Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Flugzeugpannen

Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile

17.01.2013 | 08:10 Uhr
Startverbote für Dreamliner auch in Indien, Japan und Chile
Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen.Foto: rtr

Neu-Delhi.  Die indische Fluggesellschaft Air India hat ihre Flüge mit dem sogenannten Dreamliner gestrichen. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Pannen bei Maschinen des Typs Boeing 787 gegeben. Auch Chiles und Japans Fluggesellschaften haben Flüge des Dreamliners gestrichen.

Als Reaktion auf die Pannenserie beim sogenannten Dreamliner hat nun auch Air India seine Flüge mit Maschinen des Typs Boeing 787 gestrichen. Die Anordnung dazu sei von der indischen Luftverkehrsbehörde gekommen, teilte die Airline am Donnerstag mit. Air India verfügt über sechs Maschinen des amerikanischen Vorzeigefliegers.

Nach einem Bericht der britischen BBC kündigte auch die chilenische Fluggesellschaft LAN an, alle Dreamliner-Flüge nach Absprache mit der nationalen Luftverkehrsbehörde zu streichen.

Auch die japanische Luftfahrtbehörde hat den Betrieb des pannengeplagten Langstreckenflugzeugs "Dreamliner" von Boeing bis auf Weiteres untersagt. Den japanischen Fluggesellschaften wurde am Donnerstag eine entsprechende Anordnung erteilt. Demnach muss Boeings Vorzeigeflieger in Japan solange am Boden bleiben, bis die Sicherheit der Maschinen gewährleistet ist.

Wegen Batterieproblemen gibt es immer wieder Probleme mit dem Dreamliner

Zuvor hatte die amerikanische Luftaufsicht FAA am Mittwoch alle Dreamliner in den USA aus dem Verkehr gezogen und damit ein weltweites Zeichen gesetzt, da sich die Sicherheitsbehörden in anderen Ländern oft nach dem Land richten, in dem das Flugzeug gefertigt wird - in diesem Fall also nach den Vereinigten Staaten .

Der Präsident des US-Flugzeugbauers Boeing erklärte in einer Stellungnahme, sein Unternehmen arbeite rund um die Uhr mit den zuständigen Behörden zusammen: "Wir sind überzeugt, dass die 787 sicher ist", sagte Jim McNerney.

Wegen Batterieproblemen musste am Mittwoch ein Dreamliner der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways in Takamatsu notlanden. Schon zuvor hatte es Schwierigkeiten mit der Batterie an Bord des hochmodernen Jets gegeben. (dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
SPD streitet vor Parteikonvent um Freihandelsabkommen TTIP
Freihandelsabkommen
Die SPD ist uneins zur Haltung gegenüber dem umstrittenen Freihandelsabkommen der EU mit Nordamerika. Laut einem Medienbericht stoßen Sigmar Gabriels Konzepte auf Ablehnung innerhalb der Partei. Die Gewerkschaften sollen ihren Widerstand hingegen aufgegeben haben, heißt es.
Sorge um hunderte Daimler-Arbeitsplätze in Düsseldorf
Sprinter-Produktion
Mit rund 6500 Arbeitsplätzen ist die Daimler in Düsseldorf das größte Transporterwerk des Stuttgarter Automobil-Konzerns. Nun ist eine beträchtliche Zahl an Arbeitsplätzen im Düsseldorfer Mercedes-Werk, wo der Sprinter vom Band rollt, zumindest mittelfristig in Gefahr.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Duisburg muss für Rechnungsberg Zeitjobber einstellen
Stadtverwaltung
Zehntausende Rechnungen für Krankentransporte der Feuerwehr haben sich bei der Stadt Duisburg aufgetürmt, weil das Personal fehlt. Ein zweistelliger Millionenbetrag fehlt dafür in der Stadtkasse. Jetzt müssen sogar Zeitarbeitskräfte eingestellt werden , um den Berg abzuarbeiten.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos