Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Glücksspiel

Online-Spielehersteller Zynga steigt ins Glücksspiel ein

25.10.2012 | 11:48 Uhr
Online-Spielehersteller Zynga steigt ins Glücksspiel ein
Der Online-Spielehersteller Zynga hat erneut rote Zahlen geschrieben und will nun mit Glücksspiel im Internet Geld verdienen.Foto: ap

New York  Zynga, Der Erfinder von "FarmVille" und Co., möchte ins Online-Glücksspiel einsteigen. So soll künftig in Großbritannien kostenpflichtiges Online-Poker und Glücksspiele angeboten werden. Grund für den Strategiewechsel sind rote Zahlen. Die Glücksspiele sollen schon im nächsten Jahr starten.

Der Online-Spielehersteller Zynga hat erneut rote Zahlen geschrieben und will nun mit Glücksspiel im Internet Geld verdienen. Der Erfinder von "FarmVille", "CityVille" und "Words With Friends" verzeichnete im dritten Quartal einen Verlust von 52,7 Millionen Dollar oder sieben Cent pro Aktie. Der Verlust ging hauptsächlich auf die Übernahme des Spieleherstellers IMGPop zurück, die im März 183 Millionen Dollar gekostet hatte.

Zynga steigerte seinen Umsatz in der Zeit zwischen Juli und September um drei Prozent auf 316,6 Millionen Dollar. Das war etwas mehr als von den Analysten erwartet. Das Unternehmen kündigte an, künftig in Großbritannien Online-Poker und andere Glücksspiele anzubieten, bei denen echtes Geld eingesetzt wird.

Knapp fünf Prozent der Zynga-Mitarbeiter sollen entlassen werden

Die Glücksspiele sollen in der ersten Hälfte des kommenden Jahres starten. Die Investoren schien das zu überzeugen: Die Zynga-Aktien verzeichneten im nachbörslichen Handel am Mittwoch einen Zuwachs von fast 14 Prozent auf 2,42 Dollar.

Facebook-Spiele
Top-Manager von Zynga tritt nach Kursverlust zurück

Nie wieder Farmville, nie wieder Mafia Wars - jedenfalls nicht dienstlich: Top-Manager John Schappert verlässt den Spielekonzert Zynga. Er war dort für das Tagesgeschäft zuständig. Die Aktie von Zynga, das hinter vielen populären Facebook-Spielen steht, ist seit längerem im Sinkflug.

Einen Tag zuvor hatte Zynga zum ersten Mal in seiner jungen Unternehmensgeschichte einen Stellenabbau angekündigt. Knapp fünf Prozent der rund 3.200 Mitarbeiter würden entlassen, teilte das im kalifornischen San Francisco ansässige Unternehmen am Dienstag mit.

Erst Anfang Oktober hatte Zynga angesichts einer schwachen Nachfrage nach einigen Spielen ein verlustreiches drittes Quartal angekündigt. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?