Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Smartphones

So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause

14.05.2012 | 18:53 Uhr
So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause
ARCHIV: Eine deutsche Urlauberin telefoniert auf Mallorca am Strand von Platja (Playa) de Palma mit einem Handy (Foto vom 15.06.09). Die EU will mehr Wettbewerb im europaeischen Roaming-Markt. Dazu legte die EU-Kommission am Mittwoch (06.07.11) in Bruessel einen Vorschlag fuer langfristige Massnahmen vor. (zu dapd-Text) Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.   Das Smartphone ist mittlerweile fester Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Doch wer keine böse – und teure – Überraschung erleben will, wenn er nach Hause telefoniert, sollte einige Tipps beachten.

Nicht ohne mein Smart-Phone: Immer mehr Deutsche nutzen auch im Urlaub ihr Handy, um Kontakt zur Heimat zu halten. Und auch wenn die Tarife nach einer Entscheidung des Europäischen Parlaments zum 1. Juli auf 29 Cent die Minute sinken, kann der Anruf aus den Ferien ein teurer Spaß werden. Von einem Ausflug ins Internet ganz zu schweigen. Denn da kostet das Megabyte immer noch stattliche 70 Cent. Muss es aber nicht. Jedenfalls nicht innerhalb der Europäischen Union.

Ganz einfach ist die Sache, wenn Sie ein Handy mit einer so genannten Prepaid Karte besitzen und ihr Provider eine Flatrate für das Telefonieren oder Surfen im Ausland anbietet. So eine Flatrate gibt es etwa bei Mobilfunk-Discountern wie Alditalk und simyo, aber auch bei großen Anbietern wie E-Plus. Meist heißt das EU-Sprach- oder -Datenpaket und kostet 4,99 Euro. Einmal hinzugebucht, kann man dafür bei E-Plus oder simyo innerhalb einer Woche 50 Minuten aus dem EU-Ausland telefonieren, bei Alditalk sogar eine Stunde. Macht keine acht Cent die Minute. Im Datenpaket sind 50 MB frei, bei Alditalk sind es 60 MB. Zur Erinnerung: Ohne Flat würden sie 42 Euro kosten.

Mit der zweiten Simkarte gibt es auch eine neue Nummer

Etwas schwieriger wird es, wenn Sie ihr Mobiltelefon mit einer Vertragskarte betreiben oder Ihr Anbieter keine Auslandsflatrate anbietet. Dann müssen Sie sich nämlich für die schönsten Wochen des Jahres eine andere Sim-Karte kaufen. So eine Karte kostet, je nach Anbieter, zehn bis 15 Euro, ist beim Kauf allerdings meist schon mit einem abtelefonierbaren Guthaben in fast identischer Höhe aufgeladen. Vor dem Kauf sollte man allerdings klären, ob das Smartphone jede Karte akzeptiert, also „simlock-free“ ist, sonst funktioniert die ganze Sache nicht.

Mit der neuen Karte gibt es natürlich vorübergehend auch eine neue Nummer. Nachteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen. Vorteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen.

Für alle Fälle gilt: die Flatrates laufen nach Ende der Woche automatisch aus. Neu aktivieren lassen sie sich – über das Internet, eine kostenlose Telefonnummer oder ein App – aber erst nach Ablauf von sieben Tagen, selbst wenn man sie bereits früher aufgebraucht hat.

Andreas Böhme



Kommentare
Aus dem Ressort
Lufthansa-Streik bringt kaum Chaos an den Flughäfen
Streik
Bei ihrer inzwischen achten Streikwelle nehmen Lufthansa-Piloten jetzt auch Langstreckenflüge ins Visier. An den Drehkreuze Frankfurt und München blieb das Chaos allerdings aus – zumindest am Morgen. Der Streik soll um Mitternacht enden.
Bahnstreik und Ferienzeit – Tankstellen ging das Benzin aus
Tankstellen
Der Lokführerstreik, die Ferien, das schöne Wetter, viele Wochenendausflügler, vergleichsweise niedrige Preise – eine Kombination aus Gründen sorgte für zwischenzeitliche Lieferengpässe an Tankstellen in Deutschland. Betroffen waren unter anderem Shell, Esso und Aral.
Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunfall in Moskau
Unfall
Bei einem Flugzeug-Unfall in Moskau ist Dienstagnacht Total-Chef Christophe de Margerie ums Leben gekommen. Der Firmenjet des Ölkonzern-Generaldirektors hatte bei schlechter Sicht einen Schneepflug gerammt. Auch die drei anderen Insassen starben.
Chinas Wachstum auf dem tiefstem Stand seit fünf Jahren
Konjunktur
Der Konjunkturmotor China gerät ins Stottern. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde ist im dritten Quartal 2014 so langsam gewachsen wie seit fünf Jahren nicht mehr, wie das Statistikamt in Peking mitteilte.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?