Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Glücksspiel

Online-Spielehersteller Zynga steigt ins Glücksspiel ein

25.10.2012 | 11:48 Uhr
Online-Spielehersteller Zynga steigt ins Glücksspiel ein
Der Online-Spielehersteller Zynga hat erneut rote Zahlen geschrieben und will nun mit Glücksspiel im Internet Geld verdienen.Foto: ap

New York  Zynga, Der Erfinder von "FarmVille" und Co., möchte ins Online-Glücksspiel einsteigen. So soll künftig in Großbritannien kostenpflichtiges Online-Poker und Glücksspiele angeboten werden. Grund für den Strategiewechsel sind rote Zahlen. Die Glücksspiele sollen schon im nächsten Jahr starten.

Der Online-Spielehersteller Zynga hat erneut rote Zahlen geschrieben und will nun mit Glücksspiel im Internet Geld verdienen. Der Erfinder von "FarmVille", "CityVille" und "Words With Friends" verzeichnete im dritten Quartal einen Verlust von 52,7 Millionen Dollar oder sieben Cent pro Aktie. Der Verlust ging hauptsächlich auf die Übernahme des Spieleherstellers IMGPop zurück, die im März 183 Millionen Dollar gekostet hatte.

Zynga steigerte seinen Umsatz in der Zeit zwischen Juli und September um drei Prozent auf 316,6 Millionen Dollar. Das war etwas mehr als von den Analysten erwartet. Das Unternehmen kündigte an, künftig in Großbritannien Online-Poker und andere Glücksspiele anzubieten, bei denen echtes Geld eingesetzt wird.

Knapp fünf Prozent der Zynga-Mitarbeiter sollen entlassen werden

Die Glücksspiele sollen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres starten. Die Investoren schien das zu überzeugen: Die Zynga-Aktien verzeichneten im nachbörslichen Handel am Mittwoch einen Zuwachs von fast 14 Prozent auf 2,42 Dollar.

Facebook-Spiele
Top-Manager von Zynga tritt nach Kursverlust zurück

Nie wieder Farmville, nie wieder Mafia Wars - jedenfalls nicht dienstlich: Top-Manager John Schappert verlässt den Spielekonzert Zynga. Er war dort für das Tagesgeschäft zuständig. Die Aktie von Zynga, das hinter vielen populären Facebook-Spielen steht, ist seit längerem im Sinkflug.

Einen Tag zuvor hatte Zynga zum ersten Mal in seiner jungen Unternehmensgeschichte einen Stellenabbau angekündigt. Knapp fünf Prozent der rund 3.200 Mitarbeiter würden entlassen, teilte das im kalifornischen San Francisco ansässige Unternehmen am Dienstag mit.

Erst Anfang Oktober hatte Zynga angesichts einer schwachen Nachfrage nach einigen Spielen ein verlustreiches drittes Quartal angekündigt. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Amazon kontert Finanzspritze für Online-Händler Flipkart
Online-Händler
Mit einer Finanzspritze von zwei Milliarden Dollar will Gründer und Chef Jeff Bezos dem Amazon-Team in Indien ermöglichen "weiterhin groß zu denken". Mit der Aktion antwortet er auf die Investition von einer Milliarde Dollar, die der größte indische Online-Händler Flipkart erhalten hatte.
MAN-Chef steht hinter Sanktionen gegen Russland
Wirtschaftssanktionen
Obwohl MAN die wirtschaftliche Talfahrt in Russland zu spüren bekommt, hält MAN-Chef Georg Pachta-Reyhofen die Sanktionen für notwendig. Von den Sanktionen ist die VW-Tochter aber nicht direkt betroffen. Derzeit macht der Konzern weniger als fünf Prozent seiner Umsätze in Russland.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?