Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Stadtwerke

Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant

03.07.2012 | 18:30 Uhr
Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant
Trotz Verzögerung beim Baustart des Windparks vor der Küste Borkums rechnet das Stadtwerke-Unternehmen Trianel nicht mit einem Verlustgeschäft.

Düsseldorf.   Windräder vor der Küste der Urlaubsinsel gehen erst mit deutlicher Verspätung ans Netz. Die Zeche zahlen auch Stadtwerke aus dem Ruhrgebiet. Unter anderem sind Bochum, Herne, Herten, Lünen, Unna und Witten als Investoren betroffen.

Ein millionenschweres Prestigeprojekt, an dem mehrere Stadtwerke aus der Region beteiligt sind, gerät ins Stocken und wird deutlich teurer als geplant. Es geht um Windkraftanlagen, die rund 45 Kilometer vor der Küste der Urlaubsinsel Borkum gebaut werden. Auf hoher See will das Stadtwerke-Unternehmen Trianel rund 40 Windräder errichten, die rechnerisch etwa 200 000 Haushalte mit Öko-Strom versorgen könnten. Doch jetzt sind Probleme aufgetaucht, die den Start des Projekts voraussichtlich um sechs Monate verzögern. Ursprünglich sollten die Windräder vor Ende dieses Jahres ans Netz gehen. Nun ist von Mitte 2013 die Rede. Die Zeche zahlen die Stadtwerke – und womöglich auch ihre Kunden.

Trianel stellt sich darauf ein, dass der Windpark deutlich teurer werde als bislang geplant, wie Geschäftsführer Sven Becker in Düsseldorf erklärte. Er sprach von einem „hohen zweistelligen Millionenbetrag“. In einer Projektskizze war bislang von 800 Millionen Euro als Gesamtkosten die Rede. Insgesamt sind 33 Stadtwerke an dem Borkum-Projekt beteiligt, darunter Versorger aus Herne, Herten, Lünen, Unna und Witten. Zu den größten Investoren gehören die Bochumer Stadtwerke.

Kein Verlustgeschäft erwartet

Immerhin: Trotz der Zusatzkosten soll der Windpark unter dem Strich nicht zu einem Verlustgeschäft werden. Für die Verzögerungen macht Trianel vor allem den Netzbetreiber Tennet verantwortlich. Das niederländische Staatsunternehmen verspäte sich mit dem Netzanschluss um vier bis fünf Monate. Ein weiteres Problem seien Produktionsengpässe bei Zulieferbetrieben. Denkbar wäre nun eine Schadenersatzklage gegen Tennet.

Grundsätzlich steht Trianel finanziell glänzend da: Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen unter dem Strich einen Gewinn in Höhe von 7,2 Millionen Euro (Vorjahr: 6,6 Millionen Euro). Insgesamt gehören rund 60 Stadtwerke und Regionalversorger zum Eigentümerkreis von Trianel, darunter zahlreiche kommunale Unternehmen aus dem Ruhrgebiet und Westfalen.

Weitere Großprojekte geplant

Im Zuge der Energiewende plant Trianel Kraftwerksprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als drei Milliarden Euro. Vorgesehen sind auch drei Wasserspeicherkraftwerke, ein Windpark in Eisleben (Sachsen-Anhalt) sowie ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk in Krefeld-Uerdingen. Als Standorte für die Pumpspeicherkraftwerke sind Nethe im Kreis Höxter und Rur in der Eifel geplant. Das Vorhaben in Rur soll eine Leistung von 640 Megawatt haben und wäre damit das größte Speicherkraftwerk in NRW.

Der Bau des umstrittenen Kohlekraftwerks von Trianel in Lünen laufe „planmäßig“, teilte das Unternehmen mit. Derzeit würden rund 70 000 Tonnen Kohle nach Lünen gebracht, damit das Kraftwerk im kommenden Jahr ans Netz gehen kann. Auch beim Projekt in Lünen hakte es zuletzt. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte die Genehmigung für das Kraftwerk teilweise aufgehoben, da Zweifel an der Umweltverträglichkeit bestanden. Dabei ging es insbesondere um Befürchtungen, dass die benachbarten Wälder durch den Betrieb des Kraftwerks belastet werden könnten.

In den kommenden Wochen werde Trianel neue Unterlagen bei den zuständigen Behörden einreichen, kündigte Geschäftsführer Becker an. „Wir werden die Grenzwerte einhalten“, sagte er. Das Unternehmen sei daher zuversichtlich, dass es grünes Licht für den Start des Kraftwerks in Lünen bekomme.

Ulf Meinke



Kommentare
04.07.2012
14:29
Stadtwerke-Projekt vor Borkum wird teurer als geplant
von Borniger | #1

Endlich haben die Stadtwerke einen Grund, die Energiepreise anzuheben.

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?