, das waren die wirklichen Helden dieser Nation - und sind es noch. Aus für gestählte Panzer und ein ja an die hochtechnisierten Abwehrmechanismen der Exekutive wird ihnen wohl ein unverdientes Ende setzten - so wie dem Soldaten im letzten Feldzug. Die Revolution frisst ihre letzen Bataillone, ihre letzten Vorräte.

30.12.2012
16:36
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von DerMerkerNRW | #3

Das war der erste Schritt im auseinanderreissen von Stahl, nächstes Jahr ist Steel Europe und America dran!

29.12.2012
10:22
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von TVtotal | #2

Hat die Gewerkschaft noch frohlockt...Krefeld zu mehr Arbeit in Bochum....war wohl n Satz mit X..Garantie angeblich nur bis 2016...Alle Arbeitsplätze müssen raus aus Deutschland..Energie und Lohnkosten zu hoch...und der letzte macht das Licht aus!

28.12.2012
15:55
Thyssen-Krupp schließt Verkauf seiner Edelstahlsparte ab
von Karlot | #1

Mal sehen, welches Tafelsilber die Versager an der Spitze demnächst verkaufen.

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?
Konjunktur
Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die "Frankfurter Allgemeine...
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Energiefirmen prüfen Umweltfolgen von Offshore-Windparks
Energie
Die Energiefirmen Eon, Dong Energy und Strabag OW EVS wollen sieben Jahre lang den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Nordsee analysieren. Untersucht wird ein 4300 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich der ostfriesischen Inseln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?