Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Stadtwerke

Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant

03.07.2012 | 18:30 Uhr
Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant
Trotz Verzögerung beim Baustart des Windparks vor der Küste Borkums rechnet das Stadtwerke-Unternehmen Trianel nicht mit einem Verlustgeschäft.

Düsseldorf.   Windräder vor der Küste der Urlaubsinsel gehen erst mit deutlicher Verspätung ans Netz. Die Zeche zahlen auch Stadtwerke aus dem Ruhrgebiet. Unter anderem sind Bochum, Herne, Herten, Lünen, Unna und Witten als Investoren betroffen.

Ein millionenschweres Prestigeprojekt, an dem mehrere Stadtwerke aus der Region beteiligt sind, gerät ins Stocken und wird deutlich teurer als geplant. Es geht um Windkraftanlagen, die rund 45 Kilometer vor der Küste der Urlaubsinsel Borkum gebaut werden. Auf hoher See will das Stadtwerke-Unternehmen Trianel rund 40 Windräder errichten, die rechnerisch etwa 200 000 Haushalte mit Öko-Strom versorgen könnten. Doch jetzt sind Probleme aufgetaucht, die den Start des Projekts voraussichtlich um sechs Monate verzögern. Ursprünglich sollten die Windräder vor Ende dieses Jahres ans Netz gehen. Nun ist von Mitte 2013 die Rede. Die Zeche zahlen die Stadtwerke – und womöglich auch ihre Kunden.

Trianel stellt sich darauf ein, dass der Windpark deutlich teurer werde als bislang geplant, wie Geschäftsführer Sven Becker in Düsseldorf erklärte. Er sprach von einem „hohen zweistelligen Millionenbetrag“. In einer Projektskizze war bislang von 800 Millionen Euro als Gesamtkosten die Rede. Insgesamt sind 33 Stadtwerke an dem Borkum-Projekt beteiligt, darunter Versorger aus Herne, Herten, Lünen, Unna und Witten. Zu den größten Investoren gehören die Bochumer Stadtwerke.

Kein Verlustgeschäft erwartet

Immerhin: Trotz der Zusatzkosten soll der Windpark unter dem Strich nicht zu einem Verlustgeschäft werden. Für die Verzögerungen macht Trianel vor allem den Netzbetreiber Tennet verantwortlich. Das niederländische Staatsunternehmen verspäte sich mit dem Netzanschluss um vier bis fünf Monate. Ein weiteres Problem seien Produktionsengpässe bei Zulieferbetrieben. Denkbar wäre nun eine Schadenersatzklage gegen Tennet.

Grundsätzlich steht Trianel finanziell glänzend da: Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen unter dem Strich einen Gewinn in Höhe von 7,2 Millionen Euro (Vorjahr: 6,6 Millionen Euro). Insgesamt gehören rund 60 Stadtwerke und Regionalversorger zum Eigentümerkreis von Trianel, darunter zahlreiche kommunale Unternehmen aus dem Ruhrgebiet und Westfalen.

Weitere Großprojekte geplant

Im Zuge der Energiewende plant Trianel Kraftwerksprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als drei Milliarden Euro. Vorgesehen sind auch drei Wasserspeicherkraftwerke, ein Windpark in Eisleben (Sachsen-Anhalt) sowie ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk in Krefeld-Uerdingen. Als Standorte für die Pumpspeicherkraftwerke sind Nethe im Kreis Höxter und Rur in der Eifel geplant. Das Vorhaben in Rur soll eine Leistung von 640 Megawatt haben und wäre damit das größte Speicherkraftwerk in NRW.

Der Bau des umstrittenen Kohlekraftwerks von Trianel in Lünen laufe „planmäßig“, teilte das Unternehmen mit. Derzeit würden rund 70 000 Tonnen Kohle nach Lünen gebracht, damit das Kraftwerk im kommenden Jahr ans Netz gehen kann. Auch beim Projekt in Lünen hakte es zuletzt. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte die Genehmigung für das Kraftwerk teilweise aufgehoben, da Zweifel an der Umweltverträglichkeit bestanden. Dabei ging es insbesondere um Befürchtungen, dass die benachbarten Wälder durch den Betrieb des Kraftwerks belastet werden könnten.

In den kommenden Wochen werde Trianel neue Unterlagen bei den zuständigen Behörden einreichen, kündigte Geschäftsführer Becker an. „Wir werden die Grenzwerte einhalten“, sagte er. Das Unternehmen sei daher zuversichtlich, dass es grünes Licht für den Start des Kraftwerks in Lünen bekomme.

Ulf Meinke



Kommentare
04.07.2012
14:29
Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant
von Borniger | #1

Endlich haben die Stadtwerke einen Grund, die Energiepreise anzuheben.

Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis einschließlich Montag nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich Montag jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?