Das aktuelle Wetter NRW 30°C
Werbemaßnahmen

Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an

27.06.2012 | 18:46 Uhr
Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an
Sony will Werbeunterbrechnungen in seine Online-Spiele einblenden.Foto: WR

Dortmund.   Ein Marketing-Experte erklärt, wo der Verbraucher künftig noch mit Produktempfehlungen rechnen muss. Werbung, die ein Spiel unterbricht, ist da nur eine von vielen Möglichkeiten, die sich innovative Marketing-Strategen ausdenken. Doch nicht jede Überlegung besteht den Praxistest.

Das Videospiel ist gerade in vollem Gange, der Spieler an der Konsole längst in höchster Ekstase: Einen Gegner erledigt, zwei, drei, der Höchstpunktestand rückt näher. Jetzt nur noch den berüchtigten Endgegner besiegen – und dann... Statt des finalen Glücksgefühls kommt: ein Werbefilm. So oder so ähnlich könnte sie bald aussehen, die Realität der etwa sieben Millionen Videospieler in Deutschland. Zumindest, wenn der Elektronikkonzern Sony das von ihnen kürzlich patentierte Verfahren zur Anwendung brächte. Damit hat sich Sony nicht nur eine potenzielle Geldquelle sichern lassen – sondern zugleich den Unmut einer stetig wachsenden Szene.

Sonys Idee ist nur ein Beispiel für innovative Werbeformate, die wie Unkraut aus dem Boden wachsen. „Diese Branche schläft nie. Es vergeht kein Tag, an dem sie keine neue Marketingmaßnahme zutage fördert“, sagt Karl Georg Musiol, Präsident des Deutschen Marketing-Verbandes. Was heute in den Kreativschmieden der PR-Profis ausgeheckt wird, begegnet schon morgen dem Endverbraucher: im Fernsehen, im Internet – oder eben in Videospielen.

Die Erben der Tupper-Party feiern Renaissance

Einer, der in diesen Schmieden sitzt, heißt Michael Vagedes. Ein Marketing-Experte, der sagt: „Die Frage, wie man ein Produkt emotional aufladen kann, wird immer wichtiger.“ Werbung in Videospielen könne dabei ein sehr gutes Instrument sein. „Das Spiel ist gut, also muss ja auch das Produkt gut sein. Das erhöht die Glaubwürdigkeit der Werbebotschaft“, sagt Vagedes.

Innovativ, neuartig – Adjektive, die nicht zwingend aufs Internet schließen lassen müssen. „Der Direktvertrieb, ein Prinzip von vor 20 Jahren, feiert derzeit eine Renaissance. Es ist eine Maßnahme gegen das sich immer verbreitendere Online-Marketing“, sagt Vagedes. Die Tupper-Party hat Nachahmer gefunden: Schuhe, Kochtöpfe, Tierutensilien oder gar Sex-Spielzeug. Alles verkauft im eigenen Wohnzimmer. Gerade die Generation 45plus sei beim Einkauf nicht so online-affin wie angenommen, bestätigt Vagedes: „Der Empfehlungskauf hat noch immer eine ganz besondere Strahlkraft.“ Dies belegen auch die Umsatzzahlen des Bundesverbandes Direktvertrieb: Innerhalb eines Jahres ist der Umsatz um 80 Millionen Euro auf 1,23 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt beschäftigen diese rund 180 000 Außendienstmitarbeiter (2010: 143 000).

Flashmob als neuartige, aber kurzlebige Form der Werbung

Was einst mit einer in den Ruinen von Pompeji entdeckten Werbetafel begann, ist längst allgegenwärtig. Und immer kurzlebiger. Als neuer Werbe-Trend haben sich etwa Flashmobs etabliert. Dabei verabreden sich Menschen übers Internet an öffentlichen, gut besuchten Plätzen und führen scheinbar spontan etwas auf. In diesem Fall Werbung. Ein fiktives Beispiel: Auf dem Dortmunder Friedensplatz trinkt eine Menschenmasse zeitgleich dieselbe Limonade und garniert dies mit einem gemeinsamen Tanz oder einer Werbebotschaft. „Das spricht gerade junge Menschen an, weil es eine Gemeinschaft ist, in der sie sich wiederfinden.“ Allerdings sei diese Art der Reklame ein Paradebeispiel für Kurzlebigkeit, so der Experte weiter: „Da gibt es übermorgen schon wieder etwas Neues.“ Als Markenbotschafter, so Vagedes, werde künftig die Freizeit mehr denn je herhalten. Sport, Musik, Tourismus – oder eben Videospiele.

Auf Nachfrage teilte Sony mit, dass keine Umsetzung des Patents geplant sei. „Das wäre auch ziemlich dämlich“, sagt Patrik Schönfeldt, Vorsitzender des Verbandes für Deutschlands Video- und Computerspieler. Werbung dürfe den Spielfluss nicht stören. Egal, wie innovativ sie ist.

Dennis Betzholz

Kommentare
30.06.2012
15:04
Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an
von MeinLieberScholli | #7

Ich finde es ja schon sehr nervig, wenn man sich spontan mal dazu entschließt ein Spiel zu spielen, das dann erstmal ein Update runtergeladen werden...
Weiterlesen

1 Antwort
Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an
von MeinLieberScholli | #7-1

Ich sehe es schon kommen:

Dieser Traum wurde Ihnen präsentiert von Ultrawash.
Der Gehirnwäsche für jedermann.
Guten Morgen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Händler sollen ausgediente Elektrogeräte zurücknehmen müssen
Elektroschrott
Die Bundesregierung will verhindern, dass alte Elektrogeräte auf dem Müll landen. Sie will den Handel zur Rücknahme des Elektroschrotts verpflichten.
Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig
Gehalt
Die Arbeitnehmer bekommen mehr Geld. Neben der kaum noch spürbaren Inflation könnte der Mindestlohn für einen Schub zum Jahresbeginn gesorgt haben.
BP zahlt wegen Öl-Katastrophe 18,7 Milliarden Dollar
Entschädigung
Nach der Explosion der Öl-Plattform "Deepwater Horzion" folgte ein langer Rechtsstreit um die Entschädigung. Jetzt kam es zu einer Einigung.
Dax setzt Erholung trotz Griechenland-Ungewissheit fort
Börse
Wegen der Griechenland-Krise mussten die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt viel einstecken. Gerade sind sie gelassener, denn der Dax steigt wieder.
Keine Einigung bei Tarifverhandlungen im NRW-Handel
Einzelhandel
Im Tarifstreit zwischen NRW-Einzelhandel und Gewerkschaft Verdi hat es keine Einigung gegeben. Verdi droht mit Streiks in der Sommerferienzeit.
article
6816806
Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an
Sony meldet Patent für Werbung im Videospiel an
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/wirtschaft/sony-meldet-patent-fuer-werbung-im-videospiel-an-id6816806.html
2012-06-27 18:46
Sony,Spiel,Games,Videospiel,Werbung,Marketing
Wirtschaft