Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Smartphones

So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause

14.05.2012 | 18:53 Uhr
So telefonieren Sie aus dem Urlaub billig nach Hause
ARCHIV: Eine deutsche Urlauberin telefoniert auf Mallorca am Strand von Platja (Playa) de Palma mit einem Handy (Foto vom 15.06.09). Die EU will mehr Wettbewerb im europaeischen Roaming-Markt. Dazu legte die EU-Kommission am Mittwoch (06.07.11) in Bruessel einen Vorschlag fuer langfristige Massnahmen vor. (zu dapd-Text) Foto: Joerg Koch/dapd

Essen.   Das Smartphone ist mittlerweile fester Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Doch wer keine böse – und teure – Überraschung erleben will, wenn er nach Hause telefoniert, sollte einige Tipps beachten.

Nicht ohne mein Smart-Phone: Immer mehr Deutsche nutzen auch im Urlaub ihr Handy, um Kontakt zur Heimat zu halten. Und auch wenn die Tarife nach einer Entscheidung des Europäischen Parlaments zum 1. Juli auf 29 Cent die Minute sinken, kann der Anruf aus den Ferien ein teurer Spaß werden. Von einem Ausflug ins Internet ganz zu schweigen. Denn da kostet das Megabyte immer noch stattliche 70 Cent. Muss es aber nicht. Jedenfalls nicht innerhalb der Europäischen Union.

Ganz einfach ist die Sache, wenn Sie ein Handy mit einer so genannten Prepaid Karte besitzen und ihr Provider eine Flatrate für das Telefonieren oder Surfen im Ausland anbietet. So eine Flatrate gibt es etwa bei Mobilfunk-Discountern wie Alditalk und simyo, aber auch bei großen Anbietern wie E-Plus. Meist heißt das EU-Sprach- oder -Datenpaket und kostet 4,99 Euro. Einmal hinzugebucht, kann man dafür bei E-Plus oder simyo innerhalb einer Woche 50 Minuten aus dem EU-Ausland telefonieren, bei Alditalk sogar eine Stunde. Macht keine acht Cent die Minute. Im Datenpaket sind 50 MB frei, bei Alditalk sind es 60 MB. Zur Erinnerung: Ohne Flat würden sie 42 Euro kosten.

Mit der zweiten Simkarte gibt es auch eine neue Nummer

Etwas schwieriger wird es, wenn Sie ihr Mobiltelefon mit einer Vertragskarte betreiben oder Ihr Anbieter keine Auslandsflatrate anbietet. Dann müssen Sie sich nämlich für die schönsten Wochen des Jahres eine andere Sim-Karte kaufen. So eine Karte kostet, je nach Anbieter, zehn bis 15 Euro, ist beim Kauf allerdings meist schon mit einem abtelefonierbaren Guthaben in fast identischer Höhe aufgeladen. Vor dem Kauf sollte man allerdings klären, ob das Smartphone jede Karte akzeptiert, also „simlock-free“ ist, sonst funktioniert die ganze Sache nicht.

Mit der neuen Karte gibt es natürlich vorübergehend auch eine neue Nummer. Nachteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen. Vorteil: Sie sind im Urlaub nur für die erreichbar, die diese Nummer kennen.

Für alle Fälle gilt: die Flatrates laufen nach Ende der Woche automatisch aus. Neu aktivieren lassen sie sich – über das Internet, eine kostenlose Telefonnummer oder ein App – aber erst nach Ablauf von sieben Tagen, selbst wenn man sie bereits früher aufgebraucht hat.

Andreas Böhme


Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?